Technische Analge 1 (TA 1)
RahmenV 2019[Stand: 01.07.19]

Technische Anlage 1

TA 1 - Sonder-PZN

  • Download

    TA 1 - Vertragsstand

  • Technische Anlage 1zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V (zu § 4 Abs. 3 und § 6 Abs. 3)
  • Vertragsstand: 04.11.1994
  • Stand der Technischen Anlage: 14.05.2019
  • Stand der letzten Technischen Anlage: 04.12.2018
  • Anzuwenden ab: Abrechnungsmonat Juli 2019
  • Version: 032

    TA 1 - Historie

  • [...] (Dokumentation der Änderungen in vorherigen Versionen)

    TA 1 - 1 Sonderkennzeichen (PZN)

  • PZN: 109999005
    Beschreibung: Verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 209999175
    Beschreibung: Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V
  • PZN: 09999117
    Beschreibung: Einzeln importierte verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 73 Abs. 3 AMG)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999206
    Beschreibung: Einzeln importierte nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 73 Abs. 3 AMG)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999040
    Beschreibung: Verschreibungspflichtige Homöopathika ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999057
    Beschreibung: Bei Stückelung verschreibungspflichtiger Arzneimittel gemäß Ziffer 3
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999198
    Beschreibung: Bei Stückelung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel gemäß Ziffer 3
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 02566993
    Beschreibung: Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation (z.B. Wochenblister)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner, da individuelle Preisvereinbarung
  • PZN: 02567053
    Beschreibung: Auseinzelung gemäß Ziffer 4.11
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460702
    Beschreibung: Abrechnung von Rezeptursubstanzen in ungemischter Form nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999011
    Beschreibung: Rezepturen gemäß § 5 Abs. 3 AMPreisV nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V bzw. § 5 Abs. 3 AMPreisV)
  • PZN: 06460665
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabis-Blüten in Zubereitungen nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V bzw. § 5 Abs. 3 AMPreisV)
  • PZN: 06460694
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabis-Blüten in unverändertem Zustand nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 06460748
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen oder Fertigarzneimitteln in Zubereitungen nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V bzw. § 5 Abs. 3 AMPreisV)
  • PZN: 06460754
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen in unverändertem Zustand nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 06460671
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Fertigarzneimitteln ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V § 5 Abs.3 AMPreisV)
  • PZN: 09999092
    Beschreibung: Zytostatika-Zubereitungen bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460866
    Beschreibung: Zytostatika-Zubereitungen (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 6460872
    Beschreibung: Zytostatika-Zubereitungen (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999100
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Ernährungslösungen bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460889
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Ernährungslösungen(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460895
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Ernährungslösungen(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999123
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale antibiotikahaltige Infusionslösungen bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460903
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale antibiotikahaltige Infusionslösungen(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460926
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale antibiotikahaltige Infusionslösungen(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999169
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale virustatikahaltige Infusionslösungenbei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460932
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale virustatikahaltige Infusionslösungen(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460949
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale virustatikahaltige Infusionslösungen(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999146
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Schmerzmittelnbei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 6460955
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Schmerzmitteln(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460961
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Schmerzmitteln(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999152
    Beschreibung: Sonstige individuell hergestellte parenterale Lösungen, soweit nicht mit den Sonderkennzeichen 09999092, 09999100, 09999123, 09999169 oder 09999146 erfasst bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460978
    Beschreibung: Sonstige individuell hergestellte parenterale Lösungen, soweit nicht mit den Sonderkennzeichen 09999092, 09999100, 09999123, 09999169 oder 09999146 erfasst (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460984
    Beschreibung: Sonstige individuell hergestellte parenterale Lösungen, soweit nicht mit den Sonderkennzeichen 09999092, 09999100, 09999123, 09999169 oder 09999146 erfasst (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567461
    Beschreibung: ndividuell hergestellte parenterale Lösungen mit Folinaten, die keine weiteren Wirkstoffe enthalten bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460990
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Folinaten, die keine weiteren Wirkstoffe enthalten (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461009
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Folinaten, die keine weiteren Wirkstoffe enthalten (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567478
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Monoklonalen Antikörpern bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461015
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Monoklonalen Antikörpern (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461021
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Monoklonalen Antikörpern (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567107
    Beschreibung: Abrechnung von Levomethadon-Einzeldosen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567113
    Beschreibung: Abrechnung von Buprenorphin- oder Subutex-Einzeldosen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567136
    Beschreibung: Abrechnung von Buprenorphin-/ Naloxon-Einzeldosen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999086
    Beschreibung:2 Methadon-Zubereitungen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567656
    Beschreibung: Abrechnung von Diamorphin (nur zur Verwendung durch sonstige Anbieter im Sinne des § 300 Abs. 1 SGB V im Rahmen des §74b Arzneimittelgesetz)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567515
    Beschreibung: Granulozyten ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567521
    Beschreibung: Vollblutkonserven ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567538
    Beschreibung: Leukozytenkonzentrate ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567484
    Beschreibung: Erythrozytenkonzentrate ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN:
    Beschreibung:
    USt:
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567490
    Beschreibung: Thrombozytenkonzentrate ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567509
    Beschreibung: Plasmen ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460837
    Beschreibung: Plasmen ohne Pharmazentralnummer bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567544
    Beschreibung: Blutprodukte ohne PZN, die nicht von 1.9.1 - 1.9.7 erfasst sind (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461038
    Beschreibung: Blutprodukte ohne PZN, die nicht von 1.9.1 - 1.9.7 erfasst sind bei ermäßigter Steuersatz
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460843
    Beschreibung: Blutprodukte ohne PZN, die nicht von 1.9.1 - 1.9.7 erfasst sind bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999034
    Beschreibung: Verbandmittel/ Pflaster ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999063
    Beschreibung: Abrechnung von Mietgebühren für Hilfsmittel gemäß Ziffer 4.8
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02566958
    Beschreibung: Hilfsmittel, die im Zusammenhang mit einer individuell hergestellten parenteralen Lösung abgegeben werden und für die es weder eine Pharmazentralnummer noch eine 10-stellige Hilfsmittel­positions­nummer gibt (gemäß Ziffer 2.4)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999028
    Beschreibung: Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567722
    Beschreibung: Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, bei ermäßigtem Steuersatz
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460760
    Beschreibung: Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, bei Steuerbefreiung
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567001
    Beschreibung: BTM-Gebühr gemäß Ziffer 4.1
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460688
    Beschreibung: T-Rezept-Gebühr nach Ziffer 4.1
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567018
    Beschreibung: Noctu-Gebühr gemäß Ziffer 4.2
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460518
    Beschreibung: Zuschlag (gemäß Anlage 3 der Hilfstaxe) nach Ziffer 4.14. Dieses Sonderkennzeichen gilt nur zur Abbildung des Zuschlages im elektronischen Datensatz (in der Gesamtabrechnung des Rezeptes fällt USt. an).
    USt: -
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999643
    Beschreibung: Verordnungen im Rahmen der künstlichen Befruchtung gemäß Ziffer 4.9
    USt: -
    Aporabatt: keiner (nur Steuerkennzeichen)
  • PZN: 09999637
    Beschreibung: Abrechnungsfähige Beschaffungskosten gemäß Ziffer 4.3
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567047
    Beschreibung: Wiederabgabe von Arzneimitteln gemäß Ziffer 4.12
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567024
    Beschreibung: Abweichende Abgabe in den Fällen gemäß Ziffer 4.10 (z.B. Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten oder eines Importarzneimittels)
    USt: -
    Aporabatt: keiner (nur Steuerkennzeichen)
  • PZN: 02567142
    Beschreibung: Abrechnung des Zuschlages bei Abgabe von Oseltamivir-Zubereitungen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • Ungeachtet der abgebildeten Steuersätze dürfen keine Abweisungen erfolgen, sofern gesetzliche oder vertragliche Ausnahmefälle vorliegen (z.B. Helgoland oder § 129a SGB V-Verträge).

    TA 1 - 2 Sonderkennzeichen für Hilfsmittel

  • 2.1 Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt und auf dem Datenträger nach § 6 Abs. 3 übermittelt.
  • 2.2 Ist ausnahmsweise für ein Hilfsmittel keine Pharmazentralnummer vergeben, wird auf das Verordnungsblatt die für das Hilfsmittel vergebene zehnstellige Positions-Nr. des Hilfsmittelverzeichnisses (Hilfsmittelnummer; ohne Satzzeichen) aufgetragen. Auf dem Datenträger nach § 6 Abs. 3 ist die Hilfsmittelnummer zu übermitteln.
  • 2.3 Für Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, wird auf dem Verordnungsblatt bei anzuwendendem Regelsteuersatz das Sonderkennzeichen 09999028, bei anzuwendendem ermäßigtem Steuersatz das Sonderkennzeichen 02567722 oder bei von der Steuer befreiten Hilfsmitteln das Sonderkennzeichen 06460760 aufgetragen und auf dem Datenträger nach § 6 Abs. 3 übermittelt.
  • 2.4 Für Hilfsmittel, die im Zusammenhang mit einer individuell hergestellten parenteralen Lösung abgegeben werden und für die es weder eine Pharmazentralnummer noch eine 10-stellige Hilfsmittelpositionsnummer gibt, ist das Sonderkennzeichen 02566958 aufzutragen. Dieses Sonderkennzeichen darf nur verwendet werden, sofern in den Verträgen nach § 127 Abs. 1 SGB V keine abweichenden Regelungen getroffen worden sind.

    TA 1 - 3 Stückelung


    Ist die Abgabe eines Vielfachen einer Packungsgröße nicht möglich und darf ausnahmsweise mit verschiedenen Packungsgrößen ”gestückelt” werden, so sind auf dem Verordnungsblatt die Pharmazentralnummern der abgegebenen Packungen in das Feld "Arzneimittelkennzeichen" einzutragen, soweit hierfür genügend Felder zur Verfügung stehen. Anderenfalls ist wie folgt zu verfahren:
  • Ins Einzeltaxfeld wird der Preis eingetragen, der sich aus der Summe der gestückelten Packungen ergibt.
  • Es wird das Sonderkennzeichen 09999057 oder 09999198 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen” und der Wert ”1” in das Faktorfeld eingetragen.

    TA 1 - 4.1 Taxieren von BTM- und T-Rezept-Gebühren

  • Bei BTM-Rezepten wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 02567001 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen”, die Anzahl der verordneten Betäubungsmittelzeilen in das Faktorfeld und die Summe der BTM-Gebühren in das Feld „Taxe“ eingetragen. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind. Im Feld ”Gesamt-Brutto” wird die BTM-Gebühr hinzuaddiert.
  • Bei T-Rezepten wird im Anschluss an die verordneten Arzneimittel das Sonderkennzeichen 06460688 in das Feld „Arzneimittelkennzeichen”, in das Faktorfeld der Faktor und die T-Rezept-Gebühr in das Feld „Taxe“ eingetragen.

    TA 1 - 4.2 Taxieren von Noctu-Gebühren

  • Sofern der Arzt das Feld „Noctu“ angekreuzt hat, wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 02567018 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen”, der Wert ”1” in das Faktorfeld und die Noctu-Gebühr in das Feld „Taxe“ eingetragen. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind. Im Feld ”Gesamt-Brutto” wird die Noctu-Gebühr hinzuaddiert.

    TA 1 - 4.3 Beschaffungskosten

  • Bei der Abrechnung von abrechnungsfähigen Beschaffungskosten wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 09999637 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen”, der Wert „1” in das Faktorfeld und die Beschaffungskosten in das Feld „Taxe“ eingetragen. Im Feld ”Gesamt-Brutto” werden die Beschaffungskosten hinzuaddiert.

    TA 1 - 4.4 Abrechnung von Rezepturen


    Die Abrechnung von Rezepturen ist grundsätzlich auf der Vorderseite des Verordnungsblattes im Verordnungsfeld (roter Bereich) möglich. Das Sonderkennzeichen 09999011 ist bei Rezepturen nach § 5 Abs. 3 Arzneimittelpreisverordnung, die nicht § 5 Abs. 6 Arzneimittelpreisverordnung unterfallen zu verwenden.
  • Das Sonderkennzeichen 06460702 ist bei der Abgabe von Rezeptursubstanzen in ungemischter Form zu verwenden (ausgenommen Cannabinoid-haltige Stoffe).
  • Für die Abrechnung von Cannabisblüten in Zubereitungen ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460665 zu verwenden.
  • Für die Abrechnung von Cannabisblüten, die in unverändertem Zustand umgefüllt, abgefüllt, abgepackt oder gekennzeichnet worden sind, ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460694 zu verwenden.
  • Für die Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen oder Fertigarzneimitteln in Zubereitungen ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460748 zu verwenden.
  • Für die Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen, die in unverändertem Zustand umgefüllt, abgefüllt, abgepackt oder gekennzeichnet worden sind, ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460754 zu verwenden.

    TA 1 - 4.5 Verordnungsblätter nach § 5 Abs. 1 Satz 3

  • Für Arzneimittel, bei denen der Bruttopreis nach § 5 Abs. 2 Buchstabe r (Einzeltaxfeld) nicht höher als der Zuzahlungsbetrag ist, ist als Betrag im Einzeltaxfeld ”0” einzugeben. Diese Arzneimittel sind weder im Feld ”Gesamtbrutto” noch im Feld ”Zuzahlung” zu berücksichtigen.

    TA 1 - 4.6 Institutionskennzeichen der Apotheke

  • Das Institutionskennzeichen der Apotheke ist siebenstellig ohne die ersten beiden Stellen (Klassifikationskennzeichen 30) aufzutragen. Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 ist das vollständige Institutionskennzeichen (neunstellig) anzugeben.

    TA 1 - 4.7 Handhabung von Gutschriften

  • Gutschriften für zurückgenommene Mittel (z.B. für unverbrauchte Ernährungslösungen) sind der begünstigten Krankenkassen außerhalb der Datenübermittlung nach § 300 SGB V unmittelbar zuzuleiten.

    TA 1 - 4.8 Abrechnung von Mietgebühren

  • Bei der Abrechnung von Mietgebühren für Hilfsmittel ist das Sonderkennzeichen 09999063 zu verwenden. Im Feld ”Faktor” ist die Zahl der abzurechnenden Zeiteinheiten, im Feld ”Taxe” der Gesamtbetrag der Mietgebühren anzugeben.

    TA 1 - 4.9 Abrechnung von Verordnungen im Rahmen der Künstlichen Befruchtung

  • Zur Kennzeichnung eines Arzneiverordnungsblattes als Verordnung zur künstlichen Befruchtung wird in die erste Abrechnungszeile des Apothekenfeldes das Sonderkennzeichen 09999643 mit dem Betrag „0“ im Einzeltaxfeld eingetragen. Nachfolgend sind die Pharmazentralnummern der abzurechnenden Arzneimittel mit der entsprechenden Menge und dem Betrag einzutragen, der mit der Krankenkasse abzurechnen ist Dies ist entweder 50% vom maßgeblichen Apothekenverkaufspreises oder 50% vom Festbetrag, wenn der Apothekenverkaufspreis größer als der Festbetrag ist. Besteht in diesem Fall ein Rabattvertrag nach § 130a Abs. 8 SGB V zum Ausgleich der Mehrkosten über dem Festbetrag, ist 50% vom Festbetrag plus Betrag der Mehrkosten (=Differenz AVK – FB) anzugeben. Der Betrag der Mehrkosten ist in diesem Fall im Segment NPB mit dem Schlüssel „R007“ anzugeben. Die Eigenbeteiligung des Versicherten zur Künstlichen Befruchtung und eventuelle Mehrkosten bei festbetragsgeregelten Arzneimitteln, die vom Versicherten zu tragen sind, werden wie folgt vom Apothekenrechenzentrum berücksichtigt. Das Feld „Zuzahlung“ wird mit Null „0“ gefüllt.
  • Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 ist im Gegensatz zur Bedruckung der Arzneiverordnungsblätter das Sonderkennzeichen 09999643 nicht zu übermitteln. Es sind ausschließlich die Pharmazentralnummern der abzurechnenden Arzneimittel, die Menge und im Segment EFP-04 die entsprechenden Beträge nach den oben genannten Regeln anzugeben. Die Eigenbeteiligung des Versicherten zur Künstlichen Befruchtung (50% vom maßgeblichen Apothekenverkaufspreises oder 50% vom Festbetrag, wenn der Apothekenverkaufspreis größer als der Festbetrag ist.) inkl. evtl. Rundungscent, wird im Segment "EFP" im Feld "EFP-12" eingetragen. Eventuelle Mehrkosten bei festbetragsgeregelten Arzneimitteln mit dem Apothekenverkaufspreis über dem Festbetrag werden im Feld EFP-11 übermittelt (trifft nicht zu für Vereinbarungen nach § 130a Abs. 8 i. V. m. § 31 Abs 2 SGB V.).

    TA 1 - 4.10 Abweichende Abgabe nach Maßgabe des § 14 des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V

  • Für die Angabe zur Nichtverfügbarkeit und zu den weiteren nachstehend genannten Fällen einer abweichenden Abgabe sind vor den Einträgen für die verordneten Mittel (Taxzeilen) in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen” das Sonderkennzeichen 02567024 sowie in das Feld „Taxe“ der Betrag „0“ einzutragen. Das Feld „Faktor“ erhält für die Zuweisung, auf welche der nachfolgenden bis zu drei Taxzeilen sich das Sonderkennzeichen bezieht, folgenden dreistelligen numerischen Eintrag:
    1. Stelle: Angaben zum ersten abgerechneten Mittel
    2. Stelle: Angaben zum zweiten abgerechneten Mittel
    3. Stelle: Angaben zum dritten abgerechneten Mittel
    Die einzelnen Stellen können folgende Werte haben:
  • "1" = Abgabe nach Maßgabe des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V oder leere Verordnungszeile
  • "2" = Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels in allen Auswahlbereichen nach § 9 Abs. 1 und 2 (§ 14 Abs. 1 S. 1 Alt. 1)
  • "3" = Nichtverfügbarkeit eines preisgünstigen Fertigarzneimittels im generischen Markt (§ 14 Abs. 1 S. 1 Alt. 2) bzw. Abweichung von der Importabgabe im importrelevanten Markt aufgrund von Nichtverfügbarkeit (§ 14 Abs. 4 i.V.m. Abs. 1 S. 1 Alt. 2)
  • "4" = Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels (§ 14 Abs. 1 S.1 Alt. 1) sowie eines preisgünstigen Fertigarzneimittels im generischen Markt (§ 14 Abs. 1 S. 1 Alt. 2)
    oder
    Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels (§ 14 Abs. 1 S.1 Alt. 1) sowie Abweichung von der Importabgabe im importrelevanten Markt aufgrund von Nichtverfügbarkeit (§ 14 Abs. 4 i.V.m. Abs. 1 S. 1 Alt. 2)
  • "5" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels aufgrund eines dringenden Falles zur unverzüglichen Abgabe eines Fertigarzneimittels in allen Auswahlbereichen nach § 9 Abs. 1 und 2 (§ 14 Abs. 2)
  • "6" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten sowie eines preisgünstigen Fertigarzneimittels aufgrund eines dringenden Falles zur unverzüglichen Abgabe eines Fertigarzneimittels im generischen Markt (§ 14 Abs. 2 – rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel nicht vorhanden bzw. nicht vorrätig und auch preisgünstiges Fertigarzneimittel nicht vorrätig)
    oder
    Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels sowie Abweichung von der Importabgabe aufgrund eines dringenden Falles zur unverzüglichen Abgabe eines Fertigarzneimittels im importrelevanten Markt ( § 14 Abs. 2 sowie § 14 Abs. 4 i.V.m. Abs. 2 – rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel nicht vorhanden bzw. nicht vorrätig und auch preisgünstiges Importarzneimittel nicht vorrätig)
  • "7" = Abgabe eines vom Versicherten verlangten „Wunscharzneimittels“ (§ 15)
  • "8" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Arzneimittels aufgrund sonstiger Bedenken nach § 17 Abs. 5 S. 2 Apothekenbetriebsordnung in allen Auswahlbereichen nach § 9 Abs. 1 und 2 (§ 14 Abs. 3) "9" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittel sowie eines preisgünstigen Fertigarzneimittels aufgrund sonstiger Bedenken nach § 17 Abs. 5 S. 2 Apothekenbetriebsordnung im generischen Markt (§ 14 Abs. 3 – sonstige Bedenken gegen das rabattbegünstigte Fertigarzneimittel (sofern vorhanden) und gegen das preisgünstige Fertigarzneimittel)
    oder
    Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels sowie Abweichung von der Importabgabe aufgrund sonstiger Bedenken nach § 17 Abs. 5 S. 2 Apothekenbetriebsordnung im importrelevanten Markt (§ 14 Abs. 4 i.V.m. 3 – sonstige Bedenken gegen das rabattbegünstigte Fertigarzneimittel (sofern vorhanden) und gegen das preisgünstige Importarzneimittel)
  • Die vorgenannten Schlüssel sind im Feld „Faktor“ ausschließlich für das Sonderkennzeichen 02567024 zu verwenden. Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 der Vereinbarung nach § 300 SGB V ist, abweichend von der Bedruckung der Arzneiverordnungsblätter, die Abrechnungszeile für das Sonderkennzeichen 02567024 nicht zu übermitteln; der Schlüssel im Feld „Faktor“ ist in einem gesonderten Datenfeld zu übermitteln.
  • Bei der Abgabe eines Arzneimittels nach § 4 Abs. 4a des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V („Wunscharzneimittel“) werden die PZN des abgegebenen Arzneimittels, im Feld "Faktor" die abgegebene Anzahl und als Taxe der Betrag "0" in die Taxzeile eingetragen.
  • Bei einer im Einzelfall aufgrund der Verwendung des Sonderkennzeichens 02567024 notwendigen Bedruckung der vierten Abrechnungszeile haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicher zu stellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.

    TA 1 - 4.11 Auseinzelung

  • Im Falle einer Auseinzelung im Sinne des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V wird das Sonderkennzeichen 02567053 im Feld PZN und die berechnete Taxe im gleichnamigen Feld eingetragen. Das Faktorfeld erhält den Inhalt „1“. Die PZN der Packung, aus der die Teilmenge entnommen wurde, wird nicht angegeben.

    TA 1 - 4.12 Wiederabgabe

  • Für jedes wieder abgegebene Arzneimittel wird die PZN und die Anzahl der abgegebenen Packungen mit der Taxe „0“ in eine Zeile gedruckt. Im Anschluss an die abgegebenen Mittel wird einmal das Sonderkennzeichen 02567047 mit der Gesamtzahl der wieder abgegebenen Mittel im Feld Faktor und 5,80€ zzgl. MWSt. multipliziert mit der im Faktorfeld angegebenen Gesamtanzahl als Taxe gedruckt. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind.

    TA 1 - 4.13 Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation (z.B. Wochenblister)

  • Das Sonderkennzeichen 02566993 dient der Abrechnung der Gesamtvergütung für die Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation (z.B. Wochenblister). Der Gesamtvergütungsbetrag wird im Taxfeld eingetragen. Das Faktorfeld enthält den Inhalt „1“. Die PZN der Packung(en), aus der die Teilmengen entnommen wurden, wird nicht angegeben.

    TA 1 - 4.14 Abrechnung von parenteralen Zubereitungen sowie von wirtschaftlichen Einzelmengen

  • Für die Abrechnung von parenteralen Zubereitungen (Sonderkennzeichen des Bereiches 1.7.x) sowie von wirtschaftlichen Einzelmengen (Sonderkennzeichen 02567053, 02566993) gelten die nachstehenden Regelungen.
  • In diesen Abrechnungsfällen sind auf der Vorderseite des Verordnungsblattes in das Feld „Arzneimittel-/ Hilfsmittel-Nr.“ das nach Zweckbestimmung zutreffende Sonderkennzeichen, in das Feld „Faktor“ der Wert „1“ und in das Feld „Taxe“ der abzurechnende Gesamtbetrag der Taxzeile einzutragen. Nach dem Vertrag über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 der Arzneimittelpreisverordnung) für Apotheken zu berechnende Arbeitspreise, Zuschläge etc. gehen in den Gesamtbetrag mit ein und sind nach § 9 Ziffer 2 der Arzneimittelpreisverordnung auf dem Verordnungsblatt anzugeben.
  • Die in den vorgenannten Abrechnungsfällen verarbeiteten Fertigarzneimittel sowie Leerbeutel oder andere Primärpackmittel wie Pumpen, Kassetten und Spritzen soweit sie die Funktion eines Primärpackmittels haben (siehe Ziffer 4 Anlage 3 Teil 1 der Hilfstaxe) sind mit PZN, Stückzahl der Packung oder Teilmenge der Packungsmenge [Fußnote 1: jeweils als Promilleanteil, Beispiele: Eine ganze Packung = Promillewert "1000", 3 ganze Packungen = Promillewert "3000", Teilmenge von 7 Tabl. aus einer Packung à 28 Tabl. = Promillewert "250" ] nach den nachfolgenden Bestimmungen anzugeben. Zuschläge (gemäß Anlage 3 der Hilfstaxe) werden über das Sonderkennzeichen nach Abschnitt 1 (06460518) abgebildet. Diese Angaben sind in elektronischer Form mit dem nach § 300 SGB V vereinbarten Datensatz an die Krankenkasse zu übermitteln (Rezeptur-Segment). Zu diesem Zweck sind auf der Vorderseite des Verordnungsblattes eine Transaktionsnummer [Fußnote 2: Vgl. hierzu Ziffer 7 dieser Anlage] als Zuordnungsmerkmal zu den ergänzenden Rezeptur-Segmenten über dem Feld „Apotheken-Nummer / IK“ sowie eine technische Prüfsumme (sog. Hash-Wert) in die 2. und 3. Taxzeile einzutragen und gemäß den Festlegungen der Technischen Anlage 3 zu übermitteln.
  • Bei der Abrechnung von parenteralen Zubereitungen kann eine ärztliche Verordnung den Bedarf von bis zu einer Woche umfassen, soweit es sich um nach Art und Menge identische Zubereitungen (applikationsfertige Einheiten) handelt. Die notwendigen Daten sind nach der Technischen Anlage 3 in separaten Segmenten (jeweils ZDC, ZDP und ZDB) zu übermitteln. Jede applikationsfertige Einheit ist im Feld "Zähler" fortlaufend zu nummerieren. ImFeld "Anzahl applikationsfertiger Einheiten" ist eine "1" anzugeben. Die Anteile der Fertigarzneimittel sind getrennt nach Faktorkennzeichen und Pharmazentralnummern je applikationsfertiger Einheit anzuführen.
  • Bei der Abrechnung des Sonderkennzeichens 02567053 (Auseinzelungen nach Abschnitt 4.11) sind der Zähler und die Anzahl der applikationsfertigen Einheiten mit „1“ anzugeben.
  • Bei der Abrechnung des Sonderkennzeichens 02566993 (Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation [z.B. Wochenblister] nach Abschnitt 4.13) sind die Anzahl der Herstellungsvorgänge im Zähler und die Anzahl der hergestellten patientenindividuellen Teilmengen je Herstellungsvorgang im Feld für die Anzahl der applikationsfertigen Einheiten anzugeben.
  • Die Apotheke bestätigt mit der Unterzeichnung auf dem Verordnungsblatt auch, dass der auf dem Verordnungsblatt aufgedruckte Hash-Wert aufgrund der hierfür maßgeblichen Angaben erzeugt wurde.
  • Zur Bildung des Hashwertes werden die folgenden Daten ohne Trennzeichen hintereinander gehängt, zu einer Zeichenkette konvertiert und der MD-5 Hashfunktion [Fußnote 3: Anmerkung zum MD-5-Hash-Algorithmus:Für den bezweckten Nachweis, dass eine Datei nicht verändert oder beschädigt wurde, ist MD-5 hinreichend.] zugeführt:
  • Datenfeld: IK der Apotheke
  • Formatierung: 9 Stellen numerisch
  • Datenfeld: Transaktionsnummer
  • Formatierung: 9 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen (siehe Abschnitt 7)
  • Datenfeld: Zeitstempel
  • Formatierung: JJJJMMDD:HHMMSS:mmm
  • Je Herstellungssegment (applikationsfertige Einheit, Auseinzelung oder wirtschaftliche Einzelmengen) wird ein Datensatzteil im folgenden Format angehängt. Dabei wird kein Zeilenumbruch und kein Trennzeichen eingeschoben.
  • Datenfeld: Schlüssel zur Herstellung und zum Herstellenden
  • Formatierung: 1 Stelle numerisch
  • Datenfeld: Kennzeichendes Herstellenden
  • Formatierung: 9 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Herstellungsdatumund Zeitpunkt der Herstellung
  • Formatierung: JJJJMMTT:HHMM
  • Datenfeld: Zähler
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Anzahl applikationsfertiger Einheiten
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Je anzugebender PZN innerhalb des Herstellungssegmentes (applikationsfertige Einheit, Auseinzelung oder wirtschaftliche Einzelmengen) wird ein Datensatzteil im folgenden Format angehängt. Dabei wird kein Zeilenumbruch und kein Trennzeichen eingeschoben.
  • Datenfeld: PZN
  • Formatierung: Der Wert der PZN ist 8-stellig numerisch und ggf. mit Vornullen zu formatieren.
  • Datenfeld: Faktorkennzeichen
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Faktor
  • Formatierung: 5 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Preiskennzeichen
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Preis
  • Formatierung: 9-stellige numerisch Preisangabe in Eurocent ggf. mit Vornullen ohne Dezimaltrennzeichen
  • Für die Abbildung des Zuschlages (gemäß Anlage 3 der Hilfstaxe) wird das Sonderkennzeichen nach Abschnitt 1 eingefügt. Das Faktorkennzeichen ist mit „11“, der Faktor mit „1000“, das Preiskennzeichen nach den Schlüsseln der TA 3 Abschnitt 8.2.26 und der Zuschlag im Feld „Preis“ anzugeben (z.B.: Der Zuschlag für die Herstellung zytostatikahaltiger Lösung mit zur Zeit "8100").
  • Für die Berechnung eines Primärpackmittels nach Anlage 3 Teil 1 Ziffer 4 der Hilfstaxe ist je Herstellungs-Segment die PZN des Primärpackmittels mit den entsprechend notwendigen Angaben zu Faktor und Preis einzufügen. Das Preiskennzeichen ist nach den Schlüsseln der TA 3 Abschnitt 8.2.26 mit den Werten 14 (Abrechnungspreis nach dem Vertrag über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 AMPreisV)), 15 (Zwischen Apotheke und Krankenkasse vereinbarter Preis nach § 129 Abs. 5 SGB V) oder 16 (Vertragspreise auf Grundlage von § 129a SGB V) anzugeben.
  • Felder zur Eingabe in die Hashfunktion - Beispiel:

    IK der Apotheke
    Transaktionsnummer
    Zeitstempel

      Schlüssel zur Herstellung und zum Herstellenden
      Kennzeichen des Herstellenden
      Herstellungsdatum und Zeitpunkt
      Zähler
      Anzahl applikationsfertiger Einheiten

        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis
        ...
        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis

      Schlüssel zur Herstellung und zum Herstellenden
      Kennzeichen des Herstellenden
      Herstellungsdatum und Zeitpunkt
      Zähler
      Anzahl applikationsfertiger Einheiten

        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis
        ...
        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis
  • Der aus der MD-5 Hashfunktion resultierende 128 Bit Wert wird in eine 40-stellige Dezimalzahl mit Vornullen umgewandelt. Diese Zahl wird als Verifizierungsinformation in die 2. und 3. Taxzeile der Arzneiverordnungsblätter wie folgt gedruckt:
    2. PZN (10-stellig): Stellen 1-10
    2. Faktor (3-stellig): Stellen 11-13
    2. Taxe (7-stellig):Stellen 14-20
    3. PZN (10-stellig): Stellen 21-30
    3. Faktor (3-stellig): Stellen 31-33
    3. Taxe (7-stellig):Stellen 34-40
  • Die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren haben sicher zu stellen, dass die vereinbarten Angaben an die Krankenkassen in Konformität mit dem aufgedruckten Hash-Wert und vollständig übermittelt werden.

    TA 1 - 4.15 Wirkstoffverordnungen

  • Für die Angabe zum Vorliegen einer Wirkstoffverordnung sind vor den Einträgen für die verordneten Mittel (Taxzeilen) in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen” das Sonderkennzeichen 06460487 sowie in das Feld „Taxe“ der Betrag „0“ einzutragen. Das Feld „Faktor“ erhält für die Zuweisung, auf welche der nachfolgenden bis zu drei Taxzeilen sich das Sonderkennzeichen bezieht, folgenden dreistelligen numerischen Eintrag:
    1. Stelle: Angaben zum ersten abgerechneten Mittel
    2. Stelle: Angaben zum zweiten abgerechneten Mittel
    3. 3. Stelle: Angaben zum dritten abgerechneten Mittel
  • Die einzelnen Stellen können folgende Werte haben:
    "1" = keine Wirkstoffverordnung oder leere Verordnungszeile
    "2" = Wirkstoffverordnung
  • Die vorgenannten Schlüssel sind im Feld „Faktor“ ausschließlich für das Sonderkennzeichen 06460487 zu verwenden. Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 der Vereinbarung nach § 300 SGB V ist, abweichend von der Rezeptbedruckung, die Abrechnungszeile für das Sonderkennzeichen 06460487 nicht zu übermitteln; der Schlüssel im Feld „Faktor“ ist in einem gesonderten Datenfeld des EFP-Segments der TA3 zu übermitteln [Fußnote: Bis zur Einführung des Feldes im EFP-Segment in der TA3 wird die Information über erfolgte Wirkstoffverordnungen einzelnen Krankenkassen auf Anforderung von den Apothekenabrechnungsstellen als CSV-Datei zur Verfügung gestellt.].
  • Bei einer im Einzelfall aufgrund der Verwendung des Sonderkennzeichens 06460487 notwendigen Bedruckung von Abrechnungszeilen über die dritte Zeile hinaus haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicher zu stellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.
  • Die Anwendung des Sonderkennzeichens ist nur gestattet, wenn dies in ergänzenden Verträgen (z.B. nach § 129(5), § 63, § 64a, § 140a SGB V) zwischen Krankenkassen und Apotheken bzw. deren Verbänden entsprechend geregelt ist. Die über das Sonderkennzeichen geschlüsselten Informationen zur Wirkstoffverordnung können auch auf anderen Wegen für das oben genannte Feld im EFP-Segment bereitgestellt werden (z.B: elektronische Übermittlung per FiveRX), die vorab gesondert zwischen den Partnern des Rahmenvertrages vereinbart werden müssen.

    TA 1 - 5 Reihenfolge für die Bedruckung von PZN, Hilfsmittelnummern und Sonderkennzeichen

  • Kennzeichen: Abgegebene Mittel [Fußnote 5: Zu den abgegebenen Mitteln zählen alle in Kapitel 1 genannten Sonderkennzeichen mit Ausnahme der unter 1.12.x und 1.13.x. genannten Sonderkennzeichen.]
    Bedruckung: maximal 3 Positionen
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: Beschaffungskosten
    Bedruckung: Notwendig, wenn Beschaffungskosten dokumentiert werden sollen
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: Künstliche Befruchtung
    Bedruckung: Notwendig auf Arzneiverordnungsblättern zur künstlichen Befruchtung, sonst nicht
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: BTM-Gebühr
    Bedruckung: Nur wenn weniger als 3 Positionen vorher bedruckt sind
    Alternative Ermittlung: Gebühr nach § 7 der Arzneimittelpreis­verordnung für die Abgabe eines Betäubungsmittels, dessen Verbleib nach § 1 Absatz 3 der Betäubungsmittel-Verschreibungs­verordnung nachzuweisen ist. Je BTM-Position auf dem Arzneiverordnungsblatt.
  • Kennzeichen: Nichtverfügbarkeit
    Bedruckung: Notwendig, wenn eine Nichtverfügbarkeit dokumentiert werden soll, sonst nicht
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: Noctu
    Bedruckung: Nur wenn weniger als3 Positionen vorher bedruckt sind
    Alternative Ermittlung: 2,50 Euro von der Differenz zwischen Gesamtbrutto und Summe der Einzeltaxen, zusätzlich verifizierbar durch das Noctu-Kennzeichen des Arztes
  • Kennzeichen: T-Rezept-Gebühr
    Bedruckung: Nur wenn Arzneimittel nach § 3a Arzneimittel­verschreibungs­verordnung zu dokumentieren sind
    Alternative Ermittlung: Gebühr nach § 7 der Arzneimittelpreis­verordnung bei der Abgabe von Arzneimitteln nach § 3a der Arzneimittel­verschreibungs­verordnung
  • Kennzeichen: Wiederabgabe
    Bedruckung: Nur wenn weniger als 3 Positionen vorher bedruckt sind
    Alternative Ermittlung: 5,80 Euro zzgl. MWSt. je Nullposition von verschreibungspflichtigen FAM von der Differenz zwischen Gesamtbrutto und Summe der Einzeltaxen
  • Kennzeichen: Wirkstoffverordnung
    Bedruckung: Notwendig, wenn eine Wirkstoffverordnung dokumentiert werden soll, sonst nicht
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Wenn entsprechend dieser Vorgaben gedruckt wird, haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicher zu stellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.

    TA 1 - 6 Belegnummer nach § 5 Abs. 2 Buchstabe ”x”

  • Die Belegnummer ist auf Seiten der Apotheke von der Stelle auf dem Verordnungsblatt aufzutragen, die das Image und den Datensatz erstellt. Sie ist wie folgt aufzubauen:
    Stelle 1 = Abrechnungsjahr (z.B. für 2007 = ”7”
    Stellen 2-3 = Abrechnungsmonat (mit führender Null, z.B. Mai = ”05”
    Stellen 4-11 = Zählnummer (nur Ziffern 0 bis 9 zulässig)
    Stellen 12-18 = Identifikationsmerkmal der Stelle, die das Image und den Datensatz erzeugt
  • Die Zählnummer ist auf die Stelle, die die Belegnummer bildet, bezogen. Innerhalb des Abrechnungsmonats muss die Zählnummer eindeutig sein. Führende Nullen müssen aufgetragen werden.
  • Als Identifikationsmerkmal ist das Institutionskennzeichen ohne die ersten beiden Stellen (=Klassifikationszeichen) aufzutragen. Anstelle des Institutionskennzeichens können Abrechnungsstellen bzw. Rechenzentren ein dreistelliges Identifikationsmerkmal verwenden, das auf Antrag vom DAV vergeben wird. Der DAV unterrichtet die Spitzenverbände über die vergebenen Identifikationsmerkmale.
  • Die Belegnummer ist grundsätzlich auf der Rückseite des Verordnungsblattes aufzutragen. Ein Aufdruck auf der Vorderseite ist zulässig, wenn dadurch sonstige Angaben nicht beeinträchtigt werden. Bei der Auftragung ist zwischen der Zählnummer und dem Identifikationsmerkmal ein Leerzeichen vorzusehen.
  • Die Stelle, die die Belegnummer vergibt, hat sicherzustellen, dass die Belegnummer auf dem Verordnungsblatt, dem dazugehörigen Image und dem Datensatz identisch und, bezogen auf das Identifikationsmerkmal, eindeutig ist.

    TA 1 - 7 Transaktionsnummer

  • Bei der Transaktionsnummer handelt es sich um eine neunstellige Dezimalzahl, wobei die letzte Ziffer eine Prüfziffer ist.
    Aufbau: ddddddddp
    d = Dezimalzahl (0 bis 9)
    p = Prüfziffer (0 bis 9)
  • Bei dem gewählten Prüfziffernverfahren handelt es sich um Modulo 10 mit Gewichtung. Es ist an das Prüfziffernverfahren des EAN-13 Codes angelehnt. Dabei werden die einzelnen Ziffern der zunächst achtstelligen Transaktionsnummer alternierend mit 1 und 3 gewichtet. Das Ergebnis wird nach der Gewichtung aufaddiert und durch 10 dividiert. Der Rest, der sich bei der Division ergibt, stellt die Prüfziffer dar und wird an die achtstellige Transaktionsnummer angehängt (siehe Beispiel).
  • Beispiel für die Ermittlung einer Prüfziffer für die achtstellige Transaktionsnummer „12345678“:
    Transaktionsnummer ohne Prüfziffer: 1 2 3 4 5 6 7 8
    Gewicht: 1 3 1 3 1 3 1 3
    Ermittlung der gew. Quersumme1 6 3 12 5 18 7 24 = 76
    Division durch 10: 76/10 = 7 Rest 6
    Gültige Transaktionsnummer: 123456786
  • Als Mindestanforderung muss der Nummernkreis pro Apotheke so gestaltet sein, dass mindestens ein Jahr lang keine doppelte Transaktionsnummer auftritt. Ansonsten ist die Gestaltung des Aufbaus der achtstelligen Transaktionsnummer im oben beschriebenen Rahmen dem Apothekenverwaltungssystem (AVS) überlassen.