Rahmenvertrag über die Arzneimittel­versorgung
nach § 129 SGB V ab dem 01.07.2019
(RahmenV 2019) [Stand: 02.07.19]

Kurz-
fassung
Anleitung
Praxis-
beispiele
Arbeits-
hilfen
Vertrags-
text
Einzel-
§

Wichtige Regeln

__xRegeln__
  • Sowedoo - Anleitung RahmenV 2019

    Zusammenfassungen

    Zusammenfassungen

  • Wichtige Änderungen
  • DAV-Kommentar zum RahmenV 2019 (108 Seiten, auf Apothekerverein Saar) (05.06.19)
  • Vortrag Apothekerverein Saar/ Carsten Wohlfeil (146 Seiten, auf Apothekerverein Saar)
  • 27.02.19: Faktencheck: Der neue Rahmenvertrag (6 Seiten) (Apotheke adhoc, 27.02.19/ Nadine Tröbitscher, PTA, Patrick Hollstein, Apotheker)
  • 28.02.19: Was gilt? Hier geht’s zum neuen Rahmenvertrag (2 Seiten) (DAZ online, 28.02.19/ Benjamin Rohrer)
  • 11.02.19: Was bedeutet der neue Rahmenvertrag für Apotheken? (3 Seiten) (DAZ online, 11.02.19/ Dr. Thomas Müller-Bohn, Apotheker und Dipl.-Kaufmann)
  • 2019: Der neue Rahmenvertrag zum 1. Juli 2019 (2 Seiten) (Pharamatechnik, o.D./ N.N.)
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - FAQ: Neuer Rahmenvertrag (4 Seiten) (DAP, April 07/19/ N.N.)
  • 04/19: DAP Arbeitshilfe - Merkblatt Der neue Rahmenvertrag (4 Seiten) (DAP, April 2019/ N.N.)

    Arbeitshilfen

    DAP:
  • 2019: Arbeitshilfen DAP
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Übersicht Neuer Rahmenvertrag
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Merkblatt Neuer Rahmenvertrag
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - FAQ: Neuer Rahmenvertrag
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - FAQ Retax-Regelung
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - FAQ Vertragsarztstempel
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Rezept mit Aut-idem-Kreuz
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Rezept ohne Aut-idem-Kreuz
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Arzneimittel ohne N-Bezeichnung
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Checkliste
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Definitionen nach § 2 Rahmenvertrag
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Desensibilisierunglösungen
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Heilungsmöglichkeiten
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Namentliche Verordnungen
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Nichtverfügbarkeit
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Notdienst Rezeptbelieferung
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - OTC-Arzneimittel
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Packungsgrößenauswahl
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Packungsgrößenauswahl im Notdienst
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Pharmazeutische Bedenken
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Preisanker
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Rezept-Check
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Sonderkennzeichen
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Stückelung bei Non-Rx-Arzneimitteln
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Substitutionsausschlussliste
  • 07/19: DAP Arbeitshilfe - Substitutionsausschlussliste: Opioide
    Apothekerverein Saar:
  • 2019: SAV Arbeitshilfe - Berechnung Importquote
  • 07/19: SAV Arbeitshilfe - Generischer Markt - namentliche Verordnung
  • 07/19: SAV Arbeitshilfe - Generischer Markt - Wirkstoffverordnung
  • 07/19: SAV Arbeitshilfe - Importrelevanter Markt - Original-Import
  • 07/19: SAV Arbeitshilfe - Packungsgrößen
  • 07/19: SAV Arbeitshilfe - Packungsgrößen - dringender Fall
  • 2019: SAV Arbeitshilfe - Sonder PZN - Übersicht
    Sowedoo:
  • Sowedoo Schlau im HV - Kurzfassung RahmenV 2019
  • Sowedoo Schlau im HV - Abänderungen (Rezept-Heilungsmöglichkeiten)
  • Sowedoo Schlau im HV - Abgabefristen (Gültigkeitsdauer von Rezepten)
  • Sowedoo Schlau im HV - Akutversorgung/ Notdienst
  • Sowedoo Schlau im HV - ASS 100/ Ibuprofen 400/ Topiramat/ Buprenorphin
  • Sowedoo Schlau im HV - Aut-idem-Kreuz
  • Sowedoo Schlau im HV - DSGVO/ Arztanruf
  • Sowedoo Schlau im HV - Entlassrezept
  • Sowedoo Schlau im HV - Gebrauchsanweisungen bei Rezepturen
  • Sowedoo Schlau im HV - Ibuprofen-Verordnungen
  • Sowedoo Schlau im HV - Import-Abgabe
  • Sowedoo Schlau im HV - Macrogol-Verordnungen (z.B. Movicol)
  • Sowedoo Schlau im HV - Mehrfachverordnungen
  • Sowedoo Schlau im HV - N3 nicht im Handel (z.B. PCM Comp/ Talvosilen (forte), Voltaren Resinat)
  • Sowedoo Schlau im HV - Novaminsulfon-Verordnungen
  • Sowedoo Schlau im HV - Preisanker
  • Sowedoo Schlau im HV - Unklare Verordnungen

    Fachartikel

  • Apotheke adhoc Spezial: Neuer Rahmenvertrag
    Rahmenvertrag: Die wichtigsten Neuregelung:
  • 26.06.19: Neuer Rahmenvertrag: Die Fragen der Kollegen (Apotheke adhoc, 26.06.19/ N.N.)
  • 18.06.19: Teil 1: Die ordnungsgemäße Verordnung (Apotheke adhoc, 18.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • 18.06.19: Teil 2: Auswahlbereich, Abgaberangfolge und Märkte (Apotheke adhoc, 18.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • 18.06.19: Teil 3: Wer sind die vier Preisgünstigsten? (Apotheke adhoc, 18.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • 18.06.19: Teil 4: Nicht lieferbar und Defektbeleg (Apotheke adhoc, 18.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • 20.06.19: Teil 5: Das sind die Sonderkennzeichen (Apotheke adhoc, 20.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • 24.06.19: Teil 6: Sonderregelungen „Dringender Fall“ und Sonderfälle (Apotheke adhoc, 24.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • 27.06.19: Teil 7: § 8 Packungsgrößen (Apotheke adhoc, 27.06.19/ Nadine Tröbitscher, PTA)
  • DAZ Thema: Neuer Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung
    Fragen und Antworten zum neuen Rahmenvertrag:
  • 25.06.19: Teil 1: Generika- und Importmarkt, Abgabereihenfolge (DAZ online, 25.06.19/ Julia Borsch, Apothekerin)
  • 25.06.19: Teil 2: Abweichung von der Abgaberangfolge, Sonderkennzeichen (DAZ online, 25.06.19/ Julia Borsch, Apothekerin)
  • 26.06.19: Teil 3: Nicht-Verfügbarkeit (DAZ online, 26.06.19/ Julia Borsch, Apothekerin)
  • 27.06.19: Teil 4: Ordnungsgemäße Verordnung, Akut- vs. Regelversorgung (DAZ online, 27.06.19/ Julia Borsch, Apothekerin)
  • 28.06.19: Teil 5: Packungsgrößen, besondere Abgabekonstellationen (DAZ online, 28.06.19/ Julia Borsch, Apothekerin)
  • 05.06.19: Neuer Rahmenvertrag: NARZ/AVN bereitet Apotheken vor: Fit für die neue Importquotenregelung (Apotheke adhoc, 05.06.19/ N.N.)
  • 28.05.19: Rahmenvertrag: Apotheker kritisiert Gebührenanstieg (Apotheke adhoc, 28.05.19/ Carolin Ciulli)
  • 28.05.19: Neuer Rahmenvertrag: Pharmatechnik fordert Zusatzgebühren von Apothekern (DAZ online, 28.05.19/ Benjamin Rohrer)
  • 20.03.19: Neue Regeln für die Rezeptbelieferung: Rahmenvertrag tritt am 1.Juli 2019 in Kraft (PTA heute, 20.03.19/ N.N.)
  • 08.03.19: Der neue Rahmenvertrag ist da (DAP, 08.03.19/ N.N.)
  • 27.02.19: Neuer Rahmenvertrag veröffentlicht (PZ online, 27.02.19/ Stephanie Schersch)
  • 27.12.18: Blick auf 2019: Was ändert sich für Apothekeninhaber im nächsten Jahr? (DAZ online, 27.12.18/ Benjamin Rohrer)
  • 13.12.18: Rahmenvertrag: Neues Regelwerk zwischen Kassen und Apothekern (PZ online, 13.12.18/ Ev Tebroke)
  • 13.12.18: Neuer Rahmenvertrag steht (Apotheke adhoc, 13.12.18/ N.N.)

    Verträge - Download

    Download-Seiten


    Apotheke adhoc: Downloads
    Apothekerverein Saar - Elekronisches Arbeitshandbuch: Kapitel 3 - Rahmenverträge und Sondervereinbarungen
    GKV-SV: Aktuelle technische Anlagen - Apotheken

    Stillhaltevereinbarung Juli 2019

  • 07.06.19: Neuer Rahmenvertrag: Stillhalteempfehlung für den Juli (DAZ online, 07.06.19/ Dr. Thomas Müller-Bohn, Apotheker und Dipl.-Kaufmann)
  • 06.06.19: Rahmenvertrag: Keine Retax: DAV und Kassen vereinbaren Friedenspflicht (Apotheke adhoc, 06.06.19/ N.N.)

    RahmenV 2019 (ab 01.07.19) - Download

  • Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V in der Fassung vom 1. Januar 2019 (inklusive Anlagen 1, 2, 3, 4 und 6)
  • In Kraft ab 01.07.19
  • RahmenV 2019 (pdf) auf Apothekerverein Saar
  • RahmenV 2019 (pdf) auf ABDA
  • RahmenV 2019 (pdf) auf Apotheke adhoc
  • RahmenV 2019 (pdf) auf DAZ online
  • RahmenV 2019 (pdf) auf GKV-SV
  • § 1 Download
  • § 2 Download
  • § 3 Download
  • § 4 Download
  • § 5 Download
  • § 6 Download
  • § 7 Download
  • § 8 Download
  • § 9 Download
  • § 10 Download
  • § 11 Download
  • § 12 Download
  • § 13 Download
  • § 14 Download
  • § 15 Download
  • § 16 Download
  • § 17 Download
  • § 18 Download
  • § 19 Download
  • § 20 Download
  • § 21 Download
  • § 22 Download
  • § 23 Download
  • § 24 Download
  • § 25 Download
  • § 26 Download
  • § 27 Download
  • § 28 Download
  • § 29 Download
  • § 30 Download
  • § 31 Download
  • § 32 Download

    Erläuternde Hinweise (zu RahmenV 2019) - Download

  • Erläuternde Hinweise des GKV-Spitzenverbandes und des Deutschen Apothekerverbandes zum Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Abs. 2 SGB V in der Fassung vom 01. Januar 2019 Stand 29. Januar 2019
  • Erläuternde Hinweise (pdf) auf Apotheke adhoc
  • Erläuternde Hinweise (pdf) auf GKV-SV

    Anhang Briefwechsel (zu RahmenV 2019) - Download

  • Anhang Briefwechsel (pdf) auf Apothekerverein Saar

    Valsartan: Sonderregel Ersatzkassen (ab 19.07.18) - Downlaod

  • Gemeinsame Information der Ersatzkassen an Ärzte und Apotheker zur weiteren Versorgung der Patienten, die vom Rückruf von Valsartan-haltigen Arzneimitteln betroffen sind
  • Valsartan Ersatzkassen (pdf) auf Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

    Anlage 1 - Download

  • Anlage 1 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Austauschbare biotechnologisch hergestellte Arzneimittel nach § 9 Absatz 1 Buchstabe d)
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 2 - Download

  • Anlage 2 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Meldung von Daten nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe a) (Rabattverträge nach § 130a Absatz 8 SGB V)
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 3 - Download

  • Anlage 3 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Meldung von Daten nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe b) (Rabattverträge nach § 130a Absatz 8a SGB V)
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 4 - Download

  • Anlage 4 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Meldung von Daten nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe c) (Umsetzung des § 132e SGB V i.V.m. § 20i Absatz 1 SGB V und Anwendung des Impfstoffabschlags nach § 130a Absatz 2 SGB V)
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 5 - Download

  • Anlage 5 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Information über Zuzahlungsfreistellung nach § 29 Absatz 3
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 6 - Download

  • Anlage 6 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Haftungs­freistellungs­erklärung nach § 28 Absatz 3 Satz 2
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 7 - Download

  • Anlage 7 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Verfahren nach § 24 Absatz 2 Satz 3 (Korrekturverfahren)
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    Anlage 8 - Download

  • Anlage 8 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Ergänzende Bestimmungen für die Arzneimittelversorgung im Rahmen des Entlassmanagements nach § 39 Absatz 1a SGB V
  • Download (pdf) (Teil des RahmenV 2019)

    TA 1 (ab 01.07.19) - Download

  • Technische Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V (zu § 4 Abs. 3 und § 6 Abs. 3)
  • Version 32, 14.05.2019, Anzuwenden ab Abrechnungsmonat Juli 2019
  • TA 1 (Version 32) (pdf) auf Apothekerverein Saar
  • TA 1 (Version 32) (pdf) auf GKV-SV

    TA 2 (ab 01.04.14)- Download

  • Technische Anlage 2 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V (zu § 4 Abs. 4 der Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V)
  • Version 6, 19. März 2014, Anzuwenden ab Abrechnungsmonat April 2014
  • TA 2 (Version 6) (pdf) auf Apotheke adhoc
  • TA 2 (Version 6) (pdf) auf Apothekerverein Saar
  • TA 2 (Version 6) (pdf) auf GKV-SV

    TA 3 (ab 01.07.19) - Download

  • Technische Anlage 3 zur Vereinbarung zur Datenübermittlungnach § 300 SGB V
  • Version 38, 28.03.2019, anzuwenden ab Abrechnungsmonat Juli 2019
  • TA 3 (Version 38) (pdf) auf Apotheke adhoc
  • TA 3 (Version 38) (pdf) auf Apothekerverein Saar
  • TA 3 (Version 38) (pdf) auf GKV-SV

    TA 4 (ab 01.01.17) - Download

  • Technische Anlage 4 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten gemäß § 300 SGB V
  • Version 7, 16.06.2016, anzuwenden ab:Abrechnungsmonat Januar 2017
  • TA 4 (Version 7) (pdf) auf Apotheke adhoc
  • TA 4 (Version 7) (pdf) auf Apothekerverein Saar
  • TA 4 (Version 7) (pdf) auf GKV-SV

    TA 5 (gestrichen)

  • gestrichen

    TA 6 (ab 01.07.19) - Download

  • Technische Anlage 6 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten gemäß § 300 SGB V
  • Version 002, 06.02.2019, anzuwenden ab 1. Juli 2019
  • TA 6 (Version 002) (pdf) auf Apotheke adhoc
  • TA 6 (Version 002) (pdf) auf Apothekerverein Saar
  • TA 6 (Version 002) (pdf) auf GKV-SV

    Inhaltsverzeichnis RahmenV 2019

  • Dokumentation zu Änderungen des Rahmenvertrages
  • § 1 Gegenstand des Rahmenvertrages
  • § 2 Definitionen
  • § 3 Geltungsbereich des Vertrages
  • § 4 Beitritt deutscher Apotheken zum Rahmenvertrag
  • § 5 Beitritt ausländischer Apotheken zum Rahmenvertrag
  • § 6 Zahlungs- und Lieferanspruch
  • § 7 Abzugebendes Arzneimittel
  • § 8 Packungsgrößen
  • § 9 Auswahlbereich
  • § 10 Abgaberangfolge
  • § 11 Vorrang der Rabattverträge
  • § 12 Abgabe preisgünstiger Fertigarzneimittel nach § 9 Absatz 2 (Generischer Markt ohne Rabattvertrag)
  • § 13 Abgabe preisgünstiger Importe nach § 9 Absatz 1
  • § 14 Abweichung von der Abgaberangfolge
  • § 15 Kostenerstattung bei Wunscharzneimittel
  • § 16 Teilmenge, Auseinzelung
  • § 17 Sonderregelungen für den dringenden Fall (Akutversorgung, Notdienst)
  • § 18 Sonderfälle aufgrund besonderer Abgabekonstellationen
  • § 19 Fertigarzneimittel in parenteralen Zubereitungen
  • § 20 Wiederabgabe von Arzneimitteln
  • § 21 Auskunftspflicht
  • § 22 Preisangabe
  • § 23 Apothekenabschlag
  • § 24 Melde- und Korrekturverfahren für gesetzliche Rabatte sowie für weitere für die Abrechnung nach § 300 SGB V erforderliche Preis- und Produktangaben
  • § 25 Rechnungsbegleichung
  • § 26 Kommunikation
  • § 27 Vertragsmaßnahmen
  • § 28 Datenübermittlung zu Verträgen nach § 130a Absatz 8/ 8a und § 132e SGB V i.V.m. § 20i Absatz 1 SGB V
  • § 29 Weitere Datenübermittlungen
  • § 30 Ergänzende Bestimmungen
  • § 31 Ergänzende Bestimmungen zum Entlassmanagement
  • § 32 Schlussbestimmungen
  • Anlage 1 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 2 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 3 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 4 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 5 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 6 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 7 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V
  • Anlage 8 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V

    Dokumentation zu Änderungen des RahmenV 2019

    2019 (01.07.2019)

    Neustrukturierung des Rahmenvertrags 01.07.2019:
  • § 2 [neu] = Aufnahme eines Paragrafen mit Definitionen für im Rahmenvertrag verwendete Begriffe
  • § 3 [neu] = § 2 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 4 [neu] = § 2a [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 5 [neu] = § 2b [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 6 [neu] = § 3 [alt] Anpassungen an neue Auswahlregeln, redaktionelle Überarbeitung
  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 7 [neu] = Regelungenzur Belieferungsfähigkeit von Verordnungsblättern
  • § 8 [neu] = Abgabefähigkeit von Packungsgrößen
  • § 9 [neu] = Auswahlbereiche für Apotheken, Definitionen des importrelevanten bzw. des generischen Marktes
  • § 10 [neu] = Strukturierung einer Abgaberangfolge
  • § 11 [neu] = Vorrangige Abgabe von nach § 130 Absatz 8 SGB V rabattierten Arzneimitteln
  • § 12 [neu] = Abgaberangfolge im nicht rabattierten generischen Markt
  • § 13 [neu] = Einsparziel im importrelevanten Markt durch preisgünstige Importe
  • § 14 [neu] = Abweichungen von der in den §§ 11 bis 13 festgelegten Abgaberangfolge
  • § 15 [neu] = Regelung für „Wunscharzneimittel“, inhaltlich unverändert gegenüber § 4 Absatz 4a [alt]
  • § 16 [neu] = Regelung zur Abgabe von Teilmengen
  • § 17 [neu] = Sonderregelungen für dringende Fälle
  • § 18 [neu] = Sonderfälle in bestimmten Abgabekonstellationen
  • § 19 [neu] = Fertigarzneimittel in parenteralen Zubereitungen; Berücksichtigung des § 129 Absatz 1 Satz 4 SGB V i.d.F. des AMVSG
  • § 20 [neu] = § 6a [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 21 [neu] = § 7 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 22 [neu] = § 8 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 23 [neu] = § 8a [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 24 [neu] = § 8b [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 25 [neu] = § 9[ alt] Inhaltlich unverändert
  • § 26 [neu] = § 10 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 27 [neu] = § 11 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 28 und 29 [neu] = § 12 [alt] Neuregelungen u.a. in §§ 28 und 29
  • § 28 [neu] = Neufassung der Regelungen zu den Datenübermittlungen zwischen Krankenkassen, GKV-Spitzenverband und DAV bzw. jeweils beauftragten Stellen zu Rabattverträgen nach § 130a Absätze 8 und 8a SGB V und dem Impfstoffabschlag nach § 130a Absatz 2 SGB V
  • § 29 [neu] = Neufassung der Regelungen zu weiteren Datenübermittlungen
  • § 30 [neu] = § 13 [alt] Neuregelung
  • § 31 [neu] = Einfügung der ergänzenden Bestimmungen zum Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V; zuvor separat
  • § 32 [neu] = § 14 [alt] Überarbeitete Regelung
    Anlagen 01.07.2019:
  • Anlage 1 [neu] = Aktualisierung der austauschbaren biotechnologisch hergestellten Arzneimittel
  • Anlage 2 [neu] = Überarbeitung der Regelungen zur Meldung von Rabattverträgen nach § 130a Absatz 8 SGB V in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 3 [neu] = Neuschaffung einer Anlage mit Regelungen zur Meldung von Rabattverträgen nach § 130a Absatz 8a SGB V in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 4 [neu] = Neuschaffung einer Anlage mit Regelungen zur Meldung von Impfstoffabschlägen in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 5 [neu] = Neuschaffung einer Anlage mit Regelungen zur Zuzahlungsfreistellung von Arzneimitteln in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 6 [neu] = Muster für eine Haftungsfreistellungerklärung nach § 28 Absatz 2 Satz 3 einer meldenden Krankenkasse gegenüber dem DAV
  • Anlage 7 [neu] = Anlage 2a [alt] Inhaltlich unverändert
  • Anlage 8 [neu] = Ergänzende Bestimmungen zum Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V

    2016-2 (01.10.2016)

  • § 2 Absatz 6: Neuaufnahme einer Definition der Preis- und Produktverzeichnisse sowie mehrere redaktionelle Folgeänderungen in § 2b Absatz 2, § 4 Absatz 1, § 5 Absätze 2 und 5
  • § 3: Redaktionelle Anpassungen
  • § 6 Absatz 3: Sprachliche Klarstellung zur Umsetzung der Packungsgrößenverordnung
  • § 8a: Wegfall der Regelung zur Anpassung des Apothekenabschlags, aufgrund der Streichung der Anpassungsregelung nach § 130 Absatz 2 SGB V durch das GKV-VSG
  • § 9: Neuregelung der formalen Voraussetzungen für eine ordnungsgemäße Rechnung
  • § 14 Absatz 1: Aufhebung der veralteten Inkrafttretensregelung
  • § 8b Absatz 1: Anpassung der vorhandenen Verweise auf die „Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH“ (WuV) zu „Avoxa“, aufgrund der Neustrukturierung der Organisation
  • § 12 Absatz 2: Anpassung der vorhandenen Verweise auf die „Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH“ (WuV) zu „Avoxa“, aufgrund der Neustrukturierung der Organisation
  • Anlage 2 § 1: Anpassung der vorhandenen Verweise auf die „Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH“ (WuV) zu „Avoxa“, aufgrund der Neustrukturierung der Organisation
  • Anlage 3 § 1: Anpassung der vorhandenen Verweise auf die „Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH“ (WuV) zu „Avoxa“, aufgrund der Neustrukturierung der Organisation
  • Anlage 5 § 1: Anpassung der vorhandenen Verweise auf die „Werbe- und Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH“ (WuV) zu „Avoxa“, aufgrund der Neustrukturierung der Organisation

    2016-1 (01.06.2016)

  • § 3: Neuregelung zu Retaxationen, aufgrund § 129 Absatz 4 Satz 2 SGB V i.d.F. des GKV-VSG, aufgrund des Schiedsspruchs vom 23. Mai 2016

    2015 (01.06.2015)

  • Anlage 1: Aktualisierung der bestehenden Anlage 1, um die aktuelle Marktsituation abzubilden

    2013 (20.06.2013)

  • § 8 a: Anpassung des Apothekenabschlags für die Jahre 2013 und 2014, aufgrund der Anpassungsregel nach § 130 Absatz 2 SGB V

    2012 (01.08.2012)

  • § 8b: Anpassung an den Gesetzeswortlaut in §131 SGB V
  • § 12 Absatz 5: Neuregelung zur Datenlieferung und Abrechnung für Herstellerabschläge, aufgrund § 130a Absatz 2 SGB V i.d.F. des AMNOG
  • Anlage 5: Inhaltliche Bestimmungen zum Meldeverfahren nach § 12 Absatz 5

    2011 (01.04.2011)

  • § 1: Aktualisierung der Inhaltsangabe zu Nr. 1
  • § 2a: Regelung zur Schriftform der Beitrittserklärung
  • § 2b: Anforderung einer beglaubigten Übersetzung bei ausländischen Apotheken
  • § 4: Anpassung der Austauschbestimmungen zu Wirkstärke, Packungsgröße und Anwendungsgebiet, aufgrund des AMNOG
  • § 4a: Neuregelung zur Abgabe eines „Wunscharzneimittels“ gegen Kostenerstattung, aufgrund § 129 Absatz 1 Satz 5 SGB V
  • § 5: Anpassung der Abgabebestimmungen und der Berücksichtigung der Herstellerabschläge bei importierten Arzneimitteln, aufgrund AMNOG
  • § 6: Anpassung der Auswahlbestimmungen, aufgrund der geänderten Vorgaben des AMNOG
  • § 8b: Neuregelung zur Korrektur von Angaben pharmazeutischer Unternehmer, aufgrund § 131 Absatz 4 Satz 3 ff. SGB V i.d.F. des AMNOG
  • § 14: Aktualisierung der Inkrafttretensregelung; „Friedenspflicht“ und Überprüfungsklausel, aufgrund geänderter Packungsgrößenverordnung durch AMNOG
  • Anlage 2a: Ergänzende Bestimmungen zu den Korrekturverfahren nach § 8b

    2010 (01.01.2010)

  • Deckblatt sowie laufender Vertragstext: Berücksichtigung des Aufgabenüberganges auf den GKV-Spitzenverband, aufgrund des GKV-OrgWG, redaktionelle Anpassung zwecks Textkonformität
  • § 1: Ergänzung der Inhaltsangabe
  • § 2a: Neuregelung zum Beitritt deutscher Apotheken
  • § 2b: Neuregelung zum Beitritt ausländischer Apotheken
  • § 4 Absatz 1: Regelungsergänzung zur Auswahl biotechnologisch hergestellter Arzneimittel
  • § 14 Absatz 1: Aktualisierung der Inkrafttretensregelung
  • Anlagen: Neue Nummerierung in der Reihenfolge der vertraglichen Erwähnung
  • Anlage 1: Einfügung einer neuen Auflistung von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln zu § 4 Absatz 1
  • Anlage 2: Aktualisierung der Verfahrensbeschreibung

    2008 (01.04.2008)

  • § 4: Anpassung der Abgabebestimmungen, aufgrund des GKV-WSG für rabattbegünstigte Arzneimittel
  • § 5: Anpassung der Abgabebestimmungen zu importierten Arzneimitteln im Verhältnis zu rabattbegünstigten Arzneimitteln
  • § 8a: Anpassung der Regelung zum Apothekenabschlag, aufgrund des GKV-WSG
  • § 14: Aktualisierung der Inkrafttretensregelung mit Übergangsbestimmung für rabattbegünstigte Arzneimittel
  • Anlage 1: Aufhebung der Anlage (Detailregelung zur Datenübermittlung nach § 12 durch Vertrag über die Bereitstellung eines Produktverzeichnisses Arzneimittel vom 17.12.2004 abgelöst)

    § 1 RahmenV 2019 - Gegenstand des Rahmenvertrages

  • § 1 Download

    Dieser Rahmenvertrag regelt das Nähere über
  • 1. die Abgabe eines preisgünstigen Arzneimittels in Fällen, in denen der verordnende Vertragsarzt ein Arzneimittel nur unter seiner Wirkstoffbezeichnung verordnet oder die Ersetzung des Arzneimittels durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel durch den Apotheker nicht ausgeschlossen hat und die Abgabe von Arzneimitteln, für die ein Rabattvertrag nach § 130a Absatz 8 SGB V besteht (§ 129 Absatz 1 Satz 1 Nr. 1, Satz 3 SGB V),
  • 2. die Ersetzung eines Fertigarzneimittels zur Verarbeitung in parenteralen Zubereitungen durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel, für das eine Vereinbarung nach § 130a Absatz 8a SGB V mit Wirkung für die Krankenkasse besteht (§ 129 Absatz 1 Satz 4 SGB V),
  • 3. die Abgabe von preisgünstigen importierten Arzneimitteln (§ 129 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V),
  • 4. die Abgabe von wirtschaftlichen Einzelmengen (§ 129 Absatz 1 Satz 1 Nr. 3 SGB V)
  • 5. die Wiederabgabe von verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln (§ 3 Absatz 6 Arzneimittelpreisverordnung - AMPreisV),
  • 6. die Angabe des Apothekenabgabepreises auf der Arzneimittelpackung (§ 129 Absatz 1 Satz 1 Nr. 4 SGB V),
  • 7. Maßnahmen bei Verstößen von Apotheken gegen Verpflichtungen nach § 129 Absatz 1, 2 und 5 SGB V (§ 129 Absatz 4 SGB V),
  • 8. die Übermittlung der zur Herstellung einer pharmakologisch-therapeutischen und preislichen Transparenz im Rahmen der Richtlinien nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nr. 6 SGB V und die zur Festsetzung von Festbeträgen nach § 35 Absatz 1 und 2 SGB V erforderlichen Daten (§ 129 Absatz 6 SGB V)
  • 9. das Zustandekommen des Zahlungs- und Lieferanspruchs zwischen Krankenkasse und Apotheke sowie Regelungen zu Retaxationen (§ 129 Absatz 4 Satz 2 SGB V),
  • 10. den Apothekenabschlag (§ 130 SGB V)
  • 11. das Verfahren im Zusammenhang mit der Abrechnungder gesetzlichen Rabatte sowie der für die Abrechnung nach § 300 SGB V weiteren erforderlichen Preis- und Produktangaben (§§ 130a, 131, 132e i.V.m. 20i SGB V)
  • 12. die Übermittlung der Daten über Rabattvereinbarungen nach § 130a Absatz 8 SGB V für festbetragsgeregelte Arzneimittel zum Ausgleich der Mehrkosten bei Überschreitung des Festbetrages (§ 31 Absatz 2 Satz 4 SGB V),
  • 13. das Verfahren bei der Freistellung besonders preisgünstiger Arzneimittel von der Zuzahlung (§ 31 Absatz 3 Satz 5 SGB V),
  • 14. die Übermittlung der Daten zu Rabattverträgen nach § 130a Absatz 8 und Absatz 8a SGB V sowie zur kassenindividuellen Halbierung oder Aufhebung der Zuzahlung nach § 31 Absatz 3 Satz 5 SGB V,
  • 15. das Verfahren für Beitritte zum Rahmenvertrag (§ 129 Absatz 3 Satz 1 Nr. 2 SGB V).

    § 2 RahmenV 2019 - Definitionen

  • § 2 [neu] = Aufnahme eines Paragrafen mit Definitionen für im Rahmenvertrag verwendete Begriffe
  • § 2 Download

    § 2 (13) Außer Vertrieb (gemeldet)


    Außer Vertrieb (gemeldet):
    § 2 (13) Das nach den Bestimmungen dieses Rahmenvertrages abzugebende Arzneimittel bzw. das in die Arzneimittelversorgung nach § 31 SGB V einbezogene Produkt ist im Preis- und Produktverzeichnis gelistet und der Vertriebsstatus hat den Wert „außer Vertrieb“ (AV).

    § 2 (4) Auswahl


    Auswahl:
    § 2 (4) Eine Auswahl im Sinne dieses Rahmenvertrages ist:

    Spiegelstrich 1 - eine Ersetzung nach § 129 Absatz 1 SGB V
    Erläuterung zu § 2 (4) Spiegelstrich 1:
    Nicht abschließende Beispiele zu Spiegelstrich 1 (Ersetzung):
    - Generikum 1 Generikum 2
    - Original 1 Original 2
    - Original Generikum
    - Original Generikumimport
    - Originalimport Generikum
    - Originalimport Generikumimport

    Spiegelstrich 2 - eine Abgabe innerhalb der Gruppe von importierten Arzneimitteln und ihren Bezugsarzneimitteln sowie der entsprechenden importieren Arzneimittel untereinander nach § 129 Absatz 1 Satz 8 SGB V
    Erläuterung zu § 2 (4) Spiegelstrich 2:
    Nicht abschließende Beispiele zu Spiegelstrich 2 (Abgabe des Gleichen):
    - Generikum Generikumimport
    - Generikumimport Generikumimport
    - Original Originalimport
    - Originalimport Originalimport

    § 2 (5) Gesetzliche Rabatte


    Gesetzliche Rabatte:
    § 2 (5) Satz 1 Gesetzliche Rabatte sind die im SGB V der Höhe nach festgelegten Rabatte.
    § 2 (5) Satz 2 Dies sind mit Stand 01.01.2019 die Rabatte nach § 130a Absatz 1, 1a, 2, 3a und 3b SGB V.

    § 2 (7) Importarzneimittel


    Importarzneimittel:
    § 2 (7) Satz 1 Importarzneimittel im Sinne dieses Rahmenvertrages sind Parallel- oder Reimportfertigarzneimittel
    - die nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) unter Bezugnahme auf ein deutsches Referenzarzneimittel zugelassen sind oder bei EU-Zulassungen sich im Parallelvertrieb zu diesem oder einem namensverschiedenen, aber ansonsten mit diesem identischen Referenzarzneimittel desselben Zulassungsinhabers befinden und
    - die nach § 131 Absatz 4 SGB V gemeldet und entsprechend in den Preis- und Produktinformationen gemäß diesem Rahmenvertrag angegeben sind und
    - die mit dem Referenzarzneimittel im Wesentlichen identisch sind.
    § 2 (7) Satz 2 Unwesentliche Abweichungen zum Referenzarzneimittel können den Produktnamen, eine therapeutisch vergleichbare Darreichungsform oder eine nach Menge verschiedene, aber in den gleichen N-Bereich fallende Menge betreffen.
    § 2 (7) Satz 3 Die zugelassenen Anwendungsgebiete des Importarzneimittels entsprechen denen des Referenzarzneimittels.
    § 2 (7) Satz 4 Importarzneimittel und ihre Referenzarzneimittel bzw. die entsprechenden Importarzneimittel untereinander gelten als identische Arzneimittel.

    § 2 (8) Importarzneimittel Preisgünstige


    Preisgünstige Importarzneimittel:
    § 2 (8) Satz 1 Als preisgünstige Importarzneimittel im Sinne des Rahmenvertrages, die für das Einsparziel nach § 13 dieses Rahmenvertrages relevant sind, gelten Importarzneimittel, wenn – bei identischer Packungsgröße (gleiche Stückzahl bzw. gleiche Füllmenge) – der für den Versicherten maßgebliche Arzneimittelabgabepreis der Packung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rabatte
    - bei einem Abgabepreis bis einschließlich 100 € einen Preisabstand von mindestens 15 %,
    - bei einem Abgabepreis von über 100 € bis einschließlich 300 € einen Preisabstand von mindestens 15 €,
    - bei einem Abgabepreis über 300 € einen Preisabstand von mindestens 5 % unterhalb des Preises des Referenzarzneimittels einnimmt.
    § 2 (8) Satz 2 Bei Arzneimitteln, die einer Festbetragsregelung unterliegen, ist maximal der Festbetrag die Bemessungsgröße für die Bestimmung der Preisgünstigkeit.

    § 2 (12) In Vertrieb (gemeldet)


    In Vertrieb (gemeldet):
    § 2 (12) In Vertrieb (gemeldet): Das nach den Bestimmungen dieses Rahmenvertrages abzugebende Arzneimittel bzw. das in die Arzneimittelversorgung nach § 31 SGB V einbezogene Produkt ist im Preis- und Produktverzeichnis gelistet und der Vertriebsstatus hat den Wert „in Vertrieb“.

    § 2 (10) Lieferfähig


    Lieferfähig:
    § 2 (10) Lieferfähig: Das nach den Bestimmungen dieses Rahmenvertrages abzugebende Arzneimittel bzw. das in die Arzneimittelversorgung nach § 31 SGB V einbezogene Produkt ist bei vollversorgenden Arzneimittelgroßhandlungen gemäß § 52b AMG vorrätig bzw. von diesen vom pharmazeutischen Unternehmer beziehbar.

    § 2 (2) N-Bereich


    N-Bereich:
    § 2 (2) N-Bereich: Spannbreite nach § 1 Absatz 1a Satz 1 PackungsV innerhalb des jeweiligen Packungsgrößenkennzeichens ausgehend von der Messzahl gemäß den geltenden Anlagen zur Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Ermittlung von Packungsgrößen nach § 5 PackungsV des DIMDI unter Anwendung der prozentualen Abweichung gemäß § 1 Absatz 1 Nr. 1, 2 und 3 PackungsV. (Ist z.B. die Messzahl N3 = 100, so beträgt die prozentuale Abweichung minus 5 %, daraus ergibt sich ein N-Bereich von 95 - 100 Stück.)

    § 2 (1) N-Bezeichnung


    N-Bezeichnung:
    § 2 (1) N-Bezeichnung: Packungsgrößen­kennzeichen gemäß § 1 Absatz 1 Nr. 1, 2 und 3 Packungsgrößenverordnung (PackungsV) (N1, N2 oder N3)

    § 2 (11) Nicht verfügbar


    Nicht verfügbar:
    § 2 (11) Satz 1 Das Arzneimittel bzw. das in die Arzneimittelversorgung nach § 31 SGB V einbezogene Produkt ist nicht verfügbar, wenn es innerhalb angemessener Zeit nicht beschafft werden kann.
    § 2 (11) Satz 2 Dies ist durch zwei Verfügbarkeitsanfragen im direkten zeitlichen Zusammenhang mit der Vorlage der Verordnung durch die Apotheke nachzuweisen.
    § 2 (11) Satz 3 Falls Belieferungs- und Vorlagedatum voneinander abweichen, ist das Vorlagedatum von der Apotheke auf dem Arzneiverordnungsblatt zu vermerken.
    § 2 (11) Satz 4 Verfügbarkeitsanfragen sind Anfragen durch die Apotheke beim pharmazeutischen Großhandel gemäß § 52b AMG, die von diesem registriert und als wesentlicher Parameter im Beschaffungsprozess genutzt werden.
    § 2 (11) Satz 5 Wird die Apotheke nur durch einen Großhandel beliefert, reicht es aus, wenn die Verfügbarkeitsanfragen nach Satz 2 bei diesem einen Großhandel in angemessenem zeitlichen Abstand erfolgt sind.
    § 2 (11) Satz 6 Die Apotheke erhält vom Großhandel über die Verfügbarkeitsanfragen einen entsprechenden Beleg, aus dem mindestens der abgefragte Großhandel, das IK der anfragenden Apotheke, der Zeitstempel der Anfrage mit Uhrzeit und Datum sowie die abgefragte Pharmazentralnummer (PZN) hervorgehen.

    § 2 (3) Preis- und Produktverzeichnis


    Preis- und Produktverzeichnis:
    § 2 (3) Satz 1 Grundlage dieses Rahmenvertrages sind die von pharmazeutischen Unternehmern nach § 131 Absatz 4 und 5 SGB V sowie nach Maßgabe des „Rahmenvertrages nach § 131 SGB V über das bundeseinheitliche Arzneimittelkennzeichen sowie Preis- und Produktinformationen pharmazeutischer Unternehmer“ zu den Veröffentlichungsterminen 1. und 15. eines Monats übermittelten und in den Verzeichnisdiensten veröffentlichten Preis- und Produktinformationen.
    § 2 (3) Satz 2 Im Falle einer Korrektur nach § 131 Absatz 4 und 5 SGB V sind die korrigierten Daten verbindlich.
    § 2 (3) Satz 3 Für die Apotheke kommt es auf ein Preis- und Produktverzeichnis an, das inhaltlich den Daten nach Satz 1 und 2 entspricht.

    § 2 (6) Rundungsregel


    Rundungsregel:
    § 2 (6) Rundungsregel: Durch Berechnungen ermittelte Eurowerte sind am Ende der Berechnungen kaufmännisch auf volle Eurocent-Beträge zu runden

    § 2 (9) Vorrätig


    Vorrätig:
    § 2 (9) Vorrätig: Das nach den Bestimmungen dieses Rahmenvertrages abzugebende Arzneimittel bzw. das in die Arzneimittelversorgung nach § 31 SGB V einbezogene Produkt ist in der Apotheke vorhanden.

    § 3 RahmenV 2019 - Geltungsbereich des Vertrages

  • § 3 [neu] = § 2 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 3 Download

    § 3 (1)

  • § 3 (1) Der Rahmenvertrag hat einerseits Rechtswirkung für die Krankenkassen nach § 4 SGB V.

    § 3 (2)

  • § 3 (2) Satz 1 Der Rahmenvertrag hat andererseits Rechtswirkung für die nach § 129 Absatz 3 SGB V bestimmten Apotheken.
  • § 3 (2) Satz 2 Apotheken, die weder einem Mitgliedsverband des DAV noch diesem Rahmenvertrag beigetreten sind, sind von der Lieferung ausgeschlossen.

    § 3 (3)

  • § 3 (3) Satz 1 Der DAV als für die Wahrnehmung der wirtschaftlichen Interessen gebildete maßgebliche Spitzenorganisation der Apotheker führt über die Apotheken nach § 129 Absatz 3 SGB V ein bundeseinheitliches Verzeichnis (§ 129 Absatz 1 SGB V, gegen die Auskunftspflicht nach § 293 Absatz 5 Satz 1 SGB V).
  • § 3 (3) Satz 2 Die Apotheken sind verpflichtet, die für das Verzeichnis erforderlichen Auskünfte zu erteilen (§ 129 Absatz 1 SGB V, gegen die Auskunftspflicht nach § 293 Absatz 5 Satz 5 SGB V).
  • § 3 (3) Satz 3 Das Nähere zu Inhalt und Übermittlung des Apothekenverzeichnisses an die Krankenkassen regelt die Arzneimittelabrechnungs­vereinbarung nach § 129 Absatz 1 SGB V, gegen die Auskunftspflicht nach § 300 SGB V (§ 300 Absatz 3 Satz 1 Nr. 3 SGB V).

    § 3 (4)

  • § 3 (4) Satz 1 Die Krankenkassen oder ihre Verbände können mit den Mitgliedsverbänden des DAV, der Verband der Ersatzkassen mit dem DAV, ergänzende Verträge schließen (§ 129 Absatz 5 SGB V).
  • § 3 (4) Satz 2 Soweit ergänzende Verträge geschlossen sind, ist bei deutschen Apotheken der für den Sitz der Apotheke geltende Vertrag der jeweiligen Kassenart (§ 4 Absatz 2 SGB V) anzuwenden.

    § 3 (5)

  • § 3 (5) Filialapotheken gelten als Unternehmensteil einer Apotheke.

    § 4 RahmenV 2019 - Beitritt deutscher Apotheken zum Rahmenvertrag

  • § 4 [neu] = § 2a [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 4 Download
  • § 4 Satz 1 Der Beitritt nach § 129 Absatz 3 Nr. 2 SGB V ist von deutschen Apotheken uneingeschränkt und schriftlich gegenüber dem DAV zu erklären.
  • § 4 Satz 2 Zur Wahrung der Schriftform ist die Übermittlung per Telefax ausreichend.
  • § 4 Satz 3 Der DAV informiert den GKV-Spitzenverband über erfolgte Beitritte jeweils bis zum 5. Arbeitstag eines Monats (montags bis freitags außer gesetzliche bundesweite Feiertage).
  • § 4 Satz 4 Beitrittserklärungen müssen neben der Erklärung des Beitritts folgende Angaben enthalten:
    - Name der Apotheke
    - Vor- und Nachname des Apothekeninhabers
    - Anschrift der Apotheke
    - Institutionskennzeichen der Apotheke
  • § 4 Satz 5 Der Beitritt gilt nur als wirksam erklärt, wenn die Erklärung mit den vorgenannten Angaben vollständig und vom Apothekeninhaber unterzeichnet abgegeben wurde.
  • § 4 Satz 6 Die Beitrittserklärung ersetzt nicht die Verpflichtung zur Erteilung von Auskünften nach § 3 Absatz 3 Satz 2

    § 5 RahmenV 2019 - Beitritt ausländischer Apotheken zum Rahmenvertrag

  • § 5 [neu] = § 2b [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 5 Download

    § 5 (1)

  • § 5 (1) Satz 1 Die Regelungen nach § 4 gelten gleichermaßen für den Beitritt von Apotheken aus den Staaten, in denen die Verordnung (EG) Nr. 883/2004 anwendbar ist (im Folgenden: ausländische Apotheken).
  • § 5 (1) Satz 2 Zusätzlich ist ein behördlicher Nachweis mit beglaubigter deutscher Übersetzung vorzulegen, dass die Apotheke nach den Bestimmungen des Staates, in dem sie ihren Sitz hat, betrieben werden darf.
  • § 5 (1) Satz 3 Bei der Versorgung im Wege des Versandhandels gilt § 73 Absatz 1 AMG entsprechend.
  • § 5 (1) Satz 4 Vertragsmaßnahmen nach § 27 des Rahmenvertrages gegenüber ausländischen Apotheken ergreift der GKV-Spitzenverband nach Anhörung.

    § 5 (2)

  • § 5 (2) Satz 1 Ausländische Apotheken sind ab dem auf den Erklärungseingang beim DAV folgenden Kalendermonat berechtigt, auf Grundlage des § 78 Absatz 3 AMG bezogene, für den Geltungsbereich des AMG zugelassene und in den Preis- und Produktinformationen als preisgebunden ausgewiesene Fertigarzneimittel zu Lasten der Krankenkassen abzurechnen.
  • § 5 (2) Satz 2 Für Abrechnungen unter den Voraussetzungen nach Satz 1 gelten die Preisvorschriften nach § 78 AMG sowie § 7 Heilmittelwerbegesetz (sog. Rabattverbot).
  • § 5 (2) Satz 3 Die weiteren Einzelheiten ergeben sich aus diesem Rahmenvertrag sowie den ergänzenden Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V.
  • § 5 (2) Satz 4 Auf Verlangen sind den Krankenkassen oder deren Verbänden Nachweise über die Bezugsquellen vorzulegen.
  • § 5 (2) Satz 5 Die Regelungen des Sozialgesetzbuches, Fünftes Buch, insbesondere zum Apothekenabschlag, zu gesetzlichen Rabatten, zur Zuzahlung der Versicherten, zur Arzneimittelabrechnung und Datenübermittlung und die Arzneimittelabrechnungs­vereinbarung nach § 300 SGB V gelten entsprechend.

    § 5 (3)

  • § 5 (3) Satz 1 Bei Fertigarzneimitteln, für die keine Abrechnungsberechtigung nach Absatz 2 besteht, sowie für nicht preisgebundene Produkte (z.B. Verbandmittel, Teststreifen, Medizinprodukte) sind auch ausländische Apotheken gegenüber einer Krankenkasse nur abrechnungsberechtigt, soweit mit dieser Krankenkasse ein rechtsgültiges Vertragsverhältnis insbesondere über die Preise, für die die Preisvorschriften nach dem AMG nicht gelten, und die Abrechnungsbestimmungen vorliegt (vergleiche § 6 Absatz 3 Satz 2).
  • § 5 (3) Satz 2 Das Vertragsverhältnis nach Satz 1 kann sich aus einem Einzelvertrag mit der Krankenkasse oder aus den ergänzenden Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V ergeben.
  • § 5 (3) Satz 3 Auf Verlangen hat die ausländische Apotheke das Vorliegen eines Vertragsverhältnisses gegenüber der Krankenkasse oder deren Verbänden nachzuweisen.

    § 6 RahmenV 2019 - Zahlungs- und Lieferanspruch

  • § 6 [neu] = § 3 [alt] Anpassungen an neue Auswahlregeln, redaktionelle Überarbeitung
  • § 6 Download

    § 6 (1): Vergütungsanspruch auch bei unbedeutenden Fehlern

  • § 6 (1) Satz 1 Der durch Normverträge näher ausgestaltete gesetzliche Vergütungsanspruch des Apothekers entsteht im Gegenzug für die Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Leistungspflicht mit Belieferung einer gültigen ordnungsgemäßen vertragsärztlichen Verordnung.
  • § 6 (1) Satz 2 Der Vergütungsanspruch des Apothekers entsteht trotz nicht ordnungsgemäßer vertragsärztlicher Verordnung oder Belieferung dann, wenn
    a) ein Vertrag nach § 129 Absatz 5 rechtmäßig das Entstehen eines Vergütungsanspruches trotz eines Verstoßes vorsieht,
    b) über die Anforderungen der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) und Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) hinaus in Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V vom Arzt aufzutragende Angaben (z.B. LANR, BSNR, Kassen-IK) vorgesehen sind, und diese von der Apotheke ergänzt wurden; hat die Apotheke insoweit keine Ergänzung vorgenommen, entsteht der Vergütungsanspruch trotzdem, es sei denn, die Verträge nach § 129 Absatz 5 SGB V sehen bei fehlenden oder fehlerhaften Angaben eine Retaxation ausdrücklich vor,
    c) die Krankenkasse im Einzelfall entscheidet, die Apotheke trotz eines derartigen Verstoßes ganz oder teilweise zu vergüten,
    d) es sich um einen unbedeutenden, die Arzneimittelsicherheit und die Wirtschaftlichkeit der Versorgung nicht wesentlich tangierenden, insbesondere formalen Fehler handelt.

    § 6 (2): Definition unbedeutende Fehler


    Um einen unbedeutenden Fehler im Sinne des Absatzes 1 Satz 2 Buchstabe d) handelt es sich insbesondere
  • § 6 (2) a) Wenn bei fehlerhaften Abkürzungen (auch Groß-, Kleinschreibung), bei Schreibfehlern oder bei einer anderen Schreib- oder Kennzeichnungsweise auf dem Verordnungsblatt die Identifikation des verordnenden Arztes und des Versicherten sowie der Institutionen (z.B. MVZ, Gemeinschaftspraxis, Krankenkasse) gewährleistet sowie Gegenstand und Menge der Verordnung unmissverständlich gesichert bleiben (Beispiele: Dosierungsanleitung 1-0-1 statt morgens und abends; a,b,c - A,B,C).
  • § 6 (2) b) Wenn die Unterschrift des Arztes zwar unleserlich, aber erkennbar keine Paraphe oder ein anderes Kürzel ist.
  • § 6 (2) c) Satz 1 Wenn Verordnungen, die einen für den Abgebenden erkennbaren Irrtum enthalten, unleserlich sind oder § 2 Absatz 1 Nr. 1–7 AMVV bzw. § 9 Absatz 1 Nr. 1–8 BtMVV – unbeschadet der jeweils anwendbaren Gültigkeitsdauer – nicht vollständig entsprechen und der Abgebende nach Rücksprache mit dem verordnenden Arzt die Angaben korrigiert oder ergänzt.

    Fußnote: Hierdurch sind folgende Angaben auf dem Verordnungsblatt erfasst
    1. Name, Vorname, Berufsbezeichnung und Anschrift der Praxis oder der Klinik der verschreibenden Person (BtMVV: einschließlich Telefonnummer),
    2. Datum der Ausfertigung, Ausstellungsdatum,
    3. Name und Geburtsdatum der Person (BtMVV: zusätzlich Anschrift) für die das Arzneimittel bestimmt ist
    4. Bezeichnung des Fertigarzneimittels oder des Wirkstoffes einschließlich der Stärke, (BtMVV: sofern zusätzlich notwendig: Bezeichnung und Gewichtsmenge des enthaltenen Betäubungsmittels je Packungseinheit bei abgeteilten Zubereitungen je abgeteilter Form),
    5. Bei Rezepturarzneimitteln die Zusammensetzung nach Art und Menge oder die Bezeichnung des Fertigarzneimittels, von dem Teilmengen abgegeben werden sollen,
    6. BtMVV: Menge des verschriebenen Arzneimittels in Gramm oder Milliliter, Stückzahl der abgeteilten Form,
    7. Darreichungsformen, sofern Angabe zusätzlich notwendig,
    8. BtMVV: Kennzeichnungspflichten nach § 9 Nr. 6 BtMVV mit A, S, Z, K, N
    9. Der Vermerk „Praxisbedarf" anstelle der Angaben des Patienten und der Gebrauchsanweisung,
    10. Gebrauchsanweisung bei Rezepturarzneimitteln (BtMVV: mit Einzel- und Tagesangabe),

    § 6 (2) c) Satz 2 Korrekturen und Ergänzungen sind durch den Abgebenden auf dem Verordnungsblatt zu vermerken und abzuzeichnen.
    § 6 (2) c) Satz 3 Eine Rücksprache mit dem Arzt ist hinsichtlich der Angaben nach § 2 Absatz 1 Nr. 3 AMVV und §§ 9 Absatz 1 Nr. 1, 11 Absatz 1 Nr. 1 BtMVV nicht erforderlich, wenn der Überbringer des Verordnungsblattes diese Angaben nachweist oder glaubhaft versichert oder die Angaben anderweitig ersichtlich sind.
    § 6 (2) c) Satz 4 Die Freistellung von der Rücksprache gilt auch dann, wenn bei einem dringenden Fall diese nicht möglich ist, das verordnete Arzneimittel sich für die Apotheke jedoch zweifelsfrei aus der Verordnung ergibt und damit gemäß § 9 Absatz 1 Nr. 3 BtMVV bzw. § 17 Absatz 5a ApBetrO abgegeben wurde.
    § 6 (2) c) Satz 5 Zudem muss der Arzt im Nachhinein unverzüglich durch den Apothekenleiter informiert worden sein.
    § 6 (2) c) Satz 6 Für Verordnungen nach § 3a AMVV gilt die Freistellung von einer Rücksprache nach den Sätzen 3 und 4 nicht; die Angabe des Ausstellungsdatums durch den Arzt bleibt bei diesen Verordnungen entgegen Satz 1 zwingend.
  • d) Wenn bezogen auf die vertragsärztliche Verordnung (AMVV)
    § 6 (2) (d1) bei den Arztdaten die Telefonnummer fehlt oder nicht lesbar ist,
    § 6 (2) (d2) einzelne Angaben (z.B. Vorname, Adressbestandteile) zur Identifikation des Arztes fehlen, der ausstellende Arzt aus der Verordnung aber eindeutig für Apotheke und Krankenkasse erkennbar ist,
    § 6 (2) (d3) eine fehlende Gebrauchsanweisung bei Rezepturen durch den Apotheker ergänzt ist,
    § 6 (2) (d4) die Apotheke eine vom Arzt fälschlicherweise als „Gebührfrei" gekennzeichnete Verordnung ohne Einbehaltung einer Zuzahlung abgibt
  • e) Wenn bezogen auf T-Rezepte nach § 3a AMVV
    § 6 (2) (e1) die erforderliche Kennzeichnung durch Ankreuzen verrutscht, aber zuordnungsfähig ist,
    § 6 (2) (e2) die erforderliche Kennzeichnung durch Ankreuzen handschriftlich durch den Arzt erfolgt ist.
  • § 6 (2) f) Wenn bezogen auf die BtMVV jeweils für alle drei Teile der Verschreibung (§ 12 Absatz 2 BtMVV) der Vermerk „i.V.“ für den Vertretungsfall fehlt, die Apotheke aber aus der Unterschrift nicht erkennen kann, dass Praxisinhaber (Stempel) und Aussteller nicht identisch sind.
  • g) Wenn bezogen auf den Rahmenvertrag
    § 6 (2) (g1) bei Verlust der Originalverordnung eine erneute Originalverordnung erfolgt, wobei ein die doppelte Verordnung kennzeichnender Aufdruck (z.B.Duplikat) dann unschädlich ist;
    § 6 (2) (g2) die Apotheke im Verhältnis von Original- zu Importarzneimitteln sowie von Importarzneimitteln untereinander unter Berücksichtigung von Rabattverträgen bei gesetztem aut-idem-Kreuz einen Austausch vornimmt;
    § 6 (2) (g3) die Apotheke in den Fällen des § 14 Absatz 1 (Nichtverfügbarkeit), des § 14 Absatz 2 (Akutversorgung, Notdienst) sowie des § 14 Absatz 3 i.V.m. § 17 Absatz 5 ApBetrO („pharmazeutische Bedenken“) dieses Vertrages
    - entweder nur das vereinbarte Sonderkennzeichen oder
    - nur einen Vermerk auf der Verordnung aufträgt oder
    - im Fall, dass Vermerk und Sonderkennzeichen auf der Verordnung fehlen, einen objektivierbaren Nachweis im Beanstandungsverfahren erbringt;
    § 6 (2) (g4) die Apotheke bei handschriftlich gesetztem aut-idem-Kreuz durch den Arzt das von diesem verordnete Arzneimittel abgibt;
    § 6 (2) (g5) die Apotheke bei einer Verordnung, für die § 8 keine Regelung enthält, unter Beachtung der Wirtschaftlichkeit und des Vorranges der Abgabe rabattbegünstigter Arzneimittel Packungen bis zu der vom Arzt insgesamt verordneten Menge abgibt (§ 31 Absatz 4 SGB V);
    § 6 (2) (g6) die Apotheke ein Arzneimittel abgibt, das vom pharmazeutischen Unternehmer offiziell mit einem falschen Packungsgrößenkennzeichen gemeldet wurde (§ 131 Absatz 4 SGB V);
    § 6 (2) (g7) die Apotheke ein Arzneimittel nach Ablauf der Monatsfrist nach Ausstellung nach einer auf dem Verordnungsblatt dokumentierten Rücksprache mit dem Arzt und einem vom Apotheker abgezeichneten Vermerk über die Gründe abgibt;
    § 6 (2) (g8) die Apotheke ein Arzneimittel zu Lasten einer Krankenkasse mit einem veralteten Kassen-IK abgibt;
    § 6 (2) (g9) die Apotheke mit Genehmigung der Krankenkasse ein importiertes Arzneimittel abgibt, die Genehmigung nicht beifügt, aber nachreicht;
    § 6 (2) (g10) die Apotheke ein auf der Grundlage von § 73 Absatz 3 AMG importiertes Arzneimittel ohne Angabe des Apothekeneinkaufspreises (AEP) abgibt.

    § 6 (3): Höhe der Vergütung

  • § 6 (3) Satz 1 Die Höhe der Vergütung ergibt sich aus den gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen.
  • § 6 (3) Satz 2 Ist ein Preis auf dieser Grundlage nicht bestimmt, so bedarf es zur Entstehung des Vergütungsanspruchs nach Absatz 1 Satz 1 einer Einigung zwischen Apotheke und Krankenkasse.
  • § 6 (3) Satz 3 Das Nähere kann in den ergänzenden Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V geregelt werden.

    § 7 RahmenV 2019 - Abzugebendes Arzneimittel

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 7 [neu] = Regelungenzur Belieferungsfähigkeit von Verordnungsblättern
  • § 7 Download

    § 7 (1)

  • § 7 (1) Grundlage für die Auswahl des abzugebenden Arzneimittels ist die gültige, ordnungsgemäße vertragsärztliche oder -zahnärztliche Verordnung zum Zeitpunkt der Vorlage

    § 7 (2)

  • § 7 (2) Satz 1 Ist die Verordnung nicht ordnungsgemäß, kann die Apotheke nur entsprechend den Vorgaben der AMVV, BtMVV und des § 6 die Verordnung insofern korrigieren oder ergänzen oder korrigieren und ergänzen, dass eine abgabefähige Verordnung entsteht.
  • § 7 (2) Satz 2 Diese Korrekturen und Ergänzungen sind durch den Abgebenden auf dem Arzneiverordnungsblatt zu vermerken und separat abzuzeichnen.
  • § 7 (2) Satz 3 Sofern das Korrektur- bzw. Ergänzungsdatum vom Abgabedatum abweicht, ist dieses zusätzlich anzugeben.

    § 7 (3)

  • § 7 (3) Satz 1 Ist das verordnete Arzneimittel für die Abgabe nicht eindeutig bestimmt, hat die Apotheke Rücksprache mit dem Arzt zu nehmen und sich hieraus ergebende Korrekturen und Ergänzungen auf dem Arzneiverordnungsblatt zu vermerken und separat abzuzeichnen.
  • § 7 (3) Satz 2 Sofern das Korrektur- bzw. Ergänzungsdatum vom Abgabedatum abweicht, ist dieses zusätzlich anzugeben.
  • § 7 (3) Satz 3 Ein nach Handelsname oder unter seiner Wirkstoffbezeichnung verordnetes Fertigarzneimittel ist insbesondere dann eindeutig bestimmt, wenn es unmissverständlich einem Eintrag im Preis- und Produktverzeichnis zuzuordnen ist.
    Erläuterung zu Satz 3 Beispiel: Sovaldi Tabletten verordnet, jedoch nur Filmtabletten gelistet
  • § 7 (3) Satz 4 Das Vorhandensein mehrerer Anbieter zu einem nach Handelsnamen oder des unter seiner Wirkstoffbezeichnung verordneten Fertigarzneimittels steht der Eindeutigkeit nicht entgegen.
    Erläuterung zu Satz 4 Beispiel: Paracetamol 500 mg Tabletten
  • § 7 (3) Satz 5 Satz 3 gilt nicht für Importe nach § 73 Absatz 1 und 3 AMG

    § 7 (4)

  • § 7 (4) Satz 1 Das abzugebende Arzneimittel hat dem ärztlich verordneten Arzneimittel zu entsprechen, sofern das Gesetz, dieser Rahmenvertrag oder ergänzende Verträge nach § 129 Absatz 5 SGB V keine abweichenden Regelungen vorsehen.
  • § 7 (4) Satz 2 Das abgerechnete Arzneimittel hat dem abgegebenen Arzneimittel zu entsprechen.

    § 7 (5)

  • § 7 (5) Satz 1 Verordnungen, bei denen Änderungen und/ oder Ergänzungen des verordneten Arzneimittels entsprechend § 2 Absatz 1 Nr. 4 bis 6 AMVV ohne entsprechendes Namenszeichen des Arztes erkennbar vorgenommen worden sind, dürfen erst nach Rücksprache mit dem Arzt beliefert werden.
  • § 7 (5) Satz 2 Das Ergebnis der Rücksprache ist auf dem Arzneiverordnungsblatt zu vermerken und separat abzuzeichnen.
  • § 7 (5) Satz 3 Sofern das Rücksprachedatum vom Abgabedatum abweicht, ist dieses zusätzlich anzugeben.

    § 7 (6)

  • § 7 (6) Gefälschte Verordnungen oder Verordnungen auf missbräuchlich benutzten Arzneiverordnungsblättern dürfen nicht beliefert werden, es sei denn die Fälschung oder der Missbrauch waren bei Wahrung der erforderlichen Sorgfalt für den Apotheker nicht erkennbar.

    § 8 RahmenV 2019 - Packungsgrößen

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 8 [neu] = Abgabefähigkeit von Packungsgrößen
  • § 8 Download

    § 8 (1)

  • § 8 (1) Enthält eine Verordnung mehrere Verordnungszeilen, ist jede Verordnungszeile einzeln zu betrachten und mit der jeweils verordneten Anzahl von Packungen zu beliefern.

    § 8 (2)

  • § 8 (2) Ein Fertigarzneimittel, dessen Packungsgröße die größte der auf Grund der Verordnung nach § 31 Absatz 4 Satz 1 SGB V bestimmte Packungsgröße übersteigt, ist nicht Gegenstand der Versorgung nach § 31 Absatz 1 SGB V und darf nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abgegeben werden

    § 8 (3)

  • § 8 (3) Satz 1 Ist bei einer Verordnung eine N-Bezeichnung angegeben, stehen alle Packungen aus diesem N-Bereich zur Auswahl.
  • § 8 (3) Satz 2 Entspricht die nur nach Stückzahl verordnete Menge einem N-Bereich, stehen alle Packungen aus diesem N-Bereich zur Auswahl.
  • § 8 (3) Satz 3 Entspricht die nur nach Stückzahl verordnete Menge keinem N-Bereich, stehen ausschließlich Packungen mit der identischen Stückzahl zur Auswahl.
  • § 8 (3) Satz 4 Entspricht die nach Stückzahl oder unter einer N-Bezeichnung verordnete Menge keiner im Preis- und Produktverzeichnis befindlichen Packung, handelt es sich um ein nicht eindeutig bestimmtes Arzneimittel.
  • § 8 (3) Satz 5 Ist ein mit „außer Vertrieb“ (AV) gekennzeichnetes Fertigarzneimittel nicht mehr lieferfähig und ist nach den Regelungen dieses Rahmenvertrages auch keine andere Auswahl möglich, handelt es sich um ein nicht eindeutig bestimmtes Arzneimittel.
  • § 8 (3) Satz 6 Widersprechen sich die verordnete Stückzahl und der N-Bereich, handelt es sich um ein nicht eindeutig bestimmtes Arzneimittel.
  • § 8 (3) Satz 7 Packungen, die gemäß § 2 Absatz 5 Satz 3 PackungsV mit einem ungültig gewordenen Packungsgrößenkennzeichen bedruckt sind, dürfen in die Auswahl des durch die Verordnung bestimmten N-Bereiches einbezogen werden.
  • § 8 (3) Satz 8 § 1 Absatz 1a PackungsV ist zu berücksichtigen.

    § 9 RahmenV 2019 - Auswahlbereich

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 9 [neu] = Auswahlbereiche für Apotheken, Definitionen des importrelevanten bzw. des generischen Marktes
  • § 9 Download

    § 9 (1)

  • § 9 (1) Satz 1 Hat der Vertragsarzt

    a) ein Fertigarzneimittel verordnet, zu dem es außer dem Importarzneimittel keine Auswahlmöglichkeit gibt oder
    b) die Ersetzung eines unter seinem Produktnamen verordneten Fertigarzneimittels durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel ausgeschlossen (= gesetztes aut-idem-Kreuz) oder
    c) ein Fertigarzneimittel verordnet, das von der Substitutions-Ausschlussliste nach § 129 Absatz 1a Satz 2 SGB V (Arzneimittel-Richtlinie Anlage VII Teil B) erfasst ist oder
    d) ein biotechnologisch hergestelltes Fertigarzneimittel verordnet, das nicht von der Anlage 1 dieses Rahmenvertrages erfasst ist,

    hat die Apotheke nach Maßgabe des § 11 eine Auswahl gemäß den folgenden Sätzen zu treffen:

    1. Bei Verordnung eines Referenzarzneimittels umfasst der Auswahlbereich dieses Fertigarzneimittel sowie dessen Importarzneimittel.
    2. Bei Verordnung eines Importarzneimittels umfasst der Auswahlbereich das Referenzarzneimittel sowie dessen Importarzneimittel.
    3. Bei Verordnung eines Betäubungsmittels sind zusätzlich zum Auswahlbereich die Voraussetzungen nach Absatz 3 Buchstabe f) zu beachten.
  • § 9 (1) Satz 2 Ist eine vorrangige Abgabe rabattbegünstigter Fertigarzneimittel nach § 11 nicht möglich, richtet sich die Abgabe nach § 13 (importrelevanter Markt).

    § 9 (2)

  • Hat der Vertragsarzt
    a) ein Fertigarzneimittel nur unter seiner Wirkstoffbezeichnung verordnet oder
    b) ein Fertigarzneimittel unter seinem Produktnamen verordnet, dessen Ersetzung nicht nach Absatz 1 ausgeschlossen ist,

    hat die Apotheke nach Maßgabe der Abgaberangfolge der §§ 11 und 12 eine Auswahl aus dem verordneten Fertigarzneimittel, Importarzneimitteln und Arzneimitteln gemäß Absatz 3 zu treffen (generischer Markt).

    § 9 (3)

  • § 9 (3) Das für die Abgabe ausgewählte Fertigarzneimittel muss gegenüber dem ärztlich verordneten Fertigarzneimittel folgende Kriterien erfüllen:
    a) gleicher Wirkstoff,
    dabei gelten die verschiedenen Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren, Komplexe und Derivate eines Wirkstoffes als ein und derselbe Wirkstoff, es sei denn ihre Eigenschaften unterscheiden sich nach wissenschaftlichen Erkenntnissen erheblich hinsichtlich der Unbedenklichkeit und der Wirksamkeit. Wirkstoffgleich sind auch biotechnologisch hergestellte Arzneimittel, sofern diese auf das jeweilige Referenzarzneimittel Bezug nehmend zugelassen sind und sich in Ausgangsstoffen und Herstellungsprozess nicht unterscheiden; die Verpflichtung der Apotheke zur Berücksichtigung dieser Arzneimittel bei der Auswahl besteht für in Anlage 1 in der jeweils gültigen Fassung als untereinander wirkstoffgleich aufgeführte Arzneimittel.
    b) identische Wirkstärke
    c) identische Packungsgröße im Sinne des § 8
    d) gleiche oder austauschbare Darreichungsform,
    dabei gelten folgende Kriterien:
    - Darreichungsformen mit identischer Bezeichnung in den Preis- und Produktinformationen sind gleich
    - Darreichungsformen nach den Hinweisen des Gemeinsamen Bundesausschusses nach § 129 Absatz 1a Satz 1 SGB V (Arzneimittel-Richtlinie Anlage VII Teil A) sind austauschbar
    - bei Importarzneimitteln ist unabhängig von der Angabe im Preis- und Produktverzeichnis die für das Referenzarzneimittel gemeldete Darreichungsform zur Auswahl heranzuziehen
    - die in Anlage 1 genannten wirkstoffidentischen biotechnologisch hergestellten Arzneimittel mit gleicher Darreichungsform laut Punkt 3 der Fachinformation sind unabhängig von der im Preis- und Produktverzeichnis gemeldeten Darreichungsform austauschbar
    e) Zulassung für ein gleiches Anwendungsgebiet, die Übereinstimmung in einem von mehreren Anwendungsgebieten ist ausreichend,
    f) kein Verstoß gegen entgegenstehende betäubungsmittelrechtliche Vorschriften, die abgegebene Menge bei Betäubungsmitteln hat insbesondere der verordneten Menge im Sinne von § 9 Absatz 1 Nr. 3 und 4 BtMVV zu entsprechen. Darüber hinaus darf ein Austausch nur erfolgen, wenn hinsichtlich des Wirkstoffs sowohl die freigesetzte Menge (gegebenenfalls pro Zeiteinheit) als auch die Gesamtmenge an enthaltenem Wirkstoff pro Dosiseinheit identisch sind. Entsprechend müssen auch Applikationshäufigkeit und Applikationsintervall identisch sein.

    § 10 RahmenV 2019 - Abgaberangfolge

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 10 [neu] = Strukturierung einer Abgaberangfolge
  • § 10 Download
  • § 10 Die Apotheke hat die Auswahl des abzugebenden Fertigarzneimittels nach Maßgabe der §§ 11 bis 14 zu treffen.

    § 11 RahmenV 2019 - Vorrang der Rabattverträge

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 11 [neu] = Vorrangige Abgabe von nach § 130 Absatz 8 SGB V rabattierten Arzneimitteln
  • § 11 Download
  • § 11 Satz 1 Die Apotheke hat vorrangig ein Fertigarzneimittel abzugeben, für das ein Rabattvertrag nach § 130a Absatz 8 SGB V besteht (rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel)
  • § 11 Satz 2 Voraussetzung hierfür ist, dass
    - in den ergänzenden Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V nichts anderes vereinbart ist und
    - die Angaben zu dem rabattbegünstigten Fertigarzneimittel vollständig und bis zu dem vereinbarten Stichtag mitgeteilt wurden; das Nähere hierzu wird in § 28 geregelt.
  • § 11 Satz 3 Treffen die Voraussetzungen nach Satz 1 und 2 bei einer Krankenkasse für mehrere rabattbegünstigte Fertigarzneimittel zu, kann die Apotheke unter diesen wählen.

    § 12 RahmenV 2019 - Abgabe preisgünstiger Fertigarzneimittel nach § 9 Absatz 2 (Generischer Markt ohne Rabattvertrag)

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 12 [neu] = Abgaberangfolge im nicht rabattierten generischen Markt
  • § 12 Download
  • § 12 Satz 1 Ist eine vorrangige Abgabe rabattbegünstigter Fertigarzneimittel nach § 11 nicht möglich, ist eines der vier preisgünstigsten Fertigarzneimittel abzugeben, das die Kriterien nach § 9 Absatz 3 erfüllt.
  • § 12 Satz 2 Bei der Ermittlung des Preises einer Packung im Rahmen der Anwendung des Wirtschaftlichkeitsgebots sind sämtliche gesetzliche Rabatte zu berücksichtigen.
  • § 12 Satz 3 Sind Fertigarzneimittel nach Satz 1 nicht lieferfähig, hat die Apotheke das nächst preisgünstige, verfügbare Fertigarzneimittel abzugeben.
  • § 12 Satz 4 Bei der Auswahl nach den Sätzen 1 bis 3 darf das abzugebende Fertigarzneimittel nicht teurer als das verordnete sein.

    § 13 RahmenV 2019 - Abgabe preisgünstiger Importe nach § 9 Absatz 1

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 13 [neu] = Einsparziel im importrelevanten Markt durch preisgünstige Importe
  • § 13 Download

    § 13 (1)

  • § 13 (1) Der importrelevante Markt besteht aus den Fertigarzneimitteln im Auswahlbereich nach § 9 Absatz 1, bei denen die Abgabe eines rabattierten Fertigarzneimittels nach § 11 nicht möglich ist.

    § 13 (2)

  • § 13 (2) Satz 1 Im importrelevanten Markt nach Absatz 1 ist grundsätzlich die Abgabe von Referenzarzneimittel, Importarzneimittel und preisgünstigen Importarzneimitteln möglich.
  • § 13 (2) Satz 2 Es darf nur ein Fertigarzneimittel ausgewählt werden, das unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rabatte nicht teurer als das namentlich verordnete Fertigarzneimittel ist.
  • § 13 (2) Satz 3 Im importrelevanten Markt besteht ein Abgabevorrang für preisgünstige Importarzneimittel in Form eines Einsparziels nach Absatz 5.
  • § 13 (2) Satz 4 Das Einsparziel gilt nicht für Arzneimittel, die aufgrund von Sprechstundenbedarfsverordnungen an Vertragsärzte abgegeben wurden.

    § 13 (3)

  • § 13 (3) Satz 1 Zur Berechnung der Einsparungen wird zunächst ein theoretischer Umsatz im importrelevanten Markt berechnet.
  • § 13 (3) Satz 2 Hierfür werden alle Abgaben im importrelevanten Markt monetär so bewertet, als wäre jeweils das Referenzarzneimittel abgegeben worden.
  • § 13 (3) Satz 3 Die Summe dieser Umsätze eines Kalendermonats ergibt den theoretischen Umsatz.

    § 13 (4)

  • § 13 (4) Satz 1 Die Einsparung durch die Abgabe eines preisgünstigen Importarzneimittels ergibt sich durch die Differenz zwischen den Ausgaben für das abgegebene preisgünstige Importarzneimittel und den Ausgaben für das jeweilige Referenzarzneimittel unter Berücksichtigung der gesetzlichen Rabatte.
  • § 13 (4) Satz 2 Aufsummiert ergibt sich über alle Abgaben die Summe der Einsparungen durch die Abgabe preisgünstiger Importarzneimittel.

    § 13 (5)

  • § 13 (5) Das Einsparziel wird auf 2 von Hundert festgesetzt und berechnet sich als Quotient der Summe der Einsparungen nach Absatz 4 über den theoretischen Umsatz nach Absatz 3.

    § 13 (6)

  • § 13 (6) Satz 1 Wird das Einsparziel in einem Zeitraum von 6 Monaten nicht erreicht, vermindert sich die Rechnungsforderung für den letzten Abrechnungsmonat des Zeitraums um die Differenz zwischen dem festgelegten Einsparziel und der tatsächlich erzielten Einsparung.
  • § 13 (6) Satz 2 In den Fällen der Schließung oder Veräußerung einer Apotheke wird auf den letzten Abrechnungsmonat abgestellt.
  • § 13 (6) Satz 3 Wird das nach Absatz 5 vereinbarte Einsparziel übertroffen, wird der Apotheke der Betrag, der über das Einsparziel hinausgeht, gutgeschrieben.
  • § 13 (6) Satz 4 Sofern im folgenden Abrechnungszeitraum ein Kürzungsbetrag nach Satz 1 anfällt, sind Guthaben nach Satz 3 darauf anzurechnen.
  • § 13 (6) Satz 5 Guthaben sind nicht auszahlungsfähig.

    § 13 (7)

  • § 13 (7) Bei der Arzneimittelabrechnung nach § 300 SGB V sind gegenüber der kostenpflichtigen Krankenkasse die Summe der Einsparungen des Zeitraums nach Absatz 6 Satz 1 durch die abgegebenen preisgünstigen Importarzneimittel nach Absatz 4 und der theoretische Umsatz nach Absatz 3 in der Rechnung anzugeben.

    § 13 (8)

  • § 13 (8) Satz 1 Die Partner des Rahmenvertrages vereinbaren, ein Jahr nach Inkrafttreten dieser Regelung, das Einsparziel nach Absatz 5 auf Basis der vorliegenden Umsetzungsergebnisse hin zu überprüfen und gegebenenfalls neu zu vereinbaren.
  • § 13 (8) Satz 2 Dabei ist sicherzustellen, dass die Festlegung des Einsparziels adäquate Anreize für wirtschaftliche Abgaben setzt und dabei gleichzeitig die Apotheken nicht überfordert.

    § 13 (9)

  • § 13 (9) Mit diesen Regelungen gilt die Abgabepflicht nach § 129 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V als erfüllt.

    § 14 RahmenV 2019 - Abweichung von der Abgaberangfolge

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 14 [neu] = Abweichungen von der in den §§ 11 bis 13 festgelegten Abgaberangfolge
  • § 14 Download

    § 14 (1)

  • § 14 (1) Satz 1 Dass kein rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel nach § 11 oder kein preisgünstiges Fertigarzneimittel nach § 12 zum Zeitpunkt der Vorlage der Verordnung verfügbar war, hat die Apotheke durch einen Beleg nach § 2 Absatz 11 nachzuweisen.
  • § 14 (1) Satz 2 Sofern die Apotheke kein rabattbegünstigtes bzw. kein preisgünstiges Fertigarzneimittel wegen Nicht-Verfügbarkeit abgibt, hat sie auf dem Arzneiverordnungsblatt das zwischen den Vertragspartnern vereinbarte Sonderkennzeichen anzugeben.

    § 14 (2)

  • § 14 (2) Ist kein rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel nach § 11 und auch kein preisgünstiges Fertigarzneimittel nach § 12 in der Apotheke vorrätig und macht ein dringender Fall die unverzügliche Abgabe eines Fertigarzneimittels erforderlich (Akutversorgung, Notdienst), hat die Apotheke dies auf dem Arzneiverordnungsblatt zu vermerken, separat abzuzeichnen und das vereinbarte Sonderkennzeichen aufzutragen.

    § 14 (3)

  • § 14 (3) Satz 1 In Fällen des § 17 Absatz 5 Apothekenbetriebsordnung (sonstige Bedenken, z.B. pharmazeutische Bedenken) hat die Apotheke diese auf dem Arzneiverordnungsblatt zu konkretisieren und das vereinbarte Sonderkennzeichen aufzutragen.
  • § 14 (3) Satz 2 Sofern mehrere pharmazeutische Mitarbeiter das Arzneiverordnungsblatt bearbeitet haben, sind die pharmazeutischen Bedenken separat abzuzeichnen.
  • § 14 (3) Satz 3 Bei der Auswahl des abzugebenden Fertigarzneimittels sind die Abgaberegeln nach den §§ 11, 12 und 13 zu beachten.
  • § 14 (3) Satz 4 Hierbei sind nur solche Arzneimittel zu berücksichtigen, gegen die die pharmazeutischen Bedenken nicht bestehen.

    § 14 (4)

  • § 14 (4) Satz 1 Die Absätze 1 bis 3 gelten für Abgaben nach § 13 entsprechend mit der Maßgabe, dass das zwischen den Vertragspartnern vereinbarte Sonderkennzeichen für eine Abweichung von der Importabgabe anzugeben ist.
  • § 14 (4) Satz 2 Dass kein preisgünstiges Importarzneimittel zum Zeitpunkt der Vorlage der Verordnung verfügbar war, hat die Apotheke durch einen Beleg nach § 2 Absatz 11 nachzuweisen.
  • § 14 (4) Satz 3 Die abweichende Abgabe ist für das Einsparziel nach § 13 nicht zu berücksichtigen; Gleiches gilt, wenn kein preisgünstiges Importarzneimittel im Preis- und Produktverzeichnis gelistet ist.

    § 14 (5)

  • § 14 (5) Das Nähere zu dem vereinbarten Sonderkennzeichen nach den Absätzen 1 bis 4 ist in der Arzneimittelabrechnungsvereinbarung nach § 300 SGB V (Technische Anlagen 1 und 3) geregelt.

    § 15 RahmenV 2019 - Kostenerstattung bei Wunscharzneimittel

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 15 [neu] = Regelung für „Wunscharzneimittel“, inhaltlich unverändert gegenüber § 4 Absatz 4a [alt]
  • § 15 Download
  • § 15 Satz 1 Verlangt ein Versicherter gegen Kostenerstattung, aufgrund § 129 Absatz 1 Satz 6 SGB V, ein anderes Fertigarzneimittel als das nach den §§ 11 bis 14 auszuwählende Arzneimittel, ist ein Fertigarzneimittel abzugeben, das die Voraussetzungen des § 9 Absatz 3 erfüllt.
  • § 15 Satz 2 Der Versicherte zahlt in der Apotheke den Arzneimittelabgabepreis nach der AMPreisV.
  • § 15 Satz 3 Der Apothekenabschlag nach § 130 SGB V wird der Krankenkasse im Wege der Abrechnung nach § 300 SGB V gewährt.
  • § 15 Satz 4 Die Apotheke gewährt der Krankenkasse mit der Abrechnung ferner die gesetzlichen Rabatte.
  • § 15 Satz 5 Erstattet der pharmazeutische Unternehmer der Apotheke die gewährten Abschläge nicht innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung, ist sie berechtigt, diese Abschläge von der Krankenkasse zurückzufordern.
  • § 15 Satz 6 Die Apotheke kann die ihr durch die Abwicklung der gesetzlichen Rabatteentstehenden Aufwendungen, insbesondere für die Verarbeitung des Arzneiverordnungsblattes, mit einer Pauschale in Höhe von 0,50 € zuzüglich MwSt. je Arzneiverordnungsblatt, gegenüber der Krankenkasse im Wege der Abrechnung geltend machen.
  • § 15 Satz 7 Auf dem Arzneiverordnungsblatt ist das zwischen den Vertragspartnern vereinbarte Sonderkennzeichen anzugeben; das Nähere zu dem vereinbarten Sonderkennzeichen, zur Abrechnung des Arzneiverordnungsblattes und zur Datenübermittlung ist in der Arzneimittelabrechnungsvereinbarung nach § 300 SGB V geregelt.
    Fußnote: Es besteht Einvernehmen, bei Arzneimitteln, die nach § 15 gegen Kostenerstattung abgegeben werden, das Arzneiverordnungsblatt in der Taxzeile mit der PZN, dem Faktor und dem Taxbetrag „0“ zu bedrucken und die Technischen Anlagen im Sinne der getroffenen Regelung zu vereinbaren.
  • § 15 Satz 8 Der Versicherte erhält eine Kopie des von der Apotheke bedruckten Arzneiverordnungsblattes sowie einen Nachweis über die verauslagten Beträge, soweit diese nicht auf der Kopie enthalten sind.
  • § 15 Satz 9 Reicht der Versicherte diese nicht innerhalb der für ihn geltenden Frist bei der Krankenkasse zur Erstattung ein, hat die Krankenkasse die gewährten Abschläge an die Apotheke und den pharmazeutischen Unternehmer zurückzugewähren.

    § 16 RahmenV 2019 - Teilmenge, Auseinzelung

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 16 [neu] = Regelung zur Abgabe von Teilmengen
  • § 16 Download
  • § 16 Satz 1 Die Abgabe einer Teilmenge aus einer Fertigarzneimittelpackung (Auseinzelung, z.B. in Form einer Verblisterung) ist nur auf ausdrückliche ärztliche Anordnung zulässig.
  • § 16 Satz 2 Hat der Vertragsarzt im Einzelfall eine Auseinzelung zur patientenindividuellen Versorgung verordnet, bedarf es vor Abgabe einer Einigung über den Preis.
  • § 16 Satz 3 Die Abgabe einer Teilmenge aus einer Fertigarzneimittelpackung (Auseinzelung) ist auch zulässig, soweit dies die Vertragspartner dieses Rahmenvertrages oder die Vertragspartner eines ergänzenden Vertrages nach § 129 Absatz 5 SGB V vereinbart haben.

    § 17 RahmenV 2019 - Sonderregelungen für den dringenden Fall (Akutversorgung, Notdienst)

  • §§ 7 bis 17 [neu] = §§ 4 bis 6 [alt] Überarbeitung der Abgaberegeln, Ersatz der bisherigen Regelungen
  • § 17 [neu] = Sonderregelungen für dringende Fälle
  • § 17 Download
    Macht ein dringender Fall die unverzügliche Abgabe eines Fertigarzneimittels erforderlich und ist eine Rücksprache mit dem verordnenden Arzt nicht möglich, gilt:
  • § 17 Punkt 1. Die Regelungen nach den §§ 10 bis 15 gelten für die nach den folgenden Vorschriften auszuwählende Packung.
  • § 17 Punkt 2. Widersprechen sich die verordnete Stückzahl und die verordnete N-Bezeichnung, gilt die Stückzahl.
  • § 17 Punkt 3. Bei Verordnung eines Fertigarzneimittels ohne Angabe einer N-Bezeichnung sowie ohne Angabe der Stückzahl hat die Apotheke die kleinste vorrätige Packung abzugeben, jedoch nicht mehr als die mit dem kleinsten Packungsgrößenkennzeichen gemäß der PackungsV in Vertrieb befindliche Packung.
  • § 17 Punkt 4. Satz 1 Ist bei einer Verordnung nur unter Angabe der N-Bezeichnung keine Packung, die dem verordneten N-Bereich entspricht, vorrätig oder ist diese N-Bezeichnung nicht in der PackungsV definiert, ist eine Packung aus dem nächstkleineren N-Bereich abzugeben.
  • § 17 Punkt 4. Satz 2 Ist auch diese nicht vorrätig, ist die kleinste normierte Packung abzugeben.
  • § 17 Punkt 4. Satz 3 Falls auch eine solche Packung nicht vorrätig ist, ist die kleinste vorrätige Packung abzugeben, jedoch nicht mehr als die nach Satz 1 bestimmte abgabefähige Packung.
  • § 17 Punkt 5. Ist eine nach Stückzahl verordnete Packung nicht vorrätig, so ist die nächstkleinere, vorrätige Packung abzugeben.
  • § 17 Punkt 6. Bei nichtverschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln ist die der verordneten Menge nächstliegende Packungsgröße abzugeben, sofern die verordnete Packungsgröße nicht vorrätig ist.
  • § 17 Punkt 7. Satz 1 Überschreitet die nach Stückzahl verordnete Menge die größte für das Fertigarzneimittel festgelegte Messzahl, ist nur die nach der geltenden PackungsV aufgrund der Messzahl bestimmte größte Packung, ein Vielfaches dieser Packung, jedoch nicht mehr als die verordnete Menge abzugeben oder die der verordneten Menge nächstliegende kleinere vorrätige Packungsgröße.
  • § 17 Punkt 7. Satz 2 § 8 Absatz 1 gilt.

    § 18 RahmenV 2019 - Sonderfälle aufgrund besonderer Abgabekonstellationen

  • § 18 [neu] = Sonderfälle in bestimmten Abgabekonstellationen
  • § 18 Download

    § 18 (1)

  • § 18 (1) Satz 1 Beim Austausch von Fertigarzneimitteln, deren Stückzahl aufgrund unterschiedlicher Positionen in der PackungsV mehr als einer N-Bezeichnung zugeordnet werden kann, ist abweichend von § 8 Absatz 3 nur der N-Bereich maßgebend, der zu der verordneten PZN im Preis- und Produktverzeichnis angegeben ist.
    Erläuterung zu § 18 (1):
    Gleiche Stückzahl, aber abweichende N-Kennzeichen:
    - Acetylsalicylsäure 100 mg: Analgetikum (10/30/50) – Thrombozytenaggregationshemmer (20/50/100)
    - Topiramat: Antiepileptika (50/100/200) – Migränemittel (20/50/100)
    - Buprenorphin: Analgetikum (7/28/70) – Entwöhnungsmittel (-/50/-)
    - Ibuprofen 400mg: Analgetikum (10/30/50) – Antiphlogistika (20/50/100)
  • § 18 (1) Satz 2 Eine Wirkstoffverordnung ist in solchen Fällen dann eine unklare Verordnung, wenn nicht sowohl Stückzahl als auch eine zugehörige N-Bezeichnung angegeben werden.

    § 18 (2)

  • § 18 (2) Zwischen Fertigarzneimitteln, die sich hinsichtlich der Verschreibungspflicht unterscheiden, ist ein Austausch nicht zulässig.
    Erläuterung zu § 18 (2):
    RX/ nonRX:
    - Ibuprofen Tabletten
    - Mometason Nasenspray
    - Acetylcystein Brausetabletten
    - Aciclovir Creme
    - Naratriptan Tabletten
    - Hydrocortison Creme
    - Omeprazol Tabletten
    - Procain Ampullen

    § 18 (3)

  • § 18 (3) Ein Austausch von Medizinprodukt und Arzneimittel gegeneinander ist nicht zulässig.

    § 18 (4)

  • § 18 (4) Sofern die nach der Messzahl bestimmte größte Packung nicht in Vertrieb ist, kann ein Vielfaches der Packung mit der nächstkleineren Messzahl abgegeben werden, jedoch nicht mehr als die verordnete Menge.

    § 19 RahmenV 2019 - Fertigarzneimittel in parenteralen Zubereitungen

  • § 19 [neu] = Fertigarzneimittel in parenteralen Zubereitungen; Berücksichtigung des § 129 Absatz 1 Satz 4 SGB V i.d.F. des AMVSG
  • § 19 Download
  • § 19 Satz 1 Bei der Herstellung von parenteralen Zubereitungen sind die Apotheken zur Ersetzung eines Fertigarzneimittels durch ein wirkstoffgleiches Arzneimittel, für das eine Vereinbarung nach § 130a Absatz 8a SGB V mit Wirkung für die Krankenkasse besteht, nach Maßgabe der Regelungen des Vertrages über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 der AMPreisV) – Hilfstaxe – verpflichtet.
  • § 19 Satz 2 Voraussetzung hierfür ist, dass
    - in den ergänzenden Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V nichts anderes vereinbart ist und
    - die Angaben zu dem rabattbegünstigten Arzneimittel vollständig und bis zu dem vereinbarten Stichtag mitgeteilt wurden; das Nähere hierzu wird in § 28 geregelt.
  • § 19 Satz 3 Treffen die Voraussetzungen nach Satz 1 und 2 bei einer Krankenkasse für mehrere rabattbegünstigte Arzneimittel zu, kann die Apotheke unter diesen wählen.

    § 20 RahmenV 2019 - Wiederabgabe von Arzneimitteln

  • § 20 [neu] = § 6a [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 20 Download

    § 20 (1)

  • § 20 (1) Verschreibungspflichtige Arzneimittel, die an eine Apotheke zurückgegeben werden, dürfen zu Lasten einer Krankenkasse abgegeben und abgerechnet werden (Wiederabgabe), wenn
    - die Chargenbezeichnungen von Inhalt und Verpackung identisch sind und
    - die ordnungsgemäße Qualität des Arzneimittels im Sinne des § 12 Apothekenbetriebsordnung im Einzelfall geprüft und das Fertigarzneimittel unversehrt und vollständig ist.

    § 20 (2)

  • § 20 (2) Satz 1 Bei der Abrechnung erneut abgegebener Fertigarzneimittel nach Absatz 1 sind der Festzuschlag von 5,80 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer nach § 3 Absatz 6 AMPreisV sowie die sich aus diesem Preis ergebende gesetzliche Zuzahlung nach § 31 Absatz 3 SGB V abzurechnen.
  • § 20 (2) Satz 2 Der Apothekenabschlag und die gesetzlichen Rabatte sind nicht anzuwenden.
  • § 20 (2) Satz 3 Erneut abgegebene Fertigarzneimittel sind auf den Arzneiverordnungsblättern (Muster 16) mit ihrer PZN sowie mit dem zwischen den Vertragspartnern vereinbarten Sonderkennzeichen für die Wiederabgabe anzugeben; das Nähere ist in der Arzneimittelabrechnungsvereinbarung nach § 300 SGB V (Technische Anlagen 1 und 3) geregelt.

    § 21 RahmenV 2019 - Auskunftspflicht

  • § 21 [neu] = § 7 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 21 Download
  • § 21 Satz 1 Die Apotheke ist zur Auskunft über das Zustandekommen eines Preises verpflichtet, soweit ein Spielraum bei der Preisfindung besteht.
  • § 21 Satz 2 Satz 1 ist auf Einzelfälle beschränkt, sofern nicht ein hinreichender Verdacht auf Falschabrechnung besteht.

    § 22 RahmenV 2019 - Preisangabe

  • § 22 [neu] = § 8 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 22 Download
  • § 22 Satz 1 Die Apothekeist bei der Abgabe verordneter Arzneimittel an Versicherte verpflichtet, den für den Tag der Abgabe geltenden Apothekenabgabepreis zu berechnen und grundsätzlich anzugeben.
  • § 22 Satz 2 Für nach § 73 Absatz 3 AMG importierte Arzneimittel ist zur Angabe des Apothekenabgabepreises die AMPreisV zugrunde zu legen.

    § 23 RahmenV 2019 - Apothekenabschlag

  • § 23 [neu] = § 8a [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 23 Download
  • § 23 Der Apothekenabschlag richtet sich nach § 130 SGB V.

    § 24 RahmenV 2019 - Melde- und Korrekturverfahren für gesetzliche Rabatte sowie für weitere für die Abrechnung nach § 300 SGB V erforderliche Preis- und Produktangaben

  • § 24 [neu] = § 8b [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 24 Download

    § 24 (1)

  • § 24 (1) Satz 1 Für die Apothekenabrechnung, insbesondere für die Gewährung der gesetzlichen Rabatte, werden die von dem pharmazeutischen Unternehmer nach § 131 Absatz 4 SGB V an die IFA GmbH gemeldeten Preis- und Produktinformationen zugrunde gelegt.
  • § 24 (1) Satz 2 Mit vollständiger und zutreffender Meldung auch der weiteren für die Abrechnung nach § 300 SGB V erforderlichen Preis- und Produktinformationen an die IFA GmbH und Übermittlung dieser Daten im Rahmen der Vereinbarung über ein „Produktverzeichnis Arzneimittel“ zwischen der IFA GmbH, der Avoxa/ABDATA und dem GKV-Spitzenverband in der jeweils geltenden Fassung erfüllt der pharmazeutische Unternehmer insoweit seine Pflicht nach § 131 Absatz 4 SGB V.

    § 24 (2)

  • § 24 (2) Satz 1 Die Korrektur fehlerhafter Angaben des pharmazeutischen Unternehmers durch den GKV-Spitzenverband, den DAV oder die Vertragspartner im Einvernehmen wird der Abrechnung nach PackungsV mehr als einer N-Bezeichnung zugeordnet werden kann, ist abweichend von Absatz 1 zugrunde gelegt, wenn diese bei der jeweils anderen Seite oder der von ihr benannten Stelle mindestens 15 Arbeitstage vor dem jeweiligen Stichtag am 1. und 15. eines Monats eingehen.
  • § 24 (2) Satz 1 Danach eingehende Meldungen werden zum folgenden Stichtag berücksichtigt.
  • § 24 (2) Satz 1 Einzelheiten zum Verfahren und zur Kostentragung regeln die Vertragspartner in Anlage 7.

    § 25 RahmenV 2019 - Rechnungsbegleichung

  • § 25 [neu] = § 9[ alt] Inhaltlich unverändert
  • § 25 Download

    § 25 (1)

  • § 25 (1) Satz 1 Einzelrechnungen von Apotheken und Sammelabrechnungen durch Apothekenrechenzentren haben bestimmte inhaltliche und formale Voraussetzungen, insbesondere hinsichtlich der Ausweisung der Umsatzsteuer, zu erfüllen.
  • § 25 (1) Satz 2 Dies gilt auch für die Belieferung durch ausländische Apotheken im Wege des innergemeinschaftlichen Erwerbs; diese haben insbesondere auch ihre und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer der Krankenkasse sowie die Bemessungsgrundlage zur Abführung der Umsatzsteuer anzugeben.
  • § 25 (1) Satz 3 Die zu beachtenden Anforderungen sind in der Technischen Anlage 3 zur Arzneimittelabrechnung nach § 300 SGB V geregelt; dort regeln die Vertragspartner auch das Nähere zur organisatorischen und datentechnischen Umsetzung.

    § 25 (2)

  • § 25 (2) Satz 1 Die Rechnung gilt im bargeldlosen Zahlungsverkehr mit der Hingabe des Auftrags an das Kreditinstitut als beglichen.
  • § 25 (2) Satz 1 Zahlungen an die von der Apotheke beauftragte Abrechnungsstelle haben schuldbefreiende Wirkung.

    § 25 (3)

  • § 25 (3) Zahlungen erfolgen unter dem Vorbehalt der sachlichen und rechnerischen Rechnungsprüfung.

    § 26 RahmenV 2019 - Kommunikation

  • § 26 [neu] = § 10 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 26 Download
  • § 26 Satz 1 Sofern eine Krankenkasse Erklärungen betreffend Apothekenabschlag, gesetzlichen Rabatten und Berechnungen abgeben will, die das Rechenzentrum vorgenommen hat, so kann sie diese auch gegenüber dem Rechenzentrum, über das die Apotheke abgerechnet hat, abgeben, und zwar in der von dem Rechenzentrum verwendeten Mitteilungsform.
  • § 26 Satz 2 Die Erklärung gilt als gegenüber der Apotheke abgegeben, wenn die Krankenkasse die Korrekturbeträge je Apotheke unter Nennung des Institutionskennzeichens der Apotheke mitgeteilt und zuvor das Rechenzentrum die Berechnung je Apotheke spezifiziert übermittelt hat.

    § 27 RahmenV 2019 - Vertragsmaßnahmen

  • § 27 [neu] = § 11 [alt] Inhaltlich unverändert
  • § 27 Download

    § 27 (1)

  • § 27 (1) Bei Verstößen gegen § 129 Absatz 1 SGB V, gegen die Auskunftspflicht nach § 293 Absatz 5 Satz 4 SGB V, gegen diesen Rahmenvertrag oder gegen die ergänzenden Verträge nach § 129 Absatz 5 SGB V können die zuständigen Landesverbände der Krankenkassen und der Verband der Ersatzkassen nach Anhörung des Betroffenen, bei Mitgliedsapotheken im Benehmen mit dem zuständigen Mitgliedsverband des DAV, folgende Vertragsmaßnahmen aussprechen:
  • 1. Verwarnung
  • 2. Vertragsstrafe bis zu 25.000 €
  • 3. bei gröblichen und wiederholten Verstößen Ausschluss des Apothekenleiters von der Versorgung der Versicherten bis zur Dauer von zwei Jahren.

    § 27 (2)

  • § 27 (2) Die Vertragsmaßnahmen nach Absatz 1 Ziffer 1 und 2 können auch nebeneinander verhängt werden.

    § 28 RahmenV 2019 - Datenübermittlung zu Verträgen nach § 130a Absatz 8/ 8a und § 132e SGB V i.V.m. § 20i Absatz 1 SGB V

  • § 28 und 29 [neu] = § 12 [alt] Neuregelungen u.a. in §§ 28 und 29
  • § 28 [neu] = Neufassung der Regelungen zu den Datenübermittlungen zwischen Krankenkassen, GKV-Spitzenverband und DAV bzw. jeweils beauftragten Stellen zu Rabattverträgen nach § 130a Absätze 8 und 8a SGB V und dem Impfstoffabschlag nach § 130a Absatz 2 SGB V
  • § 28 Download

    § 28 (1)

  • § 28 (1) Satz 1 Der GKV-Spitzenverband übermittelt die von den Krankenkassen zur Verfügung gestellten Daten an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle (zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bestimmt der DAV die Avoxa–Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH als benannte Stelle):
    a) für die Umsetzung des § 129 Absatz 1 Satz 3 sowie des § 31 Absatz 3 Satz 5 SGB V die Daten gemäß Anlage 2,
    b) für die Umsetzung des § 129 Absatz 1 Satz 4 SGB V sowie des Vertrages über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 Arzneimittelpreisverordnung) die notwendigen Daten gemäß Anlage 3 und
    c) für die Operationalisierung des Impfstoffabschlags nach § 130a Absatz 2 i.V.m. § 20i Absatz 1 SGB V die notwendigen Daten gemäß Anlage 4.
  • § 28 (1) Satz 2 Die Krankenkassen übermitteln die Angaben nach Satz 1 Buchstabe a) an den GKV-Spitzenverband nicht, wenn die Wirkung des Vertrages von zusätzlichen Bedingungen abhängig ist, die über die zu meldenden Angaben hinausgehen, insbesondere bei Einschränkungen auf bestimmte Regionen, Leistungserbringer, Indikationen, Patientengruppen oder Leistungen, die von den Apotheken zu berücksichtigen wären.
  • § 28 (1) Satz 3 Die Krankenkassen übermitteln die Angaben nach Satz 1 Buchstabe b) und c) an den GKV-Spitzenverband nicht, wenn die Wirkung des Vertrages von zusätzlichen Bedingungen abhängig ist, die über die zu meldenden Angaben hinausgehen, insbesondere bei Einschränkungen auf bestimmte Leistungserbringer, Indikationen, Patientengruppen oder Leistungen, die von den Apotheken zu berücksichtigen wären.
  • § 28 (1) Satz 4 Die Krankenkassen verantworten bezogen auf die jeweils von ihnen gemeldeten Verträge die Einhaltung der Vorgaben der Sätze 2 und 3.
  • § 28 (1) Satz 5 Die nach Satz 1 übermittelten Daten sind maßgeblich für die Abrechnung der betroffenen Fertigarzneimittel.

    § 28 (2)

  • § 28 (2) Satz 1 Der DAV stellt sicher, dass die ihm oder einer von ihm benannten Stelle vom GKV-Spitzenverband gemäß Absatz 1 übermittelten Daten den Apotheken – gegebenenfalls z.B. über Apothekensoftwarehäuser – spätestens zum nächst erreichbaren Veröffentlichungstermin (sog. Redaktionszyklus) und unverändert zur Verfügung gestellt werden.
  • § 28 (2) Satz 2 Als Veränderung gilt nicht die technische Anpassung der Daten an Betriebssysteme, eine datentechnische Umformatierung und die Aufbereitung mit Marktdaten zum Zweck der technischen Einsetzbarkeit.

    § 28 (3)

  • § 28 (3) Satz 1 Sollten Dritte, aufgrund der Veröffentlichung der gemäß Absatz 1 Satz 1 übermittelten Daten Ansprüche gegen den DAV und/ oder eine von ihm benannte Stelle geltend machen, insbesondere wegen der Verletzung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb („Drittansprüche“), so gilt die Verpflichtung des DAV und einer von ihm benannten Stelle aus Absatz 2 nur dann fort, wenn die Krankenkasse den DAV und eine von ihm benannte Stelle mit der als Anlage 6 zum Rahmenvertrag beigefügten Erklärung von der Haftung freistellt.
  • § 28 (3) Satz 2 Hierzu hat die Krankenkasse dem oderden in Anspruch Genommenen die als Anlage 6 beigefügte Freistellungserklärung innerhalb von zwei Wochen nach schriftlicher Aufforderung durch den oder die in Anspruch Genommenen unterzeichnet zurückzusenden.
  • § 28 (3) Satz 3 Bis dahin gilt die Meldung der Krankenkasse als verbindlich und die Verpflichtung zur Datenübermittlung aus Absatz 2 wirkt uneingeschränkt fort.
  • § 28 (3) Satz 4 Die meldende Krankenkasse trägt für diesen Zeitraum von ihr anerkannte oder rechtskräftig festgestellte Drittansprüche sowie unvermeidbare Kosten des DAV oder der von ihm benannten Stelle zur Abwehr der geltend gemachten Drittansprüche.
  • § 28 (3) Satz 5 Der DAV stellt durch geeignete schriftliche Vereinbarungen sicher, dass die Verpflichtungen aus § 1 Absatz 2 der Anlage 6 auch für eine jeweils von ihm benannte Stelle gelten.

    § 29 RahmenV 2019 - Weitere Datenübermittlungen

  • § 28 und 29 [neu] = § 12 [alt] Neuregelungen u.a. in §§ 28 und 29
  • § 29 [neu] = Neufassung der Regelungen zu weiteren Datenübermittlungen
  • § 29 Download

    § 29 (1)

  • Der DAV ist nach § 129 Absatz 6 SGB V verpflichtet, die nach § 129 Absatz 6 SGB V zur Herstellung einer pharmakologisch-therapeutischen und preislichen Transparenz erforderlichen Daten:
    1. im Rahmen der Richtlinien nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nummer 6 SGB V an den Gemeinsamen Bundesausschuss und
    2. für die Festsetzung von Festbeträgen nach § 35 Absatz 1 und 2 SGB V an den GKV-Spitzenverband
    zu übermitteln.

    § 29 (2)

  • § 29 (2) Satz 1 Das Nähere zu der Datenübermittlung nach Absatz 1 Nummer 1 wird gesondert zwischen dem Gemeinsamen Bundesausschuss und dem DAV vereinbart.
  • § 29 (2) Satz 2 Die Inhalte und weitere Einzelheiten der Datenübermittlung zu Absatz 1 Nummer 2 ergeben sich aus dem Vertrag zwischen der Informationsstelle für Arzneispezialitäten – IFA GmbH, der Avoxa – Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH und dem GKV-Spitzenverband über die Bereitstellung eines Produktverzeichnisses Arzneimittel in der jeweils gültigen Fassung.
  • § 29 (2) Satz 3 Für den Fall, dass der Vertrag nach Satz 2 endet, sind die Partner des Rahmenvertrages verpflichtet, umgehend Verhandlungen über die Datenlieferungspflichten nach Absatz 1 Nummer 2 aufzunehmen.

    § 29 (3)

  • § 29 (3) Satz 1 Der GKV-Spitzenverband übermittelt für die Krankenkassen die für die Umsetzung des § 31 Absatz 2 SGB V notwendigen Daten an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle.
  • § 29 (3) Satz 2 Die Einzelheiten der Datenübermittlung ergeben sich aus der Anlage 2 zu diesem Rahmenvertrag.

    § 29 (4)

  • § 29 (4) Satz 1 Der GKV-Spitzenverband übermittelt an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle die erforderlichen Daten für die Zuordnung einzelner Fertigarzneimittel zu den von der Zuzahlung nach § 31 Absatz 3 Satz 4 freigestellten Arzneimittelgruppen.
  • § 29 (4) Satz 2 Die Inhalte und weitere Einzelheiten der Datenübermittlung ergeben sich aus der Anlage 5 zu diesem Rahmenvertrag.
  • § 29 (4) Satz 3 Die durch den GKV-Spitzenverband frist- und ordnungsgemäß übermittelten Daten über zuzahlungsbefreite PZN sind ab den sich aus Anlage 5 ergebenden Stichtagen maßgeblich für die Abrechnung.

    § 30 RahmenV 2019 - Ergänzende Bestimmungen

  • § 30 [neu] = § 13 [alt] Neuregelung
  • § 30 Download

    § 30 (1)

  • Ergänzend können Vereinbarungen nach § 3 Absatz 4 des Rahmenvertrages getroffen werden.

    § 30 (1)

  • Im Übrigen gelten die Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs entsprechend, soweit sie mit § 70 SGB V und den übrigen Aufgaben und Pflichten der Beteiligten nach dem Vierten Kapitel des SGB V vereinbar sind (§ 69 Absatz 1 Satz 3 SGB V).

    § 31 RahmenV 2019 - Ergänzende Bestimmungen zum Entlassmanagement

  • § 31 [neu] = Einfügung der ergänzenden Bestimmungen zum Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V; zuvor separat
  • § 31 Download
  • § 31 Satz 1 Beim Übergang in die ambulante Versorgung nach einer Krankenhausbehandlung nach § 39 Absatz 1a SGB V (nachfolgend Entlassmanagement) gelten die Regeln der vertragsärztlichen Versorgung (§ 39 Absatz 1a Satz 6, 2. Halbsatz SGB V) und damit auch dieser Rahmenvertrag.
  • § 31 Satz 2 Hierzu ergänzende Bestimmungen für die Arzneimittelversorgung und für in die Arzneimittelversorgung einbezogenen Leistungen nach § 31 SGB V im Rahmen des Entlassmanagements sind in Anlage 8 zu diesem Rahmenvertrag geregelt.
  • § 31 Satz 3 Diese Regelungen gelten nur für Entlassverordnungen im Rahmen des Entlassmanagements.

    § 32 RahmenV 2019 - Schlussbestimmungen

  • § 32 [neu] = § 14 [alt] Überarbeitete Regelung
  • § 32 Download

    § 32 (1)

  • § 32 (1) Satz 1 Dieser Rahmenvertrag ist mit einer Frist von sechs Monaten zum Ende eines Kalendervierteljahres kündbar.
  • § 32 (1) Satz 1 Die Kündigung bedarf der Schriftform.

    § 32 (2)

  • § 32 (2) Satz 1 Sollte eine der Bestimmungen dieses Rahmenvertrags ganz oder teilweise rechtsunwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt.
  • § 32 (2) Satz 2 Für diesen Fall verpflichten sich die Vertragspartner eine neue Regelung zu vereinbaren, die dem ursprünglich beabsichtigten Zweck am nächsten kommt.

    § 32 (3)

  • § 32 (3) Satz 1 Dieser Rahmenvertrag tritt zum 1. Juli 2019 in Kraft.
  • § 32 (3) Satz 2 Er gilt für Abgaben mit Abgabedatum ab dem 1. Juli 2019.
  • § 32 (3) Satz 3 Liegt das Abgabedatum vor dem 1. Juli 2019, gilt der jeweils zum Abgabedatum geltende Rahmenvertrag.

    Anlage 1 - Austauschbare biotechnologisch hergestellte Arzneimittel

  • Anlage 1 [neu] = Aktualisierung der austauschbaren biotechnologisch hergestellten Arzneimittel
  • Anlage 1 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Austauschbare biotechnologisch hergestellte Arzneimittel nach § 9 Absatz 1 Buchstabe d)
  • Download (Teil des RahmenV 2019)
  • Zu den biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln, die nach § 9 Absatz 3 zu berücksichtigen sind, haben sich die Vertragspartner zum Vertragsstand 01.01.2019auf die nachstehende Auflistung verständigt:
  • Epoetin alfa: 01.10.2011 (Abseamed®, Binocrit®, Epoetin alfa Hexal®)
  • Epoetin theta: 01.06.2015 (Biopoin®, Eporatio®)
  • Epoetin zeta: 01.10.2011 (Retacrit®, Silapo®)
  • Filgrastim: 01.06.2015 (Ratiograstim®, Tevagrastim®)
  • Filgrastim: 01.06.2015 (Filgrastim Hexal®, Zarzio®)
  • Filgrastim: 01.06.2015 (Accofil®, Grastofil®)
  • Infliximab: 01.06.2015 (Inflectra®, Remsima®)
  • Interferon beta-1b: 01.10.2011 (Betaferon®, Extavia®)

    Anlage 2 - Meldung von Rabattverträgen

  • Anlage 2 [neu] = Überarbeitung der Regelungen zur Meldung von Rabattverträgen nach § 130a Absatz 8 SGB V in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 2 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Meldung von Daten nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe a) (Rabattverträge nach § 130a Absatz 8 SGB V)
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    § 1 Anl. 2 - Beteiligte


    § 1 An dem Meldeverfahren zu § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe a)des Rahmenvertrages, d.h. für Rabattverträge für Festbetragsarzneimittel auf Basis von § 31 Absatz 2 Satz 4 SGB V und § 31 Absatz 3 Satz 5 SGB V sowie bezogen auf Rabattverträge für alle sonstigen Fertigarzneimittel, sind beteiligt
    - die Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle mit Abgabe der Meldung an den GKV-Spitzenverband oder eine von ihm benannte Stelle,
    - der GKV-Spitzenverband oder eine von ihm benannte Stelle mit der Entgegennahme der Meldungen und Weiterleitung vollständiger Angaben nach § 2 Absatz 2 an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle,
    - der DAV oder eine von ihm benannte Stelle mit der Information der Apotheken zur Anwendung der getroffenen Rabattvereinbarungen bei der Abgabe und Abrechnung der zu rabattierenden Fertigarzneimittel.

    § 2 (1) Anl. 2 - Verfahren

  • § 2 (1) Der GKV-Spitzenverband und der DAV gehen davon aus, dass den Meldungen der Krankenkassen eine rechtsgültige Vereinbarung nach § 130a Absatz 8 SGB V für rabattbegünstigte Fertigarzneimittel (Rabattvertrag) zugrunde liegt.

    § 2 (2) Anl. 2 - Verfahren

  • § 2 (2) Satz 1 Für die Meldungen an den GKV-Spitzenverband ist die als Anhang 1 beigefügte Technische Beschreibung maßgeblich.
  • § 2 (2) Satz 2 Die Meldungen enthalten mindestens
    - die PZN der rabattbegünstigten Fertigarzneimittel,
    - die auf den Krankenversichertenkarten verwendeten Institutionskennzeichen (Kassennummern),
    - den Namen der Krankenkasse und
    - Angaben zur Zuzahlungshalbierung oder -aufhebung bzw. Mehrkostenverzicht.
  • § 2 (2) Satz 3 Die Meldungen werden dem GKV-Spitzenverband oder einer von ihm benannten Stelle zum 01. eines Monats mitgeteilt und müssen spätestens 11 Arbeitstage (montags bis freitags außer gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen) vor dem Monatsersten eingehen.
  • § 2 (2) Satz 4 Die Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle erhalten unverzüglich ein Bearbeitungsprotokoll nach Eingang der Meldungen.
  • § 2 (2) Satz 5 Die Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle kann den Meldeprozess anhand der Rückmeldungen des GKV-Spitzenverbandes oder einer von ihm benannten Stelle verfolgen.

    § 2 (3) Anl. 2 - Verfahren

  • § 2 (3) Satz 1 Für die Meldungen des GKV-Spitzenverbandes oder einer von ihm benannten Stelle an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle ist die als Anhang2 zu dieser Anlage beigefügte Technische Beschreibung maßgeblich.
  • § 2 (3) Satz 2 Die Meldungen enthalten mindestens
    - die PZN der rabattbegünstigten Fertigarzneimittel,
    - die auf den Krankenversichertenkarten verwendeten Institutionskennzeichen (Kassennummern),
    - den Namen der Krankenkasse und
    - Angaben zur Zuzahlungshalbierung oder -aufhebung bzw. Mehrkostenverzicht.
  • § 2 (3) Satz 3 Die Meldungen werden den Apotheken zum 01. und 15. eines Monats mitgeteilt.
  • § 2 (3) Satz 4 Sie müssen mindestens 10 Arbeitstage (montags bis freitags außer gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen) vor dem Monatsersten bzw. Fünfzehnten beim DAV oder der benannten Stelle eingehen.
  • § 2 (3) Satz 5 Zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem DAV kann vereinbart werden, dass die Daten nach dieser Anlage für mehrere Krankenkassen in einer einheitlichen Datenlieferung übermittelt werden.
  • § 2 (3) Satz 6 Der GKV-Spitzenverband und der DAV stimmen das Austauschformat untereinander ab.

    Anlage 3 - Meldung von Rabattverträgen

  • Anlage 3 [neu] = Neuschaffung einer Anlage mit Regelungen zur Meldung von Rabattverträgen nach § 130a Absatz 8a SGB V in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 3 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Meldung von Daten nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe b) (Rabattverträge nach § 130a Absatz 8a SGB V)
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    § 1 Anl. 3 - Beteiligte

  • § 1 An dem Meldeverfahren zu § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe b) des Rahmenvertrages sind beteiligt
    - die Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle mit Abgabe der Meldung an den GKV-Spitzenverband oder eine von ihm benannte Stelle,
    - der GKV-Spitzenverband oder eine von ihm benannte Stelle mit der Entgegennahme der Meldungen und Weiterleitung vollständiger Angaben nach § 2 Absatz 2 an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle,
    - der DAV oder eine von ihm benannte Stelle mit der Information der Apotheken zur Anwendung der getroffenen Rabattvereinbarungen bei der Verarbeitung und Abrechnung der zu rabattierenden Fertigarzneimittel.

    § 2 (1) Anl. 3 - Verfahren

  • § 2 (1) Der GKV-Spitzenverband und der DAV gehen davon aus, dass den Meldungen der Krankenkassen eine rechtsgültige Vereinbarung nach § 130a Absatz 8a SGB V für rabattbegünstigte Fertigarzneimittel (Rabattvertrag) zugrunde liegt.

    § 2 (2) Anl. 3 - Verfahren

  • § 2 (2) Satz 1 Für die Meldungen an den GKV-Spitzenverband ist die als Anhang1 beigefügte Technische Beschreibung maßgeblich.
  • § 2 (2) Satz 2 Die Meldungen enthalten mindestens
    - die PZN der rabattbegünstigten Fertigarzneimittel,
    - die auf den Krankenversichertenkarten verwendeten Institutionskennzeichen (Kassennummern),
    - den Namen der Krankenkasse,
    - die Regelung gemäß Ziffer 3b der Anlage 3 Teil 2 bzw. Ziffer 2a der Anlage 3 Teil 6 der Hilfstaxe, ob sich der Rabattvertragspartner (Anbieter) verpflichtet hat, Apotheken bis zum „Preis1“der Hilfstaxe zu beliefern und
    - die Region, für die der Rabattvertrag gilt.
  • § 2 (2) Satz 3 Die Meldungen werden dem GKV-Spitzenverband oder einer von ihm benannten Stelle zum 01. eines Monats mitgeteilt.
  • § 2 (2) Satz 4 Sie müssen spätestens 15 Arbeitstage (montags bis freitags außer gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen)vor dem Monatsersten eingehen.
  • § 2 (2) Satz 5 Die Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle erhalten unverzüglich ein Bearbeitungsprotokoll nach Eingang der Meldungen.
  • § 2 (2) Satz 6 Für den Fall der Notwendigkeit einer Datenkorrektur, z.B. aufgrund widersprüchlicher Meldungen, erhält die Krankenkasse oder die von ihr benannte Stelle eine Benachrichtigung.
  • § 2 (2) Satz 7 Die Krankenkasse oder die von ihr benannte Stelle kann Korrekturmeldungen bis spätestens 11 Arbeitstage (montags bis freitags außer gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen) vor dem Monatsersten abgeben.
  • § 2 (2) Satz 8 Die Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle erhalten unverzüglich ein Bearbeitungsprotokoll nach Eingang der Korrekturmeldungen.

    § 2 (3) Anl. 3 - Verfahren

  • § 2 (3) Satz 1 Für die Meldungen des GKV-Spitzenverbandes oder einer von ihm benannten Stelle an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle ist die als Anhang 2 zu dieser Anlage beigefügte Technische Beschreibung maßgeblich.
  • § 2 (3) Satz 2 Die Meldungen enthalten mindestens
    - die PZN der rabattbegünstigten Fertigarzneimittel,
    - die auf den Krankenversichertenkarten verwendeten Institutionskennzeichen (Kassennummern),
    - den Namen der Krankenkasse,
    - die Regelung gemäß Ziffer 3b der Anlage 3 Teil 2 bzw. Ziffer 2a der Anlage 3 Teil 6 der Hilfstaxe, ob sich der Rabattvertragspartner (Anbieter) verpflichtet hat, Apotheken bis zum „Preis 1“der Hilfstaxe zu beliefern und
    - die Region, für die der Rabattvertrag gilt.
  • § 2 (3) Satz 3 Die Meldungen werden den Apotheken zum 01. und 15. eines Monats mitgeteilt.
  • § 2 (3) Satz 4 Sie müssen mindestens 10 Arbeitstage (montags bis freitags außer gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen) vor dem Monatsersten bzw. Fünfzehnten beim DAV oder der benannten Stelle eingehen.
  • § 2 (3) Satz 5 Zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem DAV kann vereinbart werden, dass die Daten nach dieser Anlage für mehrere Krankenkassen in einer einheitlichen Datenlieferung übermittelt werden.
  • § 2 (3) Satz 6 Der GKV-Spitzenverband und der DAV stimmen das Austauschformat untereinander ab.

    Anlage 4 - Meldung von Impfstoffabschlägen

  • Anlage 4 [neu] = Neuschaffung einer Anlage mit Regelungen zur Meldung von Impfstoffabschlägen in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 4 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Meldung von Daten nach § 28 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe c) (Umsetzung des § 132e SGB V i.V.m. § 20i Absatz 1 SGB V und Anwendung des Impfstoffabschlags nach § 130a Absatz 2 SGB V)
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    § 1 Anlage 4 - Beteiligte


    § 1 An dem Meldeverfahren gemäß § 12 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe c) des Rahmenvertrages sind beteiligt
    - die impfstoffabrechnende Krankenkasse oder eine von ihr benannte Stelle mit Abgabe der Meldung an den GKV-Spitzenverband oder eine von ihm benannte Stelle,
    - der GKV-Spitzenverband oder eine von ihm benannte Stelle mit der Entgegennahme der Meldungen und Weiterleitung vollständiger Angaben nach § 2 Absatz 2 an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle,
    - der DAV oder eine von ihm benannte Stelle mit der Information der Apotheken zur Anwendung des Impfstoffabschlages nach § 130a Absatz 2 SGB V.

    § 2 (1) Anl. 4 - Verfahren

  • § 2 (1) Der GKV-Spitzenverband und der DAV gehen davon aus, dass den Meldungen der Krankenkassen korrekte Angaben über die Anwendung des Abschlages nach § 130a Absatz 2 SGB V sowie eine gültige Impfvereinbarung zugrunde liegen.

    § 2 (2) Anl. 4 - Verfahren

  • § 2 (2) Satz 1 Für die Meldungen des GKV-Spitzenverbandes oder einer von ihm benannte Stelle an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle ist die als Anhang zu dieser Anlage beigefügte Technische Beschreibung maßgeblich.
  • § 2 (2) Satz 2 Die Meldungen enthalten mindestens
    - die PZN der Fertigarzneimittel, für die der Impfstoffabschlag nach § 130a Absatz 2 SGB V keine Anwendung findet und nach § 300 SGB V von den Apotheken nicht abzurechnen ist (sog. Einpreisungsmodell),
    - das Institutionskennzeichnen der meldenden, abrechnenden Krankenkasse,
    - den Namen der meldenden, abrechnenden Krankenkasse und
    - das Regionalkennzeichen für den Versorgungsbereich gemäß beigefügter technischer Beschreibung.
  • § 2 (2) Satz 3 Die Meldungen werden den Apotheken zum 01. und zum 15. eines Monats mitgeteilt.
  • § 2 (2) Satz 4 Sie müssen mindestens 10 Arbeitstage (montags bis freitags außer gesetzlichen, bundesweiten Feiertagen) vor dem jeweiligen Stichtag bei der benannten Stelle eingehen.
  • § 2 (2) Satz 5 Zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem DAV kann vereinbart werden, dass die Daten nach dieser Anlage in einer einheitlichen Datenlieferung übermittelt werden.
  • § 2 (2) Satz 6 Der GKV-Spitzenverband und der DAV stimmen das Austauschformat untereinander ab.

    § 2 (3) Anl. 4 - Verfahren

  • § 2 (3) Der Abschlag nach § 130a Absatz 2 SGB V ist von den Apotheken anzuwenden, wenn keine Meldung nach Absatz 2 zur PZN vorliegt.

    Anlage 5 - Regelungen zur Zuzahlungsfreistellung von Arzneimitteln

  • Anlage 5 [neu] = Neuschaffung einer Anlage mit Regelungen zur Zuzahlungsfreistellung von Arzneimitteln in Ergänzung zu § 28 [neu]
  • Anlage 5 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Information über Zuzahlungsfreistellung nach § 29 Absatz 3
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    § 1 Anl. 5 - Beteiligte

  • § 1 Mit der Verfahrensabwicklung zur Freistellung von Fertigarzneimitteln von der Zuzahlung sind beauftragt:
    - der GKV-Spitzenverband für die Angaben zu den Festbetragsgruppen und Grenzbeträgen sowie
    - der DAV oder eine von ihm benannte Stelle.

    § 2 (1) Anl. 5 - Verfahren

  • § 2 (1) Satz 1 Die Freistellung von Fertigarzneimitteln von der Zuzahlung erfolgt nach Beschlussfassung des GKV-Spitzenverbandes gemäß § 31 Absatz 3 Satz 4 SGB V.
  • § 2 (1) Satz 2 Er legt für bestimmte Festbetragsgruppen die für die Freistellung bestimmten Grenzbeträge fest.
  • § 2 (1) Satz 3 Fertigarzneimittel, deren für den Versicherten maßgeblicher Apothekenverkaufspreis den korrespondierenden Grenzbetrag nicht übersteigt, sind von der Zuzahlung freigestellt.

    § 2 (2) Anl. 5 - Verfahren

  • § 2 (2) Satz 1 Der GKV-Spitzenverband gibt die für eine Freistellung von der Zuzahlung bestimmten Festbetragsgruppen sowie die zugehörigen Grenzbeträge für alle aktuell vorliegenden Wirkstärken-Packungsgrößenkombinationen durch Einstellung auf seiner Internetseite unverzüglich bekannt.
  • § 2 (2) Satz 2 Auf die Internet-Bekanntgabe wird durch Veröffentlichung im Bundesanzeiger jeweils hingewiesen.
  • § 2 (2) Satz 3 Darüber hinaus erhält der DAV oder eine von ihm benannte Stelle eine Gesamtdatei zum Berechnungsstichtag (Preis- und Produktstand) spätestens 10 Arbeitstage nach der Interneteinstellung; das Austauschformat stimmen GKV-Spitzenverband und der DAV miteinander ab.
  • § 2 (2) Satz 4 Über die Grenzbeträge für nachträglich in den Handel gebrachte neue Wirkstärken-Packungsgrößenkombinationen informiert der GKV-Spitzenverband analog zur Festbetragsregelung.

    § 2 (3) Anl. 5 - Verfahren

  • § 2 (3) Satz 1 Der DAV oder eine von ihm benannte Stelle stellt anhand der vorliegenden Preismeldungen der IFA GmbH fest, welche Fertigarzneimittel den Kriterien nach Absatz 2 aktuell entsprechen und stellt den Apotheken, gegebenenfalls über die Apothekensoftwarehäuser, die auf der Grundlage der innerhalb der Frist nach Absatz 2 Satz 3 eingegangenen Gesamtdatei erstellten Daten über die nach dieser Zuordnung frei gestellten Fertigarzneimittel zu den Stichtagen 01. und 15. eines Monats zur Verfügung.
  • § 2 (3) Satz 2 Der DAV oder eine von ihm benannte Stelle haftet nur bei grober Fahrlässigkeit oder bei Vorsatz.

    Anlage 6 - Muster für eine Haftungsfreistellungerklärung

  • Anlage 6 [neu] = Muster für eine Haftungsfreistellungerklärung nach § 28 Absatz 2 Satz 3 einer meldenden Krankenkasse gegenüber dem DAV
  • Anlage 6 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Haftungs­freistellungs­erklärung nach § 28 Absatz 3 Satz 2
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    Vertragskopf Anl. 6


    Haftungs­freistellungs­erklärung

    zur Gewährleistung der fortgesetzten Veröffentlichung nach § 28 Absatz 2 Rahmenvertrag

    der
    XXXXXXXXXXXX (Name der Krankenkasse)
    XXXXXXXXXXX (Adresse des Sitzes der Krankenkasse)
    nachfolgend „Krankenkasse“

    gegenüber dem
    Deutschen Apothekerverband e.V.
    Unter den Linden 19-23
    10117 Berlin
    nachfolgend „DAV“

    und einer
    von ihm benannten Stelle

    Vorbemerkung Anl. 6


    Gemäß § 28 Absatz 1 des Rahmenvertrages nach § 129 Absatz 2 SGB V (im Folgenden „RahmenV“) übermittelt der GKV-Spitzenverband für die Krankenkasse die dort genannten Daten an den DAV oder eine von ihm benannte Stelle. Die übermittelten Daten sind maßgeblich für die Auswahl und Abrechnung der betroffenen Rabattvertragsarzneimittel und für die Impfstoffabschläge.

    § 28 Absatz 2 RahmenV verpflichtet den DAV, diese Daten den Apotheken – gegebenenfalls über die Apothekensoftwarehäuser – spätestens zum nächst erreichbaren Veröffentlichungstermin (sog. Redaktionszyklus) und unverändert im Sinne des § 28 Absatz 2 Satz 2 zur Verfügung zu stellen. Sowohl für den Empfang der Daten als auch für die Bereitstellung kann sich der DAV auch einer von ihm benannten Stelle bedienen. Stellt die Krankenkasse den DAV und eine von ihm benannte Stelle von der Haftung frei, so müssen die nach § 28 Absatz 1 RahmenV übermittelten Informationen auch dann veröffentlicht werden, wenn Dritte gegen den DAV und/ oder eine von ihm benannte Stelle wegen dieser Veröffentlichung vorgehen (§ 28 Absatz 3 RahmenV).

    Vor diesem Hintergrund gibt die Krankenkasse folgende Verpflichtungserklärung zur Haftungsfreistellung ab:

    § 1 (1) Anl. 6

  • § 1 (1) Sollten Dritte aufgrund der Veröffentlichung der gemäß § 28 Absatz 1 i.V.m. Anlagen 2, 3 und/ oder 4 RahmenV übermittelten Daten durch den DAV oder eine von ihm benannte Stelle Ansprüche gegen den DAV und/ oder eine benannte Stelle geltend machen, insbesondere wegen der Verletzung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb („Drittansprüche“), so stellt die Krankenkasse vorbehaltlich der Regelung in Absatz 2 den DAV und/ oder eine von ihm benannte Stelle von Drittansprüchen auf Anforderung frei. Bei einer Freistellung nach Satz 1 ersetzt die Krankenkasse dem DAV und/ oder einer benannten Stelle auf Nachweis die dem DAV und/ oder einer benannten Stelle auch die für die Verteidigung gegen die Drittansprüche entstehenden angemessenen Rechtsverteidigungskosten und Gerichtskosten, wenn und soweit der DAV und eine von ihm benannte Stelle ihre Verpflichtungen aus den Regelungen des Absatzes 2 erfüllen.

    § 1 (2) Anl. 6

  • § 1 (2) Der DAV und/ oder eine von ihm benannte und gemäß § 28 Absatz 3 RahmenV verpflichtete Stelle werden in einem solchen Fall:
    - die Krankenkasse unverzüglich über die Geltendmachung des Drittanspruchs informieren,
    - den Drittanspruch nicht ohne schriftliche Zustimmung der Krankenkasse anerkennen oder einen Vergleich darüber abschließen und
    - der Krankenkasse die Verantwortung über die Verteidigung gegen den Drittanspruch (auf Kosten der Krankenkasse) in Abstimmung mit der benannten Stelle überlassen und die Krankenkasse dabei angemessen unterstützen.

    § 2 Anl. 6

  • § 2 Die Krankenkasse haftet nicht für Drittansprüche, die auf einer nicht vertragsgemäßen Verwendung, der gewählten Darstellungsform oder einer Änderung der durch den GKV-Spitzenverband übermittelten Daten durch den DAV und/ oder eine von ihm benannte Stelle beruhen. Etwaige Ansprüche der Krankenkasse gegen den DAV und/ oder eine von ihm benannte Stelle bleiben in diesen Fällen unberührt.

    Anlage 7 - Korrekturverfahren

  • Anlage 7 [neu] = Anlage 2a [alt] Inhaltlich unverändert
  • Anlage 7 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Verfahren nach § 24 Absatz 2 Satz 3 (Korrekturverfahren)
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    § 1 (1) Anl. 7 - Beteiligte

  • § 1 (1) Satz 1 Der GKV-Spitzenverband und der DAV können fehlerhafte Angaben nach § 131 Absatz 4 Satz 4 SGB V von pharmazeutischen Unternehmern unter Beachtung der nachfolgenden Bestimmungen korrigieren.
  • § 1 (1) Satz 2 Stellt ein Vertragspartner Korrekturbedarf zu Angaben des pharmazeutischen Unternehmers fest, wird der andere Vertragspartner hierüber informiert.
  • § 1 (1) Satz 3 Die Information muss die beanstandeten Angaben sowie den konkreten Korrekturbedarf benennen und begründen. 4Soweit in dieser Anlage die Schriftform bestimmt ist, reicht zur Wahrung dieser die Übermittlung per Telefax aus.

    § 2 (1) Anl. 7 - Verfahren

  • § 2 (1) Satz 1 Der Vertragspartner stellt über die beabsichtigte Korrektur das Einvernehmen mit dem jeweils anderen Vertragspartner innerhalb von 12 Werktagen her.
  • § 2 (1) Satz 2 Diese Frist kann bei Bedarf unter Angabe von Gründen verlängert werden.
  • § 2 (1) Satz 3 Der pharmazeutische Unternehmer erhält Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme zur beabsichtigten Korrektur innerhalb von 18 Werktagen.
  • § 2 (1) Satz 4 Die Aufforderung zur Stellungnahme muss die Angaben nach § 1 Satz 3 enthalten.

    § 2 (2) Anl. 7 - Verfahren

  • § 2 (2) Satz 1 Soweit der pharmazeutische Unternehmer der Korrekturaufforderung entspricht, hat er dies den Vertragspartnern mitzuteilen.
  • § 2 (2) Satz 2 Ferner hat er die Anbieterbestätigung der IFA GmbH über die Korrektur seiner Angaben an die Vertragspartner zu übermitteln.

    § 2 (3) Anl. 7 - Verfahren

  • § 2 (3) Satz 1 Widerspricht der pharmazeutische Unternehmer der Korrekturaufforderung, prüfen die Vertragspartner die Begründung des Widerspruchs.
  • § 2 (3) Satz 2 Halten die Vertragspartner einvernehmlich am Korrekturbedarf fest, geben sie diesen durch eine Korrekturentscheidung gegenüber dem pharmazeutischen Unternehmer schriftlich bekannt.
  • § 2 (3) Satz 3 Die Vertragspartner veranlassen die vorzunehmende Korrektur gegenüber der IFA GmbH und informieren die Avoxa/ABDATA hierüber.
  • § 2 (3) Satz 4 Die Durchführung der Korrektur richtet sich nach § 4.

    § 2 (4) Anl. 7 - Verfahren

  • § 2 (4) Gibt der pharmazeutische Unternehmer innerhalb der gesetzten Frist keine Stellungnahme ab, gilt das Verfahren nach § 2 Absatz 3 Sätze 2 bis 4 entsprechend.

    § 2 (5) Anl. 7 - Verfahren

  • § 2 (5) Halten die Vertragspartner aufgrund der Stellungnahme des pharmazeutischen Unternehmers einvernehmlich nicht mehr am Korrekturvorhaben fest, wird dieser hierüber in Kenntnis gesetzt.

    § 3 (1) Anl. 7 - Korrektur zu gesetzlichen Rabatten

  • § 3 (1) Satz 1 Soweit es sich um Korrekturen zu den gesetzlichen Rabatten handelt, bedarf es keines Einvernehmens der Vertragspartner.
  • § 3 (1) Satz 2 In diesen Fällen hat der GKV-Spitzenverband eine gesetzliche Regelungsbefugnis.
  • § 3 (1) Satz 3 Mit der Änderungsmitteilung an die IFA GmbH wird der andere Vertragspartner informiert.

    § 3 (2) Anl. 7 - Korrektur zu gesetzlichen Rabatten

  • § 3 (2) Satz 1 Kann zwischen den Vertragspartnern kein Einvernehmen nach § 2 Absatz 1 Satz 1 hergestellt werden, ist jeder der Vertragspartner befugt, die Angaben des pharmazeutischen Unternehmers zu korrigieren.
  • § 3 (2) Satz 2 Der andere Vertragspartner ist über die beabsichtigte Korrektur zu informieren.
  • § 3 (2) Satz 3 Äußert er Bedenken gegen die Korrektur, ist der pharmazeutische Unternehmer hierüber von dem korrigierenden Vertragspartner zu informieren.

    § 3 (3) Anl. 7 - Korrektur zu gesetzlichen Rabatten

  • § 3 (3) Soweit der pharmazeutische Unternehmer der Korrektur widerspricht, hat er dies gegenüber dem Vertragspartner mitzuteilen, der die Korrektur veranlasst hat.

    § 4 (1) Anl. 7 - Korrekturentscheidung

  • § 4 (1) Satz 1 Die Korrekturentscheidung wird der IFA GmbH und zeitgleich der Avoxa/ABDATA bis spätestens 15 Arbeitstage vor dem Veröffentlichungsdatum übermittelt und ist für diese verbindlich.
  • § 4 (1) Satz 2 Die korrigierte Angabe nach der Korrekturentscheidung wird durch neuere Meldungen des pharmazeutischen Unternehmers nicht beeinflusst.

    § 4 (2) Anl. 7 - Korrekturentscheidung

  • § 4 (2) Satz 1 Die korrigierte Angabe kann ausschließlich durch die Vertragspartner im Einvernehmen geändert oder gelöscht werden.
  • § 4 (2) Satz 2 Änderungen von Korrekturen nach § 3 dürfen nur von dem korrigierenden Vertragspartner selbst vorgenommen werden.

    § 4 (3) Anl. 7 - Korrekturentscheidung

  • § 4 (3) Die auf Grund der Korrekturentscheidung veröffentlichten Informationen nach Absatz 1 Satz 1 und 2 sind für die Apothekenabrechnung verbindlich.

    § 5 Anl. 7 - Änderung der Voraussetzungen

  • § 5 Ändern sich die Voraussetzungen, die der Korrektur durch die Vertragspartner zu Grunde lagen, hat der pharmazeutische Unternehmer die Vertragspartner hierüber unverzüglich zu informieren.

    § 6 (1) Anl. 7 - Erstattungsansprüche

  • § 6 (1) Satz 1 Der pharmazeutische Unternehmer hat die durch eine erforderliche Korrektur entstandenen Aufwendungen des GKV-Spitzenverbandes und des DAV zu erstatten.
  • § 6 (1) Satz 2 Die Kosten der Korrektur bestimmen sich nach der zu dieser Vereinbarung getroffenen Gebührenordnung.

    § 6 (2) Anl. 7 - Erstattungsansprüche

  • § 6 (2) Satz 1 Wird der DAV aufgrund des Verfahrens nach § 3 Absatz 1 gerichtlich von dem pharmazeutischen Unternehmer in Anspruch genommen, erstattet der GKV-Spitzenverband die dem DAV hierdurch entstandenen notwendigen Gerichts- und Anwaltskosten.
  • § 6 (2) Satz 2 Im Übrigen haftet der Vertragspartner, der die Korrektur veranlasst hat; bei einvernehmlichen Korrekturen haften die Vertragspartner gemeinsam.

    § 7 Anl. 7 - Rückabwicklung

  • § 7 Satz 1 Stimmt der pharmazeutische Unternehmer einer Korrektur nach § 3 Absatz 1 auch für zurückliegende Zeiträume zu, werden die Rückabwicklungen unter Einbeziehung der von den Apotheken beauftragten Apothekenrechenzentren durchgeführt.
  • § 7 Satz 2 Die Kosten hierfür trägt der pharmazeutische Unternehmer.
  • § 7 Satz 3 Satz 1 und 2 gilt entsprechend bei einvernehmlichen Rückabwicklungen zu Gunsten eines pharmazeutischen Unternehmers.
  • § 7 Satz 4 Die Apothekenrechenzentren machen die entsprechenden Forderungen gegenüber dem jeweiligen Schuldner geltend.
  • § 7 Satz 5 Die Apothekenrechenzentren leiten die vereinnahmten Beträge an den jeweiligen Inhaber der Forderung weiter.

    Anlage 8 - Entlassrezept

    Entlassmanagement
  • Anlage 8 [neu] = Ergänzende Bestimmungen zum Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V
  • Anlage 8 zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V - Ergänzende Bestimmungen für die Arzneimittelversorgung im Rahmen des Entlassmanagements nach § 39 Absatz 1a SGB V
  • Download (Teil des RahmenV 2019)

    § 1 (1) Anl. 8 Arzneiverordnungsblätter im Entlassmanagement

  • § 1 (1) Eine Verordnung gilt als Entlassverordnung, wenn die Verordnung auf einem Vordruckerfolgt, der dem Arzneiverordnungsblatt (Muster 16) der Anlage 2/ 2a des BMV-Ä in der jeweils gültigen Fassung entspricht, mit der Sonderkennzeichnung „Entlassmanagement“ gemäß Anlage 2 – Technische Anlage zum Rahmenvertrag Entlassmanagement von Krankenhäusern nach § 39 Absatz 1a S. 9 SGB V – versehen ist und die Betriebsstättennummer (BSNR) in der Codierleiste mit den Ziffern „75“ beginnt.

    § 1 (2) Anl. 8 Arzneiverordnungsblätter im Entlassmanagement

  • § 1 (2) Für die Verordnungen von Betäubungsmitteln gilt der Vordruck nach § 15 BtMVV und für die Ausstellung von T-Rezepten der Vordruck nach § 3a AMVV.

    § 2 Anl. 8 - Definition ordnungsgemäße Entlassverordnung


    Für das Vorliegen einer gültigen ordnungsgemäßen Entlassverordnung gelten die Regelungen zu einer ordnungsgemäßen vertragsärztlichen Verordnung mit folgenden Abweichungen:
  • § 2 Punkt 1. Satz 1 Das einstellige Kennzeichen „4“ ist für bis zum 30.06.2018 ausgestellte Entlassverordnungen an der letzten Stelle des Statusfeldes (entspricht 30. Stelle der Zeile 6 des Personalienfeldes) nach den Vorgaben der Anlage 2 – Technische Anlage zum Rahmenvertrag Entlassmanagement von Krankenhäusern nach § 39 Absatz 1a S. 9 SGB V – aufgetragen.
  • § 2 Punkt 1. Satz 2 Ab 01.07.2018 ausgestellte Entlassverordnungen enthalten das Kennzeichen „4“ am Ende des 7-stelligen Statusfeldes, entsprechend der Protokollnotiz der Anlage 4a BMV-Ä.
  • § 2 Punkt 2. Die BSNR in der Codierleiste und im Personalienfeld stimmen überein und beginnen nach § 6 Absatz 3 Buchstabe b der Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach § 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern mit den Ziffern „75“.
  • § 2 Punkt 3. Eine Arztnummer oder die Pseudoarztnummer „4444444“ plus Fachgruppencode nach § 6 Absatz 5 des Rahmenvertrages über ein Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V ist aufgetragen.
  • § 2 Punkt 4. Die Verordnung wurde von einem Arzt gemäß § 4 Absatz 4 des Rahmenvertrages über ein Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V (Facharzt oder seinem Vertreter) ausgestellt.
  • § 2 Punkt 5. Satz 1 Verordnungen nach § 1 Absatz 2 gelten nur dann als Entlassverordnungen im Sinne von § 39 Absatz 1a SGB V, wenn sie mit der Kennziffer „4“ analog Ziffer 1 im Statusfeld gekennzeichnet sind und die BSNR im Personalienfeld mit „75“ beginnt.
  • § 2 Punkt 5. Satz 2 In der Codierleiste ist entsprechend den Bestimmungen der BtMVV oder AMVV keine Betriebsstättennummer eingedruckt.
  • § 2 Punkt 5. Satz 3 Die Pseudoarztnummer „4444444“ plus Fachgruppencode nach § 6 Absatz 5 des Rahmenvertrages über ein Entlassmanagement nach § 39 Absatz 1a SGB V ist bei diesen Verordnungen nicht zulässig.
  • § 2 Punkt 6. Aufkleber im Personalienfeld sind unzulässig.

    § 3 Anl. 8 - Belieferungsfrist

  • § 3 Satz 1 Verordnungen nach § 39 Absatz 1a SGB V dürfen gemäß § 11 Absatz 4 der Arzneimittelrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses nach § 92 Absatz 1 Satz 2 Nr. 6 SGB V nur innerhalb von 3 Werktagen zu Lastender Krankenkasse beliefert werden.
  • § 3 Satz 2 Hierbei ist der Ausstellungstag mitzuzählen, sofern er ein Werktag ist.

    § 4 (1) Anl. 8 - Auswahl der Arzneimittel

  • § 4 (1) Satz 1 Im Rahmen des Entlassmanagements ist eine Arzneimittelpackung mit dem kleinsten Packungsgrößenkennzeichen, das gemäß Packungsgrößenverordnung bestimmt wurde, oder eine kleinere Packung abzugeben.
  • § 4 (1) Satz 2 Dabei darf die verordnete Menge nicht überschritten werden.
  • § 4 (1) Satz 3 Ist das kleinste Packungsgrößenkennzeichen gemäß Packungsgrößenverordnung nicht bestimmt, kann eine Packung abgegeben werden, die die Größe einer Packung mit dem nächst größeren bestimmten Packungsgrößenkennzeichen nicht übersteigt.

    § 4 (2) Anl. 8 - Auswahl der Arzneimittel

  • § 4 (2) Ist eine Arzneimittelpackung mit dem kleinsten Packungsgrößenkennzeichen, das gemäß Packungsgrößenverordnung bestimmt wurde, definiert, aber die entsprechende oder eine kleinere Packungsgröße nicht im Handel, kann keine Packung abgegeben werden.

    § 4 (3) Anl. 8 - Auswahl der Arzneimittel

  • § 4 (3) Ist eine größere Packung verordnet worden als in Absatz 1 definiert ist, kann eine Packung abgegeben werden, deren Größe das kleinste bestimmte Packungsgrößenkennzeichen nicht überschreitet.

    § 4 (4) Anl. 8 - Auswahl der Arzneimittel

  • § 4 (4) Ist kein Packungsgrößenkennzeichen gemäß Packungsgrößenverordnung für den verordneten Wirkstoff oder die Wirkstoffgruppe bestimmt, handelt es sich um eine nicht-abgabefähige Verordnung eines Arzneimittels.

    § 4 (5) Anl. 8 - Auswahl der Arzneimittel

  • § 5 (1) Satz 1 Bei Rezepturen darf eine Reichdauer von sieben Tagen nicht überschritten werden.
  • § 5 (1) Satz 2 Ist erkennbar darüber hinaus verordnet worden, kann der Abgebende ohne Rücksprache mit dem Arzt eine Menge bis zu einer Reichdauer von sieben Tagen abgeben.
  • § 5 (1) Satz 3 Dies ist durch den Abgebenden auf dem Verordnungsblatt zu vermerken und abzuzeichnen.

    § 5 Anl. 8 - Auswahl von in die Versorgung gemäß § 31 i.V.m. § 39 Absatz 1a SGB V einbezogenen Produkten

  • § 5 Satz 1 Sonstige in die Arzneimittelversorgung nach § 31 SGB V einbezogene Produkte für die Versorgung im Rahmen des Entlassmanagements können analog zu § 39 Absatz 1a SGB V für einen Zeitraum von bis zu sieben Tagen abgegeben werden.
  • § 5 Satz 2 Ist erkennbar darüber hinaus verordnet worden, kann der Abgebende ohne Rücksprache mit dem Arzt eine Menge bis zu einer Reichdauer von sieben Tagen oder die kleinste im Handel befindliche Packung abgeben.
  • § 5 Satz 3 Dies ist durch den Abgebenden auf dem Verordnungsblatt zu vermerken und abzuzeichnen.

    § 6 (1) Anl. 8 - Zahlungs- und Lieferanspruch

  • § 6 (1) Die Regelungen nach § 6 des Rahmenvertrages gelten auch für Entlassverordnungen nach § 39 Absatz 1a SGB V.

    § 6 (2) Anl. 8 - Zahlungs- und Lieferanspruch

  • § 6 (2) Satz 1 Der Vergütungsanspruch des Apothekers entsteht trotz nicht ordnungsgemäßer Verordnung oder Belieferung im Entlassmanagement auch dann, wenn es sich um einen unbedeutenden, die Arzneimittelsicherheit und die Wirtschaftlichkeit der Versorgung nicht wesentlich tangierenden, insbesondere formalen Fehler handelt.
  • § 6 (2) Satz 2 Dies gilt bei Verordnungen im Entlassmanagement nach § 1 Absatz 1 in folgenden Fällen:
  • § 6 (2) Satz 2 a. Ein im Statusfeld fehlendes Kennzeichen „4“ (Kennzeichen nach § 2 Ziffer 1) wurde durch den Apotheker ergänzt;
  • § 6 (2) Satz 2 b. Die letzte Ziffer im Statusfeld ist keine „4“ und der Apotheker hat diese nach Rücksprache mit dem Arzt korrigiert;
  • § 6 (2) Satz 2 c. Ein leeres Arzt-Nr.-Feld wurde vom Apotheker mit der Arztnummer aus dem Arztstempel oder gegebenenfalls mit der Pseudoarztnummer „4444444“ plus Fachgruppencode „00“ befüllt;
  • § 6 (2) Satz 2 d. Eine fehlende, mit den Ziffern „75“ beginnende BSNR wurde entsprechend der Codierleiste durch den Apotheker ergänzt;
  • § 6 (2) Satz 2 e. Satz 1 Die BSNR im Personalienfeld stimmt nicht mit der BSNR in der Codierleiste überein und der Apotheker streicht nach Bestätigung der Richtigkeit der BSNR in der Codierleiste durch Rücksprache mit dem Arzt die BSNR im Personalienfeld.
  • § 6 (2) Satz 2 e. Satz 2 In diesem Fall wird mit der Abrechnung nach § 300 SGB V die BSNR aus der Codierleiste übermittelt;
  • § 6 (2) Satz 2 f. Satz 1 Ein Aufkleber ist fest und untrennbar mit dem Arzneiverordnungsblatt verbunden und die Angaben im Personalienfeld entsprechen den Regelungen der ergänzenden Verträge nach § 129 Absatz 5 SGB V.
  • § 6 (2) Satz 2 f. Satz 2 In diesem Fall werden die Angaben mit der Abrechnung nach § 300 SGB V übermittelt;
  • § 6 (2) Satz 2 g. Satz 1 Eine fehlende Facharztbezeichnung nach § 2 Ziffer 4 hat der Apotheker nach eigener Vergewisserung ergänzt.
  • § 6 (2) Satz 2 g .Satz 2 Näheres kann in den ergänzenden Verträgen nach § 129 Absatz 5 SGB V geregelt werden.
  • § 6 (2) Satz 3 Änderungen durch den Apotheker in den Buchstaben a bis e und g sind abzuzeichnen.
  • § 6 (2) Satz 4 Ergänzungen nach den Buchstaben a, c bis f können auch nur im Datensatz nach § 300 SGB V erfolgen.
  • § 6 (2) Satz 5 Ergänzungen im Datensatz nach § 300 SGB V nach den Buchstaben a, d bis f erfolgen kostenneutral für die Krankenkassen.

    § 6 (3) Anl. 3 - Zahlungs- und Lieferanspruch

  • § 6 (3) Satz 1 Bei Verordnungen im Entlassmanagement nach § 1 Absatz 2 gilt § 6 Absatz 2 Satz 1 in folgenden Fällen:
  • § 6 (3) Satz 1 a. Ein im Statusfeld fehlendes Kennzeichen „4“ wurde durch den Apotheker ergänzt, wenn die BSNR mit den Ziffern „75“ beginnt;
  • § 6 (3) Satz 1 b. Eine fehlende oder nicht mit den Ziffern „75“ beginnende BSNR kann nach Rücksprache mit dem Arzt ergänzt bzw. korrigiert werden, wenn im Statusfeld das Kennzeichen „4“ vorhanden ist;
  • § 6 (3) Satz 1 c. Ein leeres Arzt-Nr.-Feld wurde vom Apotheker mit der Arztnummer aus dem Arztstempel oder gegebenenfalls mit der Pseudoarztnummer „4444444“ plus Fachgruppencode „00“ befüllt.
  • § 6 (3) Satz 2 Änderungen durch den Apotheker in den Buchstaben a bis c sind abzuzeichnen.

    § 7 Anl. 8 - Inkrafttreten und Außerkrafttreten

  • § 7 Satz 1 Die Regelungen dieser Anlage gelten rückwirkend für alle Entlassverordnungen, die seit dem 1.Oktober 2017 beliefert wurden.
  • § 7 Satz 2 Sie gelten auch dann rückwirkend, wenn bereits eingeleitete Retaxationsverfahren, die in § 6 geregelte Fälle betreffen, noch nicht abgeschlossen sind.
  • § 7 Satz 3 Die Regelung nach § 6 Absatz 2 Buchstabe f gilt für einen Übergangszeitraum bis zum 30. Juni 2019.

    Eräuternde Hinweise

  • Erläuternde Hinweise des GKV-Spitzenverbandes und des Deutschen Apothekerverbandes zum Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Abs. 2 SGB V in der Fassung vom 01. Januar 2019 Stand 29. Januar 2019

    Zu § 2 Absatz 4 RahmenV 2019


    Zu § 2 Absatz 4
  • Nicht abschließende Beispiele zu Spiegelstrich 1 (Ersetzung):
    - Generikum 1 Generikum 2
    - Original 1 Original 2
    - Original Generikum
    - Original Generikumimport
    - Originalimport Generikum
    - Originalimport Generikumimport
  • Nicht abschließende Beispiele zu Spiegelstrich 2 (Abgabe des Gleichen):
    - Generikum Generikumimport
    - Generikumimport Generikumimport
    - Original Originalimport
    - Originalimport Originalimport

    Zu § 7 Absatz 3 RahmenV 2019


    Zu § 7 Absatz 3
  • Zu Satz 3: Beispiel: Sovaldi Tabletten verordnet, jedoch nur Filmtabletten gelistet
  • Zu Satz 4: Beispiel: Paracetamol 500 mg Tabletten

    Zu § 18 Absatz 1 RahmenV 2019


    Zu § 18 Absatz 1
  • Gleiche Stückzahl, aber abweichende N-Kennzeichen:
    - Acetylsalicylsäure 100 mg: Analgetikum (10/30/50) – Thrombozytenaggregationshemmer (20/50/100)
    - Topiramat: Antiepileptika (50/100/200) – Migränemittel (20/50/100)
    - Buprenorphin: Analgetikum (7/28/70) – Entwöhnungsmittel (-/50/-)
    - Ibuprofen 400mg: Analgetikum (10/30/50) – Antiphlogistika (20/50/100)

    Zu § 18 Absatz 2 RahmenV 2019


    Zu § 18 Absatz 2
  • RX/ nonRX:
    - Ibuprofen Tabletten
    - Mometason Nasenspray
    - Acetylcystein Brausetabletten
    - Aciclovir Creme
    - Naratriptan Tabletten
    - Hydrocortison Creme
    - Omeprazol Tabletten
    - Procain Ampullen

    Anhang Briefwechsel zum RahmenV 2019 - Vertrauensvolle Zusammenarbeit

  • Briefwechsel Download

    Anhang Briefwechsel
  • Die Vertragspartner sichern sich wechselseitig zu, bei der Umsetzung der Vereinbarung vertrauensvoll zusammenzuarbeiten. Sie werden den Vertragspartner bei Schwierigkeiten, die sich bei der Durchführung der Vereinbarung ergeben, unterstützen und darauf hinwirken, dass die Ziele des Vertrages umfassend erreicht werden können.
  • Der DAV stellt sicher, dass die Verrechnungsstelle Süddeutscher Apotheken GmbH (VSA), München, im Rahmen des § 10 Absatz 2 die Verknüpfungsdatei zwischen der von ihr vergebenen Verordnungsnummer und der entsprechenden KV-Arztnummer einschließlich der Änderungsnachträge den Spitzenverbänden zur Verfügung stellt.

    Übereinstimmungserklärung zu § 12 Satz 1


    DAV-Kommentar zu § 12 Satz 1
  • Nur wenn der Arzt mit der Abgabe eines teureren Arzneimittels als dem namentlich verordneten Arzneimittel einverstanden ist, darf die Apotheke das nächstpreisgünstigeArzneimittel abgeben. Aus dem Vertragstext ergibt sich diese Vorgehensweise zwar nicht, aber es besteht hierüber Konsens zwischen DAV und GKV-Spitzenverband.
  • DAV-Kommentar S. 60, Absatz 3

    TA 1 - Sonder-PZN

  • Download

    TA 1 - Vertragsstand

  • Technische Anlage 1zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V (zu § 4 Abs. 3 und § 6 Abs. 3)
  • Vertragsstand: 04.11.1994
  • Stand der Technischen Anlage: 14.05.2019
  • Stand der letzten Technischen Anlage: 04.12.2018
  • Anzuwenden ab: Abrechnungsmonat Juli 2019
  • Version: 032

    TA 1 - Historie

  • [...] (Dokumentation der Änderungen in vorherigen Versionen)

    TA 1 - 1 Sonderkennzeichen (PZN)

  • PZN: 109999005
    Beschreibung: Verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 209999175
    Beschreibung: Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V
  • PZN: 09999117
    Beschreibung: Einzeln importierte verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 73 Abs. 3 AMG)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999206
    Beschreibung: Einzeln importierte nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 73 Abs. 3 AMG)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999040
    Beschreibung: Verschreibungspflichtige Homöopathika ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999057
    Beschreibung: Bei Stückelung verschreibungspflichtiger Arzneimittel gemäß Ziffer 3
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999198
    Beschreibung: Bei Stückelung nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel gemäß Ziffer 3
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 02566993
    Beschreibung: Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation (z.B. Wochenblister)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner, da individuelle Preisvereinbarung
  • PZN: 02567053
    Beschreibung: Auseinzelung gemäß Ziffer 4.11
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460702
    Beschreibung: Abrechnung von Rezeptursubstanzen in ungemischter Form nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 09999011
    Beschreibung: Rezepturen gemäß § 5 Abs. 3 AMPreisV nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V bzw. § 5 Abs. 3 AMPreisV)
  • PZN: 06460665
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabis-Blüten in Zubereitungen nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V bzw. § 5 Abs. 3 AMPreisV)
  • PZN: 06460694
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabis-Blüten in unverändertem Zustand nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 06460748
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen oder Fertigarzneimitteln in Zubereitungen nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V bzw. § 5 Abs. 3 AMPreisV)
  • PZN: 06460754
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen in unverändertem Zustand nach Ziffer 4.4
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: sonstige Arzneimittel (§ 130 Abs. 1 SGB V)
  • PZN: 06460671
    Beschreibung: Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Fertigarzneimitteln ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: Verschreibungspflichtige FAM (§ 130 Abs. 1 SGB V § 5 Abs.3 AMPreisV)
  • PZN: 09999092
    Beschreibung: Zytostatika-Zubereitungen bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460866
    Beschreibung: Zytostatika-Zubereitungen (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 6460872
    Beschreibung: Zytostatika-Zubereitungen (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999100
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Ernährungslösungen bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460889
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Ernährungslösungen(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460895
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Ernährungslösungen(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999123
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale antibiotikahaltige Infusionslösungen bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460903
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale antibiotikahaltige Infusionslösungen(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460926
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale antibiotikahaltige Infusionslösungen(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999169
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale virustatikahaltige Infusionslösungenbei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460932
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale virustatikahaltige Infusionslösungen(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460949
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale virustatikahaltige Infusionslösungen(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999146
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Schmerzmittelnbei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 6460955
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Schmerzmitteln(ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460961
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Schmerzmitteln(steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999152
    Beschreibung: Sonstige individuell hergestellte parenterale Lösungen, soweit nicht mit den Sonderkennzeichen 09999092, 09999100, 09999123, 09999169 oder 09999146 erfasst bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460978
    Beschreibung: Sonstige individuell hergestellte parenterale Lösungen, soweit nicht mit den Sonderkennzeichen 09999092, 09999100, 09999123, 09999169 oder 09999146 erfasst (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460984
    Beschreibung: Sonstige individuell hergestellte parenterale Lösungen, soweit nicht mit den Sonderkennzeichen 09999092, 09999100, 09999123, 09999169 oder 09999146 erfasst (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567461
    Beschreibung: ndividuell hergestellte parenterale Lösungen mit Folinaten, die keine weiteren Wirkstoffe enthalten bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460990
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Folinaten, die keine weiteren Wirkstoffe enthalten (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461009
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Folinaten, die keine weiteren Wirkstoffe enthalten (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567478
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Monoklonalen Antikörpern bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461015
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Monoklonalen Antikörpern (ermäßigter Steuersatz)
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461021
    Beschreibung: Individuell hergestellte parenterale Lösungen mit Monoklonalen Antikörpern (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567107
    Beschreibung: Abrechnung von Levomethadon-Einzeldosen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567113
    Beschreibung: Abrechnung von Buprenorphin- oder Subutex-Einzeldosen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567136
    Beschreibung: Abrechnung von Buprenorphin-/ Naloxon-Einzeldosen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999086
    Beschreibung:2 Methadon-Zubereitungen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567656
    Beschreibung: Abrechnung von Diamorphin (nur zur Verwendung durch sonstige Anbieter im Sinne des § 300 Abs. 1 SGB V im Rahmen des §74b Arzneimittelgesetz)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567515
    Beschreibung: Granulozyten ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567521
    Beschreibung: Vollblutkonserven ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567538
    Beschreibung: Leukozytenkonzentrate ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567484
    Beschreibung: Erythrozytenkonzentrate ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN:
    Beschreibung:
    USt:
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567490
    Beschreibung: Thrombozytenkonzentrate ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567509
    Beschreibung: Plasmen ohne Pharmazentralnummer (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460837
    Beschreibung: Plasmen ohne Pharmazentralnummer bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567544
    Beschreibung: Blutprodukte ohne PZN, die nicht von 1.9.1 - 1.9.7 erfasst sind (steuerfrei)
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06461038
    Beschreibung: Blutprodukte ohne PZN, die nicht von 1.9.1 - 1.9.7 erfasst sind bei ermäßigter Steuersatz
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460843
    Beschreibung: Blutprodukte ohne PZN, die nicht von 1.9.1 - 1.9.7 erfasst sind bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999034
    Beschreibung: Verbandmittel/ Pflaster ohne Pharmazentralnummer
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999063
    Beschreibung: Abrechnung von Mietgebühren für Hilfsmittel gemäß Ziffer 4.8
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02566958
    Beschreibung: Hilfsmittel, die im Zusammenhang mit einer individuell hergestellten parenteralen Lösung abgegeben werden und für die es weder eine Pharmazentralnummer noch eine 10-stellige Hilfsmittel­positions­nummer gibt (gemäß Ziffer 2.4)
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999028
    Beschreibung: Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, bei Regelsteuersatz
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567722
    Beschreibung: Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, bei ermäßigtem Steuersatz
    USt: ermäßigter Steuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460760
    Beschreibung: Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, bei Steuerbefreiung
    USt: steuerfrei
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567001
    Beschreibung: BTM-Gebühr gemäß Ziffer 4.1
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460688
    Beschreibung: T-Rezept-Gebühr nach Ziffer 4.1
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567018
    Beschreibung: Noctu-Gebühr gemäß Ziffer 4.2
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 06460518
    Beschreibung: Zuschlag (gemäß Anlage 3 der Hilfstaxe) nach Ziffer 4.14. Dieses Sonderkennzeichen gilt nur zur Abbildung des Zuschlages im elektronischen Datensatz (in der Gesamtabrechnung des Rezeptes fällt USt. an).
    USt: -
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 09999643
    Beschreibung: Verordnungen im Rahmen der künstlichen Befruchtung gemäß Ziffer 4.9
    USt: -
    Aporabatt: keiner (nur Steuerkennzeichen)
  • PZN: 09999637
    Beschreibung: Abrechnungsfähige Beschaffungskosten gemäß Ziffer 4.3
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567047
    Beschreibung: Wiederabgabe von Arzneimitteln gemäß Ziffer 4.12
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • PZN: 02567024
    Beschreibung: Abweichende Abgabe in den Fällen gemäß Ziffer 4.10 (z.B. Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten oder eines Importarzneimittels)
    USt: -
    Aporabatt: keiner (nur Steuerkennzeichen)
  • PZN: 02567142
    Beschreibung: Abrechnung des Zuschlages bei Abgabe von Oseltamivir-Zubereitungen
    USt: voller Steuersatz/Regelsteuersatz
    Aporabatt: keiner
  • Ungeachtet der abgebildeten Steuersätze dürfen keine Abweisungen erfolgen, sofern gesetzliche oder vertragliche Ausnahmefälle vorliegen (z.B. Helgoland oder § 129a SGB V-Verträge).

    TA 1 - 2 Sonderkennzeichen für Hilfsmittel

  • 2.1 Ist für ein Hilfsmittel eine Pharmazentralnummer vergeben, wird diese auf das Verordnungsblatt und auf dem Datenträger nach § 6 Abs. 3 übermittelt.
  • 2.2 Ist ausnahmsweise für ein Hilfsmittel keine Pharmazentralnummer vergeben, wird auf das Verordnungsblatt die für das Hilfsmittel vergebene zehnstellige Positions-Nr. des Hilfsmittelverzeichnisses (Hilfsmittelnummer; ohne Satzzeichen) aufgetragen. Auf dem Datenträger nach § 6 Abs. 3 ist die Hilfsmittelnummer zu übermitteln.
  • 2.3 Für Hilfsmittel, für die weder eine Pharmazentralnummer noch eine Hilfsmittelnummer vergeben sind, wird auf dem Verordnungsblatt bei anzuwendendem Regelsteuersatz das Sonderkennzeichen 09999028, bei anzuwendendem ermäßigtem Steuersatz das Sonderkennzeichen 02567722 oder bei von der Steuer befreiten Hilfsmitteln das Sonderkennzeichen 06460760 aufgetragen und auf dem Datenträger nach § 6 Abs. 3 übermittelt.
  • 2.4 Für Hilfsmittel, die im Zusammenhang mit einer individuell hergestellten parenteralen Lösung abgegeben werden und für die es weder eine Pharmazentralnummer noch eine 10-stellige Hilfsmittelpositionsnummer gibt, ist das Sonderkennzeichen 02566958 aufzutragen. Dieses Sonderkennzeichen darf nur verwendet werden, sofern in den Verträgen nach § 127 Abs. 1 SGB V keine abweichenden Regelungen getroffen worden sind.

    TA 1 - 3 Stückelung


    Ist die Abgabe eines Vielfachen einer Packungsgröße nicht möglich und darf ausnahmsweise mit verschiedenen Packungsgrößen ”gestückelt” werden, so sind auf dem Verordnungsblatt die Pharmazentralnummern der abgegebenen Packungen in das Feld "Arzneimittelkennzeichen" einzutragen, soweit hierfür genügend Felder zur Verfügung stehen. Anderenfalls ist wie folgt zu verfahren:
  • Ins Einzeltaxfeld wird der Preis eingetragen, der sich aus der Summe der gestückelten Packungen ergibt.
  • Es wird das Sonderkennzeichen 09999057 oder 09999198 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen” und der Wert ”1” in das Faktorfeld eingetragen.

    TA 1 - 4.1 Taxieren von BTM- und T-Rezept-Gebühren

  • Bei BTM-Rezepten wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 02567001 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen”, die Anzahl der verordneten Betäubungsmittelzeilen in das Faktorfeld und die Summe der BTM-Gebühren in das Feld „Taxe“ eingetragen. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind. Im Feld ”Gesamt-Brutto” wird die BTM-Gebühr hinzuaddiert.
  • Bei T-Rezepten wird im Anschluss an die verordneten Arzneimittel das Sonderkennzeichen 06460688 in das Feld „Arzneimittelkennzeichen”, in das Faktorfeld der Faktor und die T-Rezept-Gebühr in das Feld „Taxe“ eingetragen.

    TA 1 - 4.2 Taxieren von Noctu-Gebühren

  • Sofern der Arzt das Feld „Noctu“ angekreuzt hat, wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 02567018 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen”, der Wert ”1” in das Faktorfeld und die Noctu-Gebühr in das Feld „Taxe“ eingetragen. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind. Im Feld ”Gesamt-Brutto” wird die Noctu-Gebühr hinzuaddiert.

    TA 1 - 4.3 Beschaffungskosten

  • Bei der Abrechnung von abrechnungsfähigen Beschaffungskosten wird im Anschluss an die verordneten Mittel das Sonderkennzeichen 09999637 in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen”, der Wert „1” in das Faktorfeld und die Beschaffungskosten in das Feld „Taxe“ eingetragen. Im Feld ”Gesamt-Brutto” werden die Beschaffungskosten hinzuaddiert.

    TA 1 - 4.4 Abrechnung von Rezepturen


    Die Abrechnung von Rezepturen ist grundsätzlich auf der Vorderseite des Verordnungsblattes im Verordnungsfeld (roter Bereich) möglich. Das Sonderkennzeichen 09999011 ist bei Rezepturen nach § 5 Abs. 3 Arzneimittelpreisverordnung, die nicht § 5 Abs. 6 Arzneimittelpreisverordnung unterfallen zu verwenden.
  • Das Sonderkennzeichen 06460702 ist bei der Abgabe von Rezeptursubstanzen in ungemischter Form zu verwenden (ausgenommen Cannabinoid-haltige Stoffe).
  • Für die Abrechnung von Cannabisblüten in Zubereitungen ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460665 zu verwenden.
  • Für die Abrechnung von Cannabisblüten, die in unverändertem Zustand umgefüllt, abgefüllt, abgepackt oder gekennzeichnet worden sind, ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460694 zu verwenden.
  • Für die Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen oder Fertigarzneimitteln in Zubereitungen ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460748 zu verwenden.
  • Für die Abrechnung von Cannabinoid-haltigen Stoffen, die in unverändertem Zustand umgefüllt, abgefüllt, abgepackt oder gekennzeichnet worden sind, ist abweichend das Sonderkennzeichen 06460754 zu verwenden.

    TA 1 - 4.5 Verordnungsblätter nach § 5 Abs. 1 Satz 3

  • Für Arzneimittel, bei denen der Bruttopreis nach § 5 Abs. 2 Buchstabe r (Einzeltaxfeld) nicht höher als der Zuzahlungsbetrag ist, ist als Betrag im Einzeltaxfeld ”0” einzugeben. Diese Arzneimittel sind weder im Feld ”Gesamtbrutto” noch im Feld ”Zuzahlung” zu berücksichtigen.

    TA 1 - 4.6 Institutionskennzeichen der Apotheke

  • Das Institutionskennzeichen der Apotheke ist siebenstellig ohne die ersten beiden Stellen (Klassifikationskennzeichen 30) aufzutragen. Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 ist das vollständige Institutionskennzeichen (neunstellig) anzugeben.

    TA 1 - 4.7 Handhabung von Gutschriften

  • Gutschriften für zurückgenommene Mittel (z.B. für unverbrauchte Ernährungslösungen) sind der begünstigten Krankenkassen außerhalb der Datenübermittlung nach § 300 SGB V unmittelbar zuzuleiten.

    TA 1 - 4.8 Abrechnung von Mietgebühren

  • Bei der Abrechnung von Mietgebühren für Hilfsmittel ist das Sonderkennzeichen 09999063 zu verwenden. Im Feld ”Faktor” ist die Zahl der abzurechnenden Zeiteinheiten, im Feld ”Taxe” der Gesamtbetrag der Mietgebühren anzugeben.

    TA 1 - 4.9 Abrechnung von Verordnungen im Rahmen der Künstlichen Befruchtung

  • Zur Kennzeichnung eines Arzneiverordnungsblattes als Verordnung zur künstlichen Befruchtung wird in die erste Abrechnungszeile des Apothekenfeldes das Sonderkennzeichen 09999643 mit dem Betrag „0“ im Einzeltaxfeld eingetragen. Nachfolgend sind die Pharmazentralnummern der abzurechnenden Arzneimittel mit der entsprechenden Menge und dem Betrag einzutragen, der mit der Krankenkasse abzurechnen ist Dies ist entweder 50% vom maßgeblichen Apothekenverkaufspreises oder 50% vom Festbetrag, wenn der Apothekenverkaufspreis größer als der Festbetrag ist. Besteht in diesem Fall ein Rabattvertrag nach § 130a Abs. 8 SGB V zum Ausgleich der Mehrkosten über dem Festbetrag, ist 50% vom Festbetrag plus Betrag der Mehrkosten (=Differenz AVK – FB) anzugeben. Der Betrag der Mehrkosten ist in diesem Fall im Segment NPB mit dem Schlüssel „R007“ anzugeben. Die Eigenbeteiligung des Versicherten zur Künstlichen Befruchtung und eventuelle Mehrkosten bei festbetragsgeregelten Arzneimitteln, die vom Versicherten zu tragen sind, werden wie folgt vom Apothekenrechenzentrum berücksichtigt. Das Feld „Zuzahlung“ wird mit Null „0“ gefüllt.
  • Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 ist im Gegensatz zur Bedruckung der Arzneiverordnungsblätter das Sonderkennzeichen 09999643 nicht zu übermitteln. Es sind ausschließlich die Pharmazentralnummern der abzurechnenden Arzneimittel, die Menge und im Segment EFP-04 die entsprechenden Beträge nach den oben genannten Regeln anzugeben. Die Eigenbeteiligung des Versicherten zur Künstlichen Befruchtung (50% vom maßgeblichen Apothekenverkaufspreises oder 50% vom Festbetrag, wenn der Apothekenverkaufspreis größer als der Festbetrag ist.) inkl. evtl. Rundungscent, wird im Segment "EFP" im Feld "EFP-12" eingetragen. Eventuelle Mehrkosten bei festbetragsgeregelten Arzneimitteln mit dem Apothekenverkaufspreis über dem Festbetrag werden im Feld EFP-11 übermittelt (trifft nicht zu für Vereinbarungen nach § 130a Abs. 8 i. V. m. § 31 Abs 2 SGB V.).

    TA 1 - 4.10 Abweichende Abgabe nach Maßgabe des § 14 des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V

  • Für die Angabe zur Nichtverfügbarkeit und zu den weiteren nachstehend genannten Fällen einer abweichenden Abgabe sind vor den Einträgen für die verordneten Mittel (Taxzeilen) in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen” das Sonderkennzeichen 02567024 sowie in das Feld „Taxe“ der Betrag „0“ einzutragen. Das Feld „Faktor“ erhält für die Zuweisung, auf welche der nachfolgenden bis zu drei Taxzeilen sich das Sonderkennzeichen bezieht, folgenden dreistelligen numerischen Eintrag:
    1. Stelle: Angaben zum ersten abgerechneten Mittel
    2. Stelle: Angaben zum zweiten abgerechneten Mittel
    3. Stelle: Angaben zum dritten abgerechneten Mittel
    Die einzelnen Stellen können folgende Werte haben:
  • "1" = Abgabe nach Maßgabe des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V oder leere Verordnungszeile
  • "2" = Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels in allen Auswahlbereichen nach § 9 Abs. 1 und 2 (§ 14 Abs. 1 S. 1 Alt. 1)
  • "3" = Nichtverfügbarkeit eines preisgünstigen Fertigarzneimittels im generischen Markt (§ 14 Abs. 1 S. 1 Alt. 2) bzw. Abweichung von der Importabgabe im importrelevanten Markt aufgrund von Nichtverfügbarkeit (§ 14 Abs. 4 i.V.m. Abs. 1 S. 1 Alt. 2)
  • "4" = Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels (§ 14 Abs. 1 S.1 Alt. 1) sowie eines preisgünstigen Fertigarzneimittels im generischen Markt (§ 14 Abs. 1 S. 1 Alt. 2)
    oder
    Nichtverfügbarkeit eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels (§ 14 Abs. 1 S.1 Alt. 1) sowie Abweichung von der Importabgabe im importrelevanten Markt aufgrund von Nichtverfügbarkeit (§ 14 Abs. 4 i.V.m. Abs. 1 S. 1 Alt. 2)
  • "5" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels aufgrund eines dringenden Falles zur unverzüglichen Abgabe eines Fertigarzneimittels in allen Auswahlbereichen nach § 9 Abs. 1 und 2 (§ 14 Abs. 2)
  • "6" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten sowie eines preisgünstigen Fertigarzneimittels aufgrund eines dringenden Falles zur unverzüglichen Abgabe eines Fertigarzneimittels im generischen Markt (§ 14 Abs. 2 – rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel nicht vorhanden bzw. nicht vorrätig und auch preisgünstiges Fertigarzneimittel nicht vorrätig)
    oder
    Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels sowie Abweichung von der Importabgabe aufgrund eines dringenden Falles zur unverzüglichen Abgabe eines Fertigarzneimittels im importrelevanten Markt ( § 14 Abs. 2 sowie § 14 Abs. 4 i.V.m. Abs. 2 – rabattbegünstigtes Fertigarzneimittel nicht vorhanden bzw. nicht vorrätig und auch preisgünstiges Importarzneimittel nicht vorrätig)
  • "7" = Abgabe eines vom Versicherten verlangten „Wunscharzneimittels“ (§ 15)
  • "8" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Arzneimittels aufgrund sonstiger Bedenken nach § 17 Abs. 5 S. 2 Apothekenbetriebsordnung in allen Auswahlbereichen nach § 9 Abs. 1 und 2 (§ 14 Abs. 3) "9" = Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittel sowie eines preisgünstigen Fertigarzneimittels aufgrund sonstiger Bedenken nach § 17 Abs. 5 S. 2 Apothekenbetriebsordnung im generischen Markt (§ 14 Abs. 3 – sonstige Bedenken gegen das rabattbegünstigte Fertigarzneimittel (sofern vorhanden) und gegen das preisgünstige Fertigarzneimittel)
    oder
    Nichtabgabe eines rabattbegünstigten Fertigarzneimittels sowie Abweichung von der Importabgabe aufgrund sonstiger Bedenken nach § 17 Abs. 5 S. 2 Apothekenbetriebsordnung im importrelevanten Markt (§ 14 Abs. 4 i.V.m. 3 – sonstige Bedenken gegen das rabattbegünstigte Fertigarzneimittel (sofern vorhanden) und gegen das preisgünstige Importarzneimittel)
  • Die vorgenannten Schlüssel sind im Feld „Faktor“ ausschließlich für das Sonderkennzeichen 02567024 zu verwenden. Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 der Vereinbarung nach § 300 SGB V ist, abweichend von der Bedruckung der Arzneiverordnungsblätter, die Abrechnungszeile für das Sonderkennzeichen 02567024 nicht zu übermitteln; der Schlüssel im Feld „Faktor“ ist in einem gesonderten Datenfeld zu übermitteln.
  • Bei der Abgabe eines Arzneimittels nach § 4 Abs. 4a des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V („Wunscharzneimittel“) werden die PZN des abgegebenen Arzneimittels, im Feld "Faktor" die abgegebene Anzahl und als Taxe der Betrag "0" in die Taxzeile eingetragen.
  • Bei einer im Einzelfall aufgrund der Verwendung des Sonderkennzeichens 02567024 notwendigen Bedruckung der vierten Abrechnungszeile haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicher zu stellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.

    TA 1 - 4.11 Auseinzelung

  • Im Falle einer Auseinzelung im Sinne des Rahmenvertrages nach § 129 SGB V wird das Sonderkennzeichen 02567053 im Feld PZN und die berechnete Taxe im gleichnamigen Feld eingetragen. Das Faktorfeld erhält den Inhalt „1“. Die PZN der Packung, aus der die Teilmenge entnommen wurde, wird nicht angegeben.

    TA 1 - 4.12 Wiederabgabe

  • Für jedes wieder abgegebene Arzneimittel wird die PZN und die Anzahl der abgegebenen Packungen mit der Taxe „0“ in eine Zeile gedruckt. Im Anschluss an die abgegebenen Mittel wird einmal das Sonderkennzeichen 02567047 mit der Gesamtzahl der wieder abgegebenen Mittel im Feld Faktor und 5,80€ zzgl. MWSt. multipliziert mit der im Faktorfeld angegebenen Gesamtanzahl als Taxe gedruckt. Darauf kann ausnahmsweise verzichtet werden, wenn dadurch mehr als drei Arzneimittelkennzeichen zu bedrucken sind.

    TA 1 - 4.13 Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation (z.B. Wochenblister)

  • Das Sonderkennzeichen 02566993 dient der Abrechnung der Gesamtvergütung für die Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation (z.B. Wochenblister). Der Gesamtvergütungsbetrag wird im Taxfeld eingetragen. Das Faktorfeld enthält den Inhalt „1“. Die PZN der Packung(en), aus der die Teilmengen entnommen wurden, wird nicht angegeben.

    TA 1 - 4.14 Abrechnung von parenteralen Zubereitungen sowie von wirtschaftlichen Einzelmengen

  • Für die Abrechnung von parenteralen Zubereitungen (Sonderkennzeichen des Bereiches 1.7.x) sowie von wirtschaftlichen Einzelmengen (Sonderkennzeichen 02567053, 02566993) gelten die nachstehenden Regelungen.
  • In diesen Abrechnungsfällen sind auf der Vorderseite des Verordnungsblattes in das Feld „Arzneimittel-/ Hilfsmittel-Nr.“ das nach Zweckbestimmung zutreffende Sonderkennzeichen, in das Feld „Faktor“ der Wert „1“ und in das Feld „Taxe“ der abzurechnende Gesamtbetrag der Taxzeile einzutragen. Nach dem Vertrag über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 der Arzneimittelpreisverordnung) für Apotheken zu berechnende Arbeitspreise, Zuschläge etc. gehen in den Gesamtbetrag mit ein und sind nach § 9 Ziffer 2 der Arzneimittelpreisverordnung auf dem Verordnungsblatt anzugeben.
  • Die in den vorgenannten Abrechnungsfällen verarbeiteten Fertigarzneimittel sowie Leerbeutel oder andere Primärpackmittel wie Pumpen, Kassetten und Spritzen soweit sie die Funktion eines Primärpackmittels haben (siehe Ziffer 4 Anlage 3 Teil 1 der Hilfstaxe) sind mit PZN, Stückzahl der Packung oder Teilmenge der Packungsmenge [Fußnote 1: jeweils als Promilleanteil, Beispiele: Eine ganze Packung = Promillewert "1000", 3 ganze Packungen = Promillewert "3000", Teilmenge von 7 Tabl. aus einer Packung à 28 Tabl. = Promillewert "250" ] nach den nachfolgenden Bestimmungen anzugeben. Zuschläge (gemäß Anlage 3 der Hilfstaxe) werden über das Sonderkennzeichen nach Abschnitt 1 (06460518) abgebildet. Diese Angaben sind in elektronischer Form mit dem nach § 300 SGB V vereinbarten Datensatz an die Krankenkasse zu übermitteln (Rezeptur-Segment). Zu diesem Zweck sind auf der Vorderseite des Verordnungsblattes eine Transaktionsnummer [Fußnote 2: Vgl. hierzu Ziffer 7 dieser Anlage] als Zuordnungsmerkmal zu den ergänzenden Rezeptur-Segmenten über dem Feld „Apotheken-Nummer / IK“ sowie eine technische Prüfsumme (sog. Hash-Wert) in die 2. und 3. Taxzeile einzutragen und gemäß den Festlegungen der Technischen Anlage 3 zu übermitteln.
  • Bei der Abrechnung von parenteralen Zubereitungen kann eine ärztliche Verordnung den Bedarf von bis zu einer Woche umfassen, soweit es sich um nach Art und Menge identische Zubereitungen (applikationsfertige Einheiten) handelt. Die notwendigen Daten sind nach der Technischen Anlage 3 in separaten Segmenten (jeweils ZDC, ZDP und ZDB) zu übermitteln. Jede applikationsfertige Einheit ist im Feld "Zähler" fortlaufend zu nummerieren. ImFeld "Anzahl applikationsfertiger Einheiten" ist eine "1" anzugeben. Die Anteile der Fertigarzneimittel sind getrennt nach Faktorkennzeichen und Pharmazentralnummern je applikationsfertiger Einheit anzuführen.
  • Bei der Abrechnung des Sonderkennzeichens 02567053 (Auseinzelungen nach Abschnitt 4.11) sind der Zähler und die Anzahl der applikationsfertigen Einheiten mit „1“ anzugeben.
  • Bei der Abrechnung des Sonderkennzeichens 02566993 (Abgabe von aus Fertigarzneimitteln entnommenen, patientenindividuellen Teilmengen im Rahmen einer Dauermedikation [z.B. Wochenblister] nach Abschnitt 4.13) sind die Anzahl der Herstellungsvorgänge im Zähler und die Anzahl der hergestellten patientenindividuellen Teilmengen je Herstellungsvorgang im Feld für die Anzahl der applikationsfertigen Einheiten anzugeben.
  • Die Apotheke bestätigt mit der Unterzeichnung auf dem Verordnungsblatt auch, dass der auf dem Verordnungsblatt aufgedruckte Hash-Wert aufgrund der hierfür maßgeblichen Angaben erzeugt wurde.
  • Zur Bildung des Hashwertes werden die folgenden Daten ohne Trennzeichen hintereinander gehängt, zu einer Zeichenkette konvertiert und der MD-5 Hashfunktion [Fußnote 3: Anmerkung zum MD-5-Hash-Algorithmus:Für den bezweckten Nachweis, dass eine Datei nicht verändert oder beschädigt wurde, ist MD-5 hinreichend.] zugeführt:
  • Datenfeld: IK der Apotheke
  • Formatierung: 9 Stellen numerisch
  • Datenfeld: Transaktionsnummer
  • Formatierung: 9 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen (siehe Abschnitt 7)
  • Datenfeld: Zeitstempel
  • Formatierung: JJJJMMDD:HHMMSS:mmm
  • Je Herstellungssegment (applikationsfertige Einheit, Auseinzelung oder wirtschaftliche Einzelmengen) wird ein Datensatzteil im folgenden Format angehängt. Dabei wird kein Zeilenumbruch und kein Trennzeichen eingeschoben.
  • Datenfeld: Schlüssel zur Herstellung und zum Herstellenden
  • Formatierung: 1 Stelle numerisch
  • Datenfeld: Kennzeichendes Herstellenden
  • Formatierung: 9 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Herstellungsdatumund Zeitpunkt der Herstellung
  • Formatierung: JJJJMMTT:HHMM
  • Datenfeld: Zähler
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Anzahl applikationsfertiger Einheiten
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Je anzugebender PZN innerhalb des Herstellungssegmentes (applikationsfertige Einheit, Auseinzelung oder wirtschaftliche Einzelmengen) wird ein Datensatzteil im folgenden Format angehängt. Dabei wird kein Zeilenumbruch und kein Trennzeichen eingeschoben.
  • Datenfeld: PZN
  • Formatierung: Der Wert der PZN ist 8-stellig numerisch und ggf. mit Vornullen zu formatieren.
  • Datenfeld: Faktorkennzeichen
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Faktor
  • Formatierung: 5 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Preiskennzeichen
  • Formatierung: 2 Stellen numerisch ggf. mit Vornullen
  • Datenfeld: Preis
  • Formatierung: 9-stellige numerisch Preisangabe in Eurocent ggf. mit Vornullen ohne Dezimaltrennzeichen
  • Für die Abbildung des Zuschlages (gemäß Anlage 3 der Hilfstaxe) wird das Sonderkennzeichen nach Abschnitt 1 eingefügt. Das Faktorkennzeichen ist mit „11“, der Faktor mit „1000“, das Preiskennzeichen nach den Schlüsseln der TA 3 Abschnitt 8.2.26 und der Zuschlag im Feld „Preis“ anzugeben (z.B.: Der Zuschlag für die Herstellung zytostatikahaltiger Lösung mit zur Zeit "8100").
  • Für die Berechnung eines Primärpackmittels nach Anlage 3 Teil 1 Ziffer 4 der Hilfstaxe ist je Herstellungs-Segment die PZN des Primärpackmittels mit den entsprechend notwendigen Angaben zu Faktor und Preis einzufügen. Das Preiskennzeichen ist nach den Schlüsseln der TA 3 Abschnitt 8.2.26 mit den Werten 14 (Abrechnungspreis nach dem Vertrag über die Preisbildung für Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen (§§ 4 und 5 AMPreisV)), 15 (Zwischen Apotheke und Krankenkasse vereinbarter Preis nach § 129 Abs. 5 SGB V) oder 16 (Vertragspreise auf Grundlage von § 129a SGB V) anzugeben.
  • Felder zur Eingabe in die Hashfunktion - Beispiel:

    IK der Apotheke
    Transaktionsnummer
    Zeitstempel

      Schlüssel zur Herstellung und zum Herstellenden
      Kennzeichen des Herstellenden
      Herstellungsdatum und Zeitpunkt
      Zähler
      Anzahl applikationsfertiger Einheiten

        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis
        ...
        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis

      Schlüssel zur Herstellung und zum Herstellenden
      Kennzeichen des Herstellenden
      Herstellungsdatum und Zeitpunkt
      Zähler
      Anzahl applikationsfertiger Einheiten

        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis
        ...
        PZN
        Faktorkennzeichen
        Faktor
        Preiskennzeichen
        Preis
  • Der aus der MD-5 Hashfunktion resultierende 128 Bit Wert wird in eine 40-stellige Dezimalzahl mit Vornullen umgewandelt. Diese Zahl wird als Verifizierungsinformation in die 2. und 3. Taxzeile der Arzneiverordnungsblätter wie folgt gedruckt:
    2. PZN (10-stellig): Stellen 1-10
    2. Faktor (3-stellig): Stellen 11-13
    2. Taxe (7-stellig):Stellen 14-20
    3. PZN (10-stellig): Stellen 21-30
    3. Faktor (3-stellig): Stellen 31-33
    3. Taxe (7-stellig):Stellen 34-40
  • Die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren haben sicher zu stellen, dass die vereinbarten Angaben an die Krankenkassen in Konformität mit dem aufgedruckten Hash-Wert und vollständig übermittelt werden.

    TA 1 - 4.15 Wirkstoffverordnungen

  • Für die Angabe zum Vorliegen einer Wirkstoffverordnung sind vor den Einträgen für die verordneten Mittel (Taxzeilen) in das Feld ”Arzneimittelkennzeichen” das Sonderkennzeichen 06460487 sowie in das Feld „Taxe“ der Betrag „0“ einzutragen. Das Feld „Faktor“ erhält für die Zuweisung, auf welche der nachfolgenden bis zu drei Taxzeilen sich das Sonderkennzeichen bezieht, folgenden dreistelligen numerischen Eintrag:
    1. Stelle: Angaben zum ersten abgerechneten Mittel
    2. Stelle: Angaben zum zweiten abgerechneten Mittel
    3. 3. Stelle: Angaben zum dritten abgerechneten Mittel
  • Die einzelnen Stellen können folgende Werte haben:
    "1" = keine Wirkstoffverordnung oder leere Verordnungszeile
    "2" = Wirkstoffverordnung
  • Die vorgenannten Schlüssel sind im Feld „Faktor“ ausschließlich für das Sonderkennzeichen 06460487 zu verwenden. Bei der Datenübermittlung nach § 6 Abs. 3 der Vereinbarung nach § 300 SGB V ist, abweichend von der Rezeptbedruckung, die Abrechnungszeile für das Sonderkennzeichen 06460487 nicht zu übermitteln; der Schlüssel im Feld „Faktor“ ist in einem gesonderten Datenfeld des EFP-Segments der TA3 zu übermitteln [Fußnote: Bis zur Einführung des Feldes im EFP-Segment in der TA3 wird die Information über erfolgte Wirkstoffverordnungen einzelnen Krankenkassen auf Anforderung von den Apothekenabrechnungsstellen als CSV-Datei zur Verfügung gestellt.].
  • Bei einer im Einzelfall aufgrund der Verwendung des Sonderkennzeichens 06460487 notwendigen Bedruckung von Abrechnungszeilen über die dritte Zeile hinaus haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicher zu stellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.
  • Die Anwendung des Sonderkennzeichens ist nur gestattet, wenn dies in ergänzenden Verträgen (z.B. nach § 129(5), § 63, § 64a, § 140a SGB V) zwischen Krankenkassen und Apotheken bzw. deren Verbänden entsprechend geregelt ist. Die über das Sonderkennzeichen geschlüsselten Informationen zur Wirkstoffverordnung können auch auf anderen Wegen für das oben genannte Feld im EFP-Segment bereitgestellt werden (z.B: elektronische Übermittlung per FiveRX), die vorab gesondert zwischen den Partnern des Rahmenvertrages vereinbart werden müssen.

    TA 1 - 5 Reihenfolge für die Bedruckung von PZN, Hilfsmittelnummern und Sonderkennzeichen

  • Kennzeichen: Abgegebene Mittel [Fußnote 5: Zu den abgegebenen Mitteln zählen alle in Kapitel 1 genannten Sonderkennzeichen mit Ausnahme der unter 1.12.x und 1.13.x. genannten Sonderkennzeichen.]
    Bedruckung: maximal 3 Positionen
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: Beschaffungskosten
    Bedruckung: Notwendig, wenn Beschaffungskosten dokumentiert werden sollen
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: Künstliche Befruchtung
    Bedruckung: Notwendig auf Arzneiverordnungsblättern zur künstlichen Befruchtung, sonst nicht
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: BTM-Gebühr
    Bedruckung: Nur wenn weniger als 3 Positionen vorher bedruckt sind
    Alternative Ermittlung: Gebühr nach § 7 der Arzneimittelpreis­verordnung für die Abgabe eines Betäubungsmittels, dessen Verbleib nach § 1 Absatz 3 der Betäubungsmittel-Verschreibungs­verordnung nachzuweisen ist. Je BTM-Position auf dem Arzneiverordnungsblatt.
  • Kennzeichen: Nichtverfügbarkeit
    Bedruckung: Notwendig, wenn eine Nichtverfügbarkeit dokumentiert werden soll, sonst nicht
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Kennzeichen: Noctu
    Bedruckung: Nur wenn weniger als3 Positionen vorher bedruckt sind
    Alternative Ermittlung: 2,50 Euro von der Differenz zwischen Gesamtbrutto und Summe der Einzeltaxen, zusätzlich verifizierbar durch das Noctu-Kennzeichen des Arztes
  • Kennzeichen: T-Rezept-Gebühr
    Bedruckung: Nur wenn Arzneimittel nach § 3a Arzneimittel­verschreibungs­verordnung zu dokumentieren sind
    Alternative Ermittlung: Gebühr nach § 7 der Arzneimittelpreis­verordnung bei der Abgabe von Arzneimitteln nach § 3a der Arzneimittel­verschreibungs­verordnung
  • Kennzeichen: Wiederabgabe
    Bedruckung: Nur wenn weniger als 3 Positionen vorher bedruckt sind
    Alternative Ermittlung: 5,80 Euro zzgl. MWSt. je Nullposition von verschreibungspflichtigen FAM von der Differenz zwischen Gesamtbrutto und Summe der Einzeltaxen
  • Kennzeichen: Wirkstoffverordnung
    Bedruckung: Notwendig, wenn eine Wirkstoffverordnung dokumentiert werden soll, sonst nicht
    Alternative Ermittlung: Keine
  • Wenn entsprechend dieser Vorgaben gedruckt wird, haben die Apotheken bzw. beauftragten Rechenzentren sicher zu stellen, dass alle Angaben auf eigene Kosten vollständig erfasst und nach den technischen Vorgaben übermittelt werden.

    TA 1 - 6 Belegnummer nach § 5 Abs. 2 Buchstabe ”x”

  • Die Belegnummer ist auf Seiten der Apotheke von der Stelle auf dem Verordnungsblatt aufzutragen, die das Image und den Datensatz erstellt. Sie ist wie folgt aufzubauen:
    Stelle 1 = Abrechnungsjahr (z.B. für 2007 = ”7”
    Stellen 2-3 = Abrechnungsmonat (mit führender Null, z.B. Mai = ”05”
    Stellen 4-11 = Zählnummer (nur Ziffern 0 bis 9 zulässig)
    Stellen 12-18 = Identifikationsmerkmal der Stelle, die das Image und den Datensatz erzeugt
  • Die Zählnummer ist auf die Stelle, die die Belegnummer bildet, bezogen. Innerhalb des Abrechnungsmonats muss die Zählnummer eindeutig sein. Führende Nullen müssen aufgetragen werden.
  • Als Identifikationsmerkmal ist das Institutionskennzeichen ohne die ersten beiden Stellen (=Klassifikationszeichen) aufzutragen. Anstelle des Institutionskennzeichens können Abrechnungsstellen bzw. Rechenzentren ein dreistelliges Identifikationsmerkmal verwenden, das auf Antrag vom DAV vergeben wird. Der DAV unterrichtet die Spitzenverbände über die vergebenen Identifikationsmerkmale.
  • Die Belegnummer ist grundsätzlich auf der Rückseite des Verordnungsblattes aufzutragen. Ein Aufdruck auf der Vorderseite ist zulässig, wenn dadurch sonstige Angaben nicht beeinträchtigt werden. Bei der Auftragung ist zwischen der Zählnummer und dem Identifikationsmerkmal ein Leerzeichen vorzusehen.
  • Die Stelle, die die Belegnummer vergibt, hat sicherzustellen, dass die Belegnummer auf dem Verordnungsblatt, dem dazugehörigen Image und dem Datensatz identisch und, bezogen auf das Identifikationsmerkmal, eindeutig ist.

    TA 1 - 7 Transaktionsnummer

  • Bei der Transaktionsnummer handelt es sich um eine neunstellige Dezimalzahl, wobei die letzte Ziffer eine Prüfziffer ist.
    Aufbau: ddddddddp
    d = Dezimalzahl (0 bis 9)
    p = Prüfziffer (0 bis 9)
  • Bei dem gewählten Prüfziffernverfahren handelt es sich um Modulo 10 mit Gewichtung. Es ist an das Prüfziffernverfahren des EAN-13 Codes angelehnt. Dabei werden die einzelnen Ziffern der zunächst achtstelligen Transaktionsnummer alternierend mit 1 und 3 gewichtet. Das Ergebnis wird nach der Gewichtung aufaddiert und durch 10 dividiert. Der Rest, der sich bei der Division ergibt, stellt die Prüfziffer dar und wird an die achtstellige Transaktionsnummer angehängt (siehe Beispiel).
  • Beispiel für die Ermittlung einer Prüfziffer für die achtstellige Transaktionsnummer „12345678“:
    Transaktionsnummer ohne Prüfziffer: 1 2 3 4 5 6 7 8
    Gewicht: 1 3 1 3 1 3 1 3
    Ermittlung der gew. Quersumme1 6 3 12 5 18 7 24 = 76
    Division durch 10: 76/10 = 7 Rest 6
    Gültige Transaktionsnummer: 123456786
  • Als Mindestanforderung muss der Nummernkreis pro Apotheke so gestaltet sein, dass mindestens ein Jahr lang keine doppelte Transaktionsnummer auftritt. Ansonsten ist die Gestaltung des Aufbaus der achtstelligen Transaktionsnummer im oben beschriebenen Rahmen dem Apothekenverwaltungssystem (AVS) überlassen.

    TA 2 - Maschinelle und handschriftliche Beschriftung in Apotheken

  • Download
  • Technische Anlage 2 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V (zu § 4 Abs. 4 der Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V)
  • Vertragsstand: 04.11.1994
  • Stand der Technischen Anlage: 19.03.2014
  • Stand der letzten Technischen Anlage: 21.01.2013
  • Anzuwenden ab:Abrechnungsmonat April 2014
  • Version: 006

    TA 2 - 1. Anforderungen an die Maschinenlesbarkeit bei maschineller Beschriftung des Verordnungsblattes in den Apotheken

  • Download

    TA 2 - 1.1 Umrandungen der Felder

  • Die äußeren Umrandungen der Felder des Verordnungsblattes (Muster 16) sind einzuhalten (Beispiel: Die Pharmazentralnummer muss innerhalb der äußeren Umrandung des Feldes „Arzneimittel-/ Hilfsmittel-/ Heilmittel-Nr.“ gedruckt werden). Innerhalb der Felder dürfen die Ziffern nicht einzeln positioniert werden.

    TA 2 - 1.2 Zeilenabstände

  • Es sind gleichmäßige maschinelle Zeilenabstände einzuhalten, soweit das Verordnungsblatt dies zulässt. Manuelle Zeilenvorschübe sind zu vermeiden.

    TA 2 - 1.3 Schriftarten

  • Empfohlen werden OCR-Schriften. Zulässig sind aber auch alle anderen gängigen Schriften (z.B. Courier), jedoch ohne Serifen, keine Kursiv- und Proportionalschriften, nicht der Schrifttyp Script und keine Schriften mit manueller Schnelldruckeinstellung oder Fettdruck.

    TA 2 - 1.4 Schriftgröße

  • Mind. 2,5 mm, empfohlen 10 pt. Vergrößerungen sind zu vermeiden. Werden sie dennoch verwendet, müssen die Proportionen der jeweiligen Schrift unbedingt eingehalten werden.

    TA 2 - 1.5 Schreibdichte, Zeichenabstände

  • Konstant 10 oder 12 Zeichen pro Zoll (cpi). Für Beträge im Feld „Taxe“ ab Euro 1000 ausnahmsweise 15 cpi.
  • Blanks (Leerzeichen) bzw. Sonderzeichen müssen im gleichen Abstand wie Ziffern gedruckt werden. Der Abstand zwischen den Zeichen muss doppelte Strichstärke haben (0,8 - 1,0 mm). Die Zeichen dürfen sich nicht berühren.
  • Die einzelnen Felder müssen mindestens durch ein Leerzeichen getrennt sein. Keine Zeichenkomprimierung („condensed“).

    TA 2 - 1.6 Farben, Druckkontrast, Farbbandwechsel

  • Auf der Vorderseite des Verordnungsblattes sind schwarze Farben zu verwenden. Andere Farben sind unzulässig.
  • Beim Aufdruck soll ein Druckkontrast von mindestens 55 % PCS erreicht werden. Hierzu ist das Farbband rechtzeitig auszuwechseln, wenn visuell die Farbe als „schwarz“ nicht erkannt wird. Der PCS-Wert ergibt sich nach folgender Formel: Papierreflexion - Farbreflexion: Papierreflexion x 100.

    TA 2 - 1.7 Kennzeichnung der Markierungsfelder und im Feld „Apotheken-Nummer“

  • Eine Kennzeichnung der Markierungsfelder in der oberen Reihe des Verordnungsblattes (bei den Statusgruppen 6, 7, 8, 9 eine der Feldnummer entsprechende Ziffer und im Feld „Begründungspflicht“ ein X), in der Regel bereits in der Arztpraxis ausgefüllt, sowie ein Eintrag im Feld „Apotheken-Nummer“ sollen möglich sein. Falls eine maschinelle Beschriftung nicht möglich ist, gelten die Ausfüllanordnungen gemäß Ziffer 2.

    TA 2 - 1.8 Pharmazentralnummer

  • Die Pharmazentralnummer ist stets achtstellig zu drucken (Beispiel: 0345578 bzw. 003455781). Sofern im Ausnahmefall das Kennzeichen nach Technische Anlage 1, Ziffer 2.2 aufzutragen ist, ist es stets zehnstellig zu drucken.

    TA 2 - 1.9 Darstellung von Geldbeträgen

  • Geldbeträge sind inklusive der in Deutschland geltenden gesetzlichen Umsatzsteuerwie folgt darzustellen:
    - im Feld „Gesamt-Brutto“ mit Komma, bei Beträgen über tausend Euro ohne Punkt, nicht vornullen (Beispiel: 114,93 bzw. 7345,32); ein ganzzahliger Betrag ist nach dem Komma mit zwei Nullen für die Eurocent aufzufüllen (Beispiel: 97,00 Euro),
    - in den Einzeltaxfeldern ohne Komma und ohne Punkt (Beispiel: 1795 für 17,95 bzw. 134488 für 1.344,88 Euro, nicht vornullen; ganzzahlige Beträge werden mit zwei Nullen für die Eurocent aufgefüllt (Beispiel: 2200),
    - im Feld „Zuzahlung“ mit Komma und nicht vornullen, ein ganzzahliger Betrag ist nach dem Komma mit zwei Nullen für die Eurocent aufzufüllen (z.B. 3,00), bei „Gebühr frei“ jedoch nur „0“

    TA 2 - 1.10 Abgabedatum

  • Das Abgabedatum in der Apotheke ist als TTMMJJ ohne Trennpunkte auf der Vorderseite des Verordnungsblattes innerhalb des roten Verordnungsfeldes aufzudrucken.

    TA 2 - 1.11 Eintragung bei mehr als drei verordneten Mitteln

  • Hat der Arzt mehr als drei Mittel verordnet, so sind das Arzneimittelkennzeichen, Faktor und Taxbetrag unter das dritte Feld „Arzneimittelkennzeichen“, „Faktor“ und „Taxe“ zeilengerecht im Verordnungsteil des Arztes aufzudrucken, auch wenn dadurch Eintragungen des Arztes oder der Arztstempel überschrieben werden.

    TA 2 - 1.12 Angaben zur Apotheke, Apothekenstempel

  • Wenn Angaben der Apotheke, wie z.B. Name, Anschrift, gedruckt werden, sind sie in der letzten Zeile des roten Verordnungsfeldes zu positionieren. Dabei darf das Formularkennzeichen nicht überschrieben werden. Ausgenommen davon sind Betäubungsmittel-Verordnungen (neues Muster im Querformat); in diesem Fall sind die Angaben neben „Rp.“ ein-, ggf. auch zweizeilig bis zum rechten Rand des Versichertenkartenbereiches im roten Verordnungsfeld zu positionieren. Werden Name und Anschrift der Apotheke nicht gedruckt, ist der Apothekenstempel auf der Rückseite des Verordnungsblattes mit roter Stempelfarbe aufzubringen.

    TA 2 - 1.13 Verwendung von Aufklebern

  • In den Fällen einer
    a. notwendigen Korrektur einer Fehlbedruckung im so genannten Apothekenfeld (zum Apothekenfeld siehe „Verbindliches Muster“ im Anhang)
    oder
    b. Abgabe von parenteralen Zubereitungen nach Ziffer 4.14 der Technischen Anlage 1 zur Vereinbarung über die Übermittlung von Daten im Rahmen der Arzneimittelabrechnung gemäß § 300 SGB V
    kann die Apotheke das Apothekenfeld der Vorderseite des Verordnungsblattes mit einem Aufkleber-Etikett überdecken.
  • Der Aufkleber ist von der Apotheke unten rechts über die Ecke des Aufklebers und gleichzeitig auf das Verordnungsblatt gehend mit zu signieren (Handzeichen). Im Falle einer Verwendung nach Satz 1 Buchstabe b. wird der Aufkleber durch den Hash-Wert elektronisch signiert.
  • Es sind ausschließlich Aufkleber zu verwenden, die sich aufgrund ihrer Klebeeigenschaft untrennbar mit dem Verordnungsblatt verbinden und den Abmessungen der Felder nach dem Vordruckmuster 16 gemäß Anhang zu dieser Anlage entsprechen. Dabei müssen der Aufkleber und die Angaben darauf die Anforderungen an die Maschinenlesbarkeit nach den Bestimmungen dieser Anlage gewährleisten.
  • Das Aufkleber-Etikett hat folgende Felder zu überdecken:
    - Apotheken-Nummer / IK
    - Zuzahlung und Gesamt-Brutto
    - die Verordnungszeilen 1 bis 3 für die Bedruckung der Arzneimittel- / Hilfsmittel-Nr. mit Faktor und Taxe.
  • Hinweis:
    Eventuell vorhandene Bestände an Aufklebern gemäß Technischer Anlage 2 Version 004 vom 03.02.2012 können aufgebraucht werden.
  • Anhang zu 1.13
    Verbindliches Muster für Rezeptaufkleber:
    [Abb. Muster]

    TA 2 - 1.14 Druckerpositionierungskennzeichen

  • Es ist ein Druckerpositionierungskennzeichen aufzudrucken. Als Druckerpositionierungskennzeichen ist das Zeichen „+“ zu verwenden. [Fußnote 4: Für die Auftragung im Arztfeld ist eine entsprechende Regelung vorzusehen.] Das Kennzeichen ist im Feld „Apothekennummer“ vor und nach dem siebenstelligen Institutionskennzeichen der Apotheke ohne trennende Leerzeichen aufzudrucken.

    TA 2 - 1.15 Maschinelle Eintragung im Verordnungsteil des Arztes

  • Maschinelle Eintragungen im Verordnungsteil des Arztes sind mit Ausnahme der Eintragungen nach den Ziffern 4.3 und 4.4 der Technischen Anlage 1 und den Ziffern 1.10, 1.11 und 1.12 der Technischen Anlage 2 unzulässig.

    TA 2 - 1.16 Bedruckungsreihenfolge der Pharmazentralnummern

  • Die Pharmazentralnummern sollen von der Apotheke in der Reihenfolge der Verordnung des Arztes aufgedruckt werden.

    TA 2 - 1.17 Bedruckung des (Mengen-) Faktorfeldes

  • In das (Mengen-) Faktorfeld ist numerisch die Zahl der abzurechnenden Mittel einzutragen, soweit in der Technischen Anlage 1 nichts anderes bestimmt ist.

    TA 2 - 2. Anforderungen an die Maschinenlesbarkeit bei handschriftlicher Auftragung in den Apotheken

  • Download

    TA 2 - 2.1 Umrandungen der Felder

  • Die äußeren Umrandungen der Felder des Verordnungsblattes (Muster 16) sind zu beachten (Beispiel: Die Pharmazentralnummer muss innerhalb der äußeren Umrandung des Feldes „Arzneimittel-/ Hilfsmittel-/ Heilmittel-Nr.“ geschrieben werden).

    TA 2 - 2.2 Zeichen pro Kästchen, Zeichenabstände

  • Es darf nur 1 Zeichen pro Kästchen verwendet werden (Ausnahme sind die drei Einzeltaxfelder, die keine Untergliederung in Kästchen haben). Die Ziffern dürfen sich nicht berühren, das Berühren der Trennungslinien ist ebenso nicht erlaubt.

    TA 2 - 2.3 Schriftgröße

  • Die Schriftgröße muss dem Muster für Blockschrift (siehe 2.8) entsprechen.

    TA 2 - 2.4 Darstellung von Geldbeträgen

  • Die Geldbeträge sind inklusive der in Deutschland geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer wie folgt einzutragen:
  • Sowohl in den Feldern „Zuzahlung“ und „Gesamt-Brutto“ (vorgegeben durch die Kästchen) als auch in den Einzeltaxfeldern sind die Beträge ohne Komma und bei ganzzahligen Werten mit zwei Nullen für die Cent zu schreiben (Beispiel: 114,93 Euro wird als 11493 und 5,00 Euro wird als 500 geschrieben). Bei „Gebühr frei“ im Feld „Zuzahlung“ jedoch nur „0“.

    TA 2 - 2.5 Farben

  • Auf der Vorderseite des Verordnungsblattes sind schwarze Farben zu verwenden. Andere Farben sind unzulässig.

    TA 2 - 2.6 Apothekenstempel

  • Der Apothekenstempel ist auf der Rückseite des Verordnungsblattes mit roter Stempelfarbe aufzubringen.

    TA 2 - 2.7 Nicht benötigte Felder

  • Nicht benötigte Felder (außer „Zuzahlung“) sind leer zu lassen (auf keinen Fall durchzustreichen).

    TA 2 - 2.8 Blockschrift-Muster für Ziffern

  • Die Darstellung für die Ziffern 0, 1, ...9 soll sich an dem beigefügten, im Bankwesen üblichen Muster orientieren

    Muster für Blockschrift

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

    TA 3 - Datenübertragungs-Details

  • Datenübertragungs-Details
  • Download

    TA 4 - Datenübertragungs-Details

  • Datenübertragungs-Details
  • Download

    TA 5 (gestrichen)

  • gestrichen

    TA 6 - Datenübertragungs-Details

  • Datenübertragungs-Details
  • Download
    §